15. Oktober 2019, 10:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Aparthotel-Kette in Deutschland am Start

Der irische Aparthotelbetreiber Staycity Group startet in Deutschland mit seinem ersten Hotel am Checkpoint Charlie in Berlin-Mitte. Die Eröffnung ist für den 4. November geplant. Mehrere weitere Hotels sollen folgen.

Wilde-by-Stacity Berlin-exterior in Neue Aparthotel-Kette in Deutschland am Start

“Wilde Aparthotel by Staycity” in Berlin

Ein weiteres Staycity Aparthotel wird 2022 am Frankfurter Flughafen eröffnen. Mit einer zweiten Berliner Immobilie ganz in der Nähe vom geschichtsträchtigen Checkpoint Charlie wird sich die Gesamtzahl der Apartments allein in Berlin auf knapp 200 in den kommenden Jahren erhöhen. Mit allen drei Objekten steigert sich das Angebot in Deutschland auf rund 467 Einheiten.

Bis Jahresende wird die Staycity Group zwei weitere Aparthotel-Projekte bekannt geben. Damit wird sich das Angebot in Deutschland auf 650 Einheiten in den nächsten zwei bis drei Jahren erhöhen. Bis Ende 2024 plant Staycity mit 3.000 Apartments in wichtigen deutschen Städten. Das geplante Investitionsvolumen liegt bei 700 Millionen Euro.

Zwei Marken

In ganz Europa betreibt die irische Staycity Group zwei Marken, die moderne Business Class „Staycity Aparthotels“ und die neue designorientierte Premiummarke „Wilde Aparthotels by Staycity“. Das Wilde Aparthotel Checkpoint Charlie ist Teil der Quartiersentwicklung Charlie Living in der Zimmerstrasse.

Den Hotelgästen stehen auf einer Fläche von 2.725 m² 48 Appartements auf fünf Stockwerken zur Verfügung. Das zweite Berliner Objekt ist ebenfalls als Wilde Aparthotel geplant und wird sich in der unmittelbaren Nachbarschaft befinden. Das Staycity Aparthotel am Frankfurter Flughafen bietet 267 Apartments auf acht Stockwerken mit einer Gesamtfläche von ca. 9.900 m².

Tom Walsh, Mitbegründer und CEO von Staycity, erklärt: „Die Staycity Group ist auf bestem Wege, Europas größte mittelständische Aparthotelmarke zu werden, die bis 2024 ein Portfolio von 15.000 Einheiten umfassen soll. Wir befinden uns aktuell inmitten unserer aktivsten Expansionsperiode und die Expansion in Deutschland spielt eine wichtige Rolle in unserer Wachstumsstrategie. Der Hotelmarkt Deutschland bietet immer noch gute Wachstumschancen. Von besonderem Interesse für uns sind dabei Berlin, Frankfurt, Stuttgart, Hamburg, München, Köln, Nürnberg und Heidelberg.“

Seite 2: “Wettbewerb in Deutschland besonders hart”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...