15. Oktober 2019, 10:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Aparthotel-Kette in Deutschland am Start

Der irische Aparthotelbetreiber Staycity Group startet in Deutschland mit seinem ersten Hotel am Checkpoint Charlie in Berlin-Mitte. Die Eröffnung ist für den 4. November geplant. Mehrere weitere Hotels sollen folgen.

Wilde-by-Stacity Berlin-exterior in Neue Aparthotel-Kette in Deutschland am Start

“Wilde Aparthotel by Staycity” in Berlin

Ein weiteres Staycity Aparthotel wird 2022 am Frankfurter Flughafen eröffnen. Mit einer zweiten Berliner Immobilie ganz in der Nähe vom geschichtsträchtigen Checkpoint Charlie wird sich die Gesamtzahl der Apartments allein in Berlin auf knapp 200 in den kommenden Jahren erhöhen. Mit allen drei Objekten steigert sich das Angebot in Deutschland auf rund 467 Einheiten.

Bis Jahresende wird die Staycity Group zwei weitere Aparthotel-Projekte bekannt geben. Damit wird sich das Angebot in Deutschland auf 650 Einheiten in den nächsten zwei bis drei Jahren erhöhen. Bis Ende 2024 plant Staycity mit 3.000 Apartments in wichtigen deutschen Städten. Das geplante Investitionsvolumen liegt bei 700 Millionen Euro.

Zwei Marken

In ganz Europa betreibt die irische Staycity Group zwei Marken, die moderne Business Class „Staycity Aparthotels“ und die neue designorientierte Premiummarke „Wilde Aparthotels by Staycity“. Das Wilde Aparthotel Checkpoint Charlie ist Teil der Quartiersentwicklung Charlie Living in der Zimmerstrasse.

Den Hotelgästen stehen auf einer Fläche von 2.725 m² 48 Appartements auf fünf Stockwerken zur Verfügung. Das zweite Berliner Objekt ist ebenfalls als Wilde Aparthotel geplant und wird sich in der unmittelbaren Nachbarschaft befinden. Das Staycity Aparthotel am Frankfurter Flughafen bietet 267 Apartments auf acht Stockwerken mit einer Gesamtfläche von ca. 9.900 m².

Tom Walsh, Mitbegründer und CEO von Staycity, erklärt: „Die Staycity Group ist auf bestem Wege, Europas größte mittelständische Aparthotelmarke zu werden, die bis 2024 ein Portfolio von 15.000 Einheiten umfassen soll. Wir befinden uns aktuell inmitten unserer aktivsten Expansionsperiode und die Expansion in Deutschland spielt eine wichtige Rolle in unserer Wachstumsstrategie. Der Hotelmarkt Deutschland bietet immer noch gute Wachstumschancen. Von besonderem Interesse für uns sind dabei Berlin, Frankfurt, Stuttgart, Hamburg, München, Köln, Nürnberg und Heidelberg.“

Seite 2: “Wettbewerb in Deutschland besonders hart”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Insolvenz: Warum es für den Staat teurer werden könnte

Im September 2019 stellte der Reiseveranstalter Thomas Cook einen Insolvenzantrag. Etliche deutsche Tochterunternehmen folgten. Viele Reisende konnten und können deshalb ihre Reisen nicht antreten. Der Schaden dafür geht, nach vorsichtiger Schätzung, in die hunderte Millionen Euro. Die Mutschke Rechtsanwaltsgesellschaft mbH hat heute die Bundeskanzlerin und das Bundesjustizministerium aufgefordert, die Ansprüche der geschädigten Urlauber anzuerkennen.

mehr ...

Immobilien

BGH urteilt zu Mieterhöhung auf Basis von Uralt-Mietspiegel

Es flattern eine Mieterhöhung ins Haus, die der Vermieter mit einem veralteten Mietspiegel begründet. Der BGH zeigt die Rote Karte.

mehr ...

Investmentfonds

Kapitalmärkte: Jetzt auf defensive Titel setzen?

Die Aussichten für die Aktienmärkte sind getrübt. Sébastien Galy, Senior-Makrostratege bei Nordea Asset Management, setzt in diesem Umfeld auf Value- und defensive Aktientitel.

mehr ...

Berater

Schiffsfonds-Zweitmarkt: Handel rauf, Kurse runter

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG beendet den Handelsmonat Oktober mit einem außergewöhnlich hohen Umsatz beim Handel mit Schiffsbeteiligungen. Gleichzeitig ging der Durchschnittskurs spürbar zurück. Die Begründung dafür ist etwas überraschend.

mehr ...

Sachwertanlagen

MPC baut Engagement in der Tankschifffahrt aus

Der Asset- und Investmentmanager MPC Capital AG ist über seine Tochtergesellschaft MPC Maritime Holding eine strategische Beteiligung in Höhe von 50 Prozent an der Albis Shipping & Transport GmbH & Co. KG, Hamburg, eingegangen.

mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Grundrente kritisch

Das ifo Institut sieht die Grundrente kritisch. „Letzten Endes hat sich die SPD mit ihrer Forderung durchgesetzt, dass Personen mit geringen eigenen Rentenansprüchen eine zusätzliche Sozialleistung erhalten“, sagt Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter der Niederlassung Dresden des ifo Instituts. Ragnitz bemängelt vor allem, dass sich die Höhe der Renten nicht mehr an zuvor gezahlten Beiträgen orientiert.

mehr ...