23. April 2019, 12:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Straßenausbau: Verband fordert Abschaffung der Beiträge

Der Eigentümerverband Haus & Grund hat die vollständige Abschaffung der sogenannten Straßenausbaubeiträge gefordert. Dass nur anliegende Grundstückseigentümer zahlen müssen sei nicht nachvollziehbar, sagte Haus & Grund-Präsident Kai Warnecke in Berlin.

Straßenausbau: Verband fordert Abschaffung der Beiträge

Straßenausbaubeiträge können laut Verband oft mehrere tausend Euro hoch sein, aber auch um die 10.000 Euro liegen.

Warnecke wies der Deutschen Presse-Agentur gegenüber darauf hin, dass alle Bürger diese gemeindlichen Straßen nutzen können, nicht nur die anliegenden Grundstückseigentümer.

Jeder Straßennutzer habe etwas von funktionsfähigen Straßen, vor allem der vorbeifahrende Verkehr. Kommunen können Straßenausbaubeiträge von den Anliegern erheben, wenn Straßen etwa verbreitert werden oder einen Gehweg mit Beleuchtung erhalten.

Eine dpa-Umfrage ergab, dass in den 16 Bundesländern der Trend dahin geht, die umstrittenen Beiträge abzuschaffen, zu deckeln oder durch wiederkehrende Beiträge deren Höhe zumindest geringer zu halten.

Teuerster Einzelfall in Schleswig-Holstein

In vier Ländern und der Stadt Bremen – im Gegensatz zu Bremerhaven – werden Ausbaubeiträge nicht erhoben. Drei Bundesländer – Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen – wollen sie rückwirkend abschaffen.

In vier Ländern können die Kommunen selber entscheiden, ob sie Straßenausbaubeiträge erheben. In anderen Ländern wie Rheinland-Pfalz müssen die Kommunen Straßenausbaubeiträge erheben.

In Schleswig-Holstein muss ein Landwirt 189.000 Euro bezahlen. Er wehrt sich dagegen juristisch. Haus & Grund ist für ganz Deutschland kein höherer Einzelfall bekannt. Straßenausbaubeiträge können laut Verband oft mehrere tausend Euro hoch sein, aber auch um die 10.000 Euro liegen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohneigentum:

Wohninvestments: Produktmangel verändert den Markt

Enteignungen: Kretschmann distanziert sich von Habeck

Baufinanzierung: So klappt die 100-Prozent-Finanzierung

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Generali Deutschland und Deutsche Vermögensberatung sind top im Kundenservice

Die Generali Deutschland Versicherung und die AachenMünchener Lebensversicherung sind gemeinsam mit ihrem langjährigen exklusiven Vertriebspartner, der Deutschen Vermögensberatung, die Nummer 1 im erlebten Kundenservice. Das ist das Ergebnis der aktuellen Kundenbefragung „Service Champions“.

mehr ...

Immobilien

Immobilien kommen bei Berliner Winter-Auktionen zum Aufruf

Die Deutsche Grundstücksauktionen AG (DGA) lädt am 12. und 13. Dezember 2019 zu ihren Winter-Auktionen ins abba Berlin Hotel ein. Insgesamt 94 Immobilien aus neun Bundesländern kommen mit einer Mindestgebotssumme von rund 12,7 Millionen Euro zum Aufruf. Neben Wohn- und Geschäftshäusern, Eigentumswohnungen und Grundstücken befinden sich auch ausgefallene Immobilien auf der Auktionsliste. Den Schwerpunkt bilden Bahnobjekte.

mehr ...

Investmentfonds

Aus Investec AM wird Ninety One

Kapstadt und London – Investec Asset Management hat heute den neuen Markenauftritt unter dem Firmennamen Ninety One vorgestellt. Dieser wird nach der Abspaltung des Unternehmens von der Investec Gruppe in Kraft treten. Der Ausgliederungsprozess soll im ersten Quartal 2020 erfolgen, vorbehaltlich der Zustimmung der Aktionäre von Investec plc und Investec Ltd.

mehr ...

Berater

Thomas Haukje neuer BDVM-Präsident

Die Mitgliederversammlung des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) hat satzungsgemäß einen neuen Vorstand gewählt. Auf dem Präsidenten-Posten gab es einen Wechsel.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer Aufsichtsrat für Crowdinvesting-Startup

Die Hamburger KlickOwn AG hat Worna Zohari, ehemals Vorstand des Immobilienunternehmens Gagfah und CEO der BGP Gruppe, als Mitglied des Aufsichtsrates gewonnen. Das Unternehmen plant eine weitere Crowdinvesting-Plattform mit Hilfe der Blockchain-Technologie.

mehr ...

Recht

Wegen Thomas Cook: Bundesrepublik wird verklagt

Im September beantragten der Reiseveranstalter Thomas Cook sowie diverse seiner Tochterunternehmen Insolvenz. Doch das Geld der Versicherung von Thomas Cook wird nicht ausreichen, um alle Betroffenen zu entschädigen. Die Kanzlei Mutschke hat deshalb jetzt im Namen einer Reisenden Klage wegen Staatshaftung gegen die Bundesrepublik Deutschland eingereicht.

mehr ...