21. Oktober 2019, 16:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermögen der Privathaushalte in Deutschland leicht gestiegen

Vor allem der Immobilienboom hat viele Menschen in Deutschland einer Studie zufolge reicher gemacht. Sowohl das Gesamtvermögen privater Haushalte als auch das durchschnittliche Pro-Kopf-Vermögen stiegen 2019 im Vergleich zum Vorjahr leicht, wie die Credit Suisse errechnet hat.

Geld-Bo Rse-750 in Vermögen der Privathaushalte in Deutschland leicht gestiegen

Ausweislich des am Montag zum zehnten Mal veröffentlichten “Global Wealth Reports” der Schweizer Großbank liegen die Deutschen mit einem Gesamtvermögen von 14,7 (2018: 14,0) Billionen Dollar (rund 13,2 Billionen Euro) weltweit auf Platz 4 – hinter den USA (106 Billionen Dollar), China (63,6 Billionen Dollar) und Japan (25,0 Billionen Dollar). Global legte das Vermögen der Menschen demnach im vergangenen Jahr um 2,6 Prozent auf 360 Billionen Dollar zu.

Beim durchschnittlichen Vermögen pro Erwachsenen rangiert Deutschland als Europas größte Volkswirtschaft mit 216 654 (2018: 214 893) Dollar (gut 194 000 Euro) lediglich auf Rang 19. Hier ist die Schweiz mit 564 653 Dollar führend. Die Zahl der Dollar-Millionäre in Deutschland blieb mit 2 187 000 zum Vorjahr fast unverändert (2018: 2 183 000).

Im Unterschied zu anderen Vermögensstudien etwa der Deutschen Bundesbank oder des Versicherers Allianz, die Bargeld, Bankeinlagen, Wertpapiere sowie Ansprüche gegenüber Versicherungen summieren, berücksichtigt die Credit Suisse in ihren Berechnungen auch Immobilien. 58 Prozent des Bruttovermögens der deutschen Privathaushalte entfällt nach Credit-Suisse-Berechnungen auf Sachwerte wie Immobilien. In den vergangenen Jahren sind die Preise für Häuser und Wohnungen deutlich gestiegen.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

MLP: Gesamterlöse steigen deutlich

Trotz der erwarteten negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf einzelne Geschäftsfelder konnte die MLP Gruppe ihren Wachstumstrend der vergangenen Quartale fortsetzen und hat die Gesamterlöse im ersten Halbjahr 2020 um 9 Prozent auf den Höchstwert von 359,0 Mio. Euro gesteigert.

mehr ...

Immobilien

ZIA begrüßt e-Wertpapiere, will aber mehr

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, bewertet den kürzlich vorgelegten Gesetzentwurf zur Ein­füh­rung von elek­tro­ni­schen Wert­pa­pie­ren als einen “Meilenstein auf dem Weg hin zum digitalen Kapitalmarkt”. Doch der Verband hofft auf einen weiteren Schritt.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Firmen erwarten normale Geschäftslage erst in 11 Monaten

Die deutschen Unternehmen erwarten erst in durchschnittlich 11,0 Monaten eine Normalisierung ihrer eigenen Geschäftslage. Das ist das Ergebnis der aktuellen ifo Konjunkturumfrage vom Juli.

mehr ...

Berater

Cash. Hitliste: Die Ergebnisse im Überblick

In diesem Jahr haben insgesamt 22 Maklerpools an der Erhebung der Zahlen für die Cash. Hitliste teilgenommen. Wie die einzelnen Häuser abschnitten, lesen Sie hier.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse sieht Zweitmarkt “zwischen Corona-Sorgen und Optimismus”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete im Juli-Handel im Vergleich zu den Vorjahren eine leicht unterdurchschnittliche Handelstätigkeit bei etwas ermäßigten Kursen. Jedoch zeichne sich im Vergleich zu den Corona-geprägten Vormonaten eine leichte Erholung ab.

mehr ...

Recht

Banken profitieren von steigender Zinsmarge bei Wohnimmobilienkrediten

Wo sich noch ein freies Grundstück (in Ballungszentren) findet, wird gebaut und die eigenen vier Wände gelten als sicherer Rückzugsort – insbesondere für das eigene Geld. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer.

mehr ...