21. Mai 2019, 12:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Mieten ist rausgeschmissenes Geld“: Alle wollen ins Wohneigentum

Jeden Monat Geld auf die hohe Kante legen, um sich so schnell wie möglich nach Ausbildung oder Studium den Traum von den eigenen vier Wänden zu erfüllen? Studien zeigen: Die meisten jungen Leute wünschen sich eine eigene Immobilie und arbeiten zielstrebig darauf hin. Sebastian Flaith von der Bausparkasse Schwäbisch Hall analysiert die wichtigsten Studienergebnisse und stellt einen Vertreter der jungen Generation vor.

Junge Frau Mit Haustuerschluessel in „Mieten ist rausgeschmissenes Geld“: Alle wollen ins Wohneigentum

Mehr als 90 Prozent der unter 30-Jährigen möchten laut Umfragen später in der eigenen Immobilie wohnen.

Die eigene Wohnimmobilie steht beim Nachwuchs hoch im Kurs: Rund 90 Prozent der heute unter 30-Jährigen wollen laut Youngcom-Befragung später ein Haus oder eine Wohnung haben.

Bereits bei den 13- bis 20-Jährigen sind es 9 von 10, in der Gruppe der 21- bis 29-Jährigen sogar noch mehr (93 Prozent). Auch Samuel Staehle, 22 Jahre alt, wünscht sich ein eigenes Haus – und das am besten direkt nach dem Studium. Miete zahlen empfindet er als rausgeschmissenes Geld.

Sein Freundeskreis sieht das ähnlich: „Alle meine Freunde wollen später ein Haus bauen“, sagt Staehle.

Sicherheit vor Risiko

Der Wunsch nach Wohneigentum passt zur allgemeinen Wertvorstellung der jungen Leute: Privatleben ist wichtiger als Karriere. Bei 70 Prozent der jungen Erwachsenen genießt die gemeinsame Zeit mit der Familie den höchsten Stellenwert im Leben. „Der Wunsch nach Sicherheit und Orientierung ist heute wesentlich stärker ausgeprägt als bei den Vorgänger-Generationen“, so Schwäbisch Hall-Experte Sebastian Flaith.

Auch das Anlegerverhalten der jungen Leute wirkt alles andere als risikofreudig: 30 Prozent der 13- bis 20-Jährigen suchen solide, krisenresistente Anlageformen, bei den 21- bis 29-Jährigen sind es schon doppelt so viele. Die meistgenannte Anlageform in dieser Gruppe ist mit 43 Prozent der klassische Bausparvertrag, bei den 13- bis 20-Jährigen nennt ihn ein Viertel.

Festgeld und Wohneigentum vor Aktien

Es folgen Festgeld und Wohneigentum vor Aktien. Tatsächlich besitzt ein knappes Drittel der 15- bis 22-Jährigen laut Analyse des IfD Allensbach bereits einen Bausparvertrag – dazu zählt auch Samuel Staehle. Das Bausparen wurde ihm schon früh von einem Freund empfohlen. Für Staehle ist der Bausparvertrag der erste Schritt in Richtung Wohneigentum:

„Ein Bausparvertrag bietet die Möglichkeit für jemanden, der nicht so viel Grundkapital hat, an einen günstigen Zins zu kommen und sich irgendwann einmal etwas Eigenes zu kaufen.“

Vergleichen und sparen

Keine oder geringe Gebühren sind für junge Leute ebenfalls ein wichtiges Kriterium bei der Wahl der geeigneten Anlageform. Für mehr als 80 Prozent sind die Gebühren sogar das wichtigste Entscheidungskriterium bei der Kapitalanlage.

Student Staehle kennt seine Fixkosten genau und weiß, wie viel er zur Seite legen kann und muss, um sich den Traum von der eigenen Immobilie erfüllen zu können. Wie er genau vorgeht, erklärt er in der Multimedia-Reportage.

 

Foto: Bausparkasse Schwäbisch Hall

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Diese Hersteller profitieren von der Prämie für E-Autos

Seit Mai 2016 werden Käufer von Elektroautos in Deutschland mit einer Prämie, dem sogenannten Umweltbonus, unterstützt. Laut aktueller Angaben des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) hat der Autohersteller BMW davon bisher am meisten profitiert: Fast 23.000 Anträge gingen demnach seit Einführung der Kaufprämie bei BMW ein (Stand: 30. September 2019).

mehr ...

Immobilien

Unsichtbaren Wohnraum nutzen

In deutschen Metropolen sind viele ältere Bestandswohnungen zu groß, denn die Bevölkerung wird vor allem in Großstädten immer mehr zur Single-Gesellschaft. Es werden daher mehr kleinere Apartments statt großzügig geschnittener Wohnungen benötigt. Doch anstatt die Flächeneffizienz im Bestand zu verbessern, wird sie aktiv verhindert. Schuld daran ist unter anderem die verstärkte Ausweisung von Milieuschutzgebieten.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

MLP: Neuer Bereichsvorstand für das Medizinergeschäft

MLP ernennt Meinert Menzel (52) zum 1. Februar 2020 zum Bereichsvorstand. In der neu geschaffenen Position bündelt er sämtliche MLP-Aktivitäten im Medizinermarkt. In diesem Bereich betreut das Unternehmen nach eigenen Angaben mehr als 120.000 Kunden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Scholz: Grundsteuer-Reform ist keine substanzielle Steuererhöhung

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat zugesagt, dass mit der heute im Bundestag beschlossenen Reform der Grundsteuer “keine substanzielle Steuererhöhung” verbunden sein soll.

mehr ...

Recht

Berliner Mietendeckel ist Mietensenkungsgesetz

SPD, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen haben im Berliner Koalitionsausschuss den ursprünglichen Entwurf zur Einführung eines Mietendeckels weiter verschärft. Bestehende Mieten sollen nicht nur gedeckelt werden. Alle Mieten, die über den Mietspiegelwerten von 2013 liegen, müssen abgesenkt werden.

mehr ...