7. Februar 2019, 10:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zwangsversteigerungen: Deutlicher Rückgang in 2018

Die Zahl der Zwangsversteigerungen ist 2018 noch einmal deutlich zurückgegangen. Dabei kamen laut Ratinger Fachverlag Argetra deutschlandweit 18.449 Immobilien mit einem Verkehrswert von zusammen 3,85 Milliarden Euro unter den Hammer.

Zwangsversteigerungen: Deutlicher Rückgang in 2018

Grund für die gesunkenen Zahlen sind Argetra zufolge die aktuell niedrigen Zinsen.

Im Jahr zuvor waren es noch 25.740 Häuser, Wohnungen oder Grundstücke mit einem Verkehrswert von 4,23 Milliarden Euro. Damit sei die Zahl der Zwangsversteigerungen seit gut zehn Jahren rückläufig, berichtete der Geschäftsführer des Fachverlags Argetra, Axel Mohr.

Etwa jedes zweite eröffnete Zwangsversteigerungsverfahren endete auch im vergangenen Jahr jedoch nicht im Gerichtssaal.

Immobilien-Streitigkeiten sind Hauptgrund

Stattdessen wurden die betroffenen Immobilien bereits zuvor verkauft, so dass keine Zwangsversteigerung mehr stattfinden musste. Für die Auswertung hatten die Experten Zwangsversteigerungen an mehr als 500 Amtsgerichten untersucht.

Eigentumswohnungen und Ein- oder Zweifamilienhäuser stellten dabei mit einem Anteil von gut zwei Dritteln (69 Prozent) die große Mehrheit unter den zwangsversteigerten Immobilien.

Dabei waren zunehmend Immobilien-Streitigkeiten zwischen Erben und Geschiedenen Hintergrund der Zwangsversteigerung. So stieg der Anteil der sogenannten Teilungsversteigerungen von 17 Prozent im Jahr 2017 auf 18,4 Prozent im vergangenen Jahr weiter an.

Seite zwei: Schreckgespenst Zinswende

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...