15. Januar 2020, 08:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BrickMark erwirbt Schweizer Immobilie durch Token-Bezahlung

Die BrickMark AG, ein Real Estate – Blockchain Unternehmen, realisiert mit dem Kauf einer hochwertigen Top-Gewerbeimmobilie auf der Züricher renommierten Bahnhofstrasse die nach eigenen Angaben bisher weltweit größte Tokenisierung von Immobilien.

BrickMark B52 in BrickMark erwirbt Schweizer Immobilie durch Token-Bezahlung

Das neue mittels Tokenisierung durch BrickMark erworbene Objekt in Zürich.

Das Transaktionsvolumen beläuft sich auf mehr als 130 Mio. CHF. Die Transaktion erfolgt im Rahmen eines Share Deals: BrickMark erwirbt zunächst 80 Prozent der Anteile an der Bahnhofstrasse AG mit einer Option zum Kauf der restlichen 20 Prozent innerhalb von neun Monaten. Verkäufer des Objekts ist der internationale Immobilieninvestor RFR Holding GmbH („RFR“). Ein großer Teil des Kaufpreises soll in BrickMark-Token gezahlt werden.

Die beiden Parteien eröffnen durch den jetzt unterzeichneten Kaufvertrag neue Dimensionen bezüglich Größe und institutionellem Charakter von Immobilientransaktionen, die durch Ausgabe von Token finanziert werden. Stephan Rind, CEO von BrickMark: „Wir erschließen für die Immobilienindustrie Neuland, denn eine auch nur annähernd so große Immobilientransaktion auf Token-Basis gab es noch nicht. Wir setzen um, was in der Immobilienindustrie bislang allenfalls als Konzept existierte. Auch deshalb war es uns wichtig, dass Immobilie und Transaktionspartner gleichermaßen von höchster Qualität und Reputation sind.“  

Immobilie in bester Lage der Bahnhofstrasse – Erweiterung der Flächen geplant

Die von BrickMark erworbene Immobilie ist in der Bahnhofstrasse 52 in Zürich gelegen und damit im Herzen des Hauptgeschäftsviertels eines der wichtigsten Finanzzentren Europas und mitten auf einer der weltweit exklusivsten und prestigeträchtigsten Luxus-Shopping-Boulevards. Das Objekt hat eine vermietbare Fläche von rd. 1.600 Quadratmetern, die derzeit vornehmlich für Büros genutzt wird, lediglich rd. 15 Prozent der Erdgeschoss-Ebene sind aktuell Einzelhandelsflächen. Durch die intelligente Umgestaltung einzelner Objektbereiche sollen die Einzelhandelsflächen – bei Beibehaltung der Bürokapazitäten – etwa versechsfacht und so die jährlichen Mieteinnahmen mehr als verdoppelt werden. Der behördliche Genehmigungsprozess wird unmittelbar eingeleitet, planmäßig sollen die Baumassnahmen in rd. 24 Monaten abgeschlossen sein.

Stephan Rind: „Die Bahnhofstrasse ist eine der Top-Adressen in Europa. In dieser Lage eine erstklassige Immobilie zu attraktiven Konditionen erwerben zu können, die ganz deutliches Wertsteigerungspotenzial bietet, ist gerade im heutigen Marktumfeld eine seltene Gelegenheit. Wir freuen uns, dass die RFR Holding als renommierter institutioneller Immobilieninvestor das Objekt uns in einem Off Market Deal verkauft hat. Dabei hat sicher die Affinität von RFR für Innovationen in der Immobilienbranche eine Rolle gespielt.“

Weiteres Wachstum mit ertragsstarken Immobilien geplant

Mit dem Abschluss des Erwerbs der Bahnhofstrasse 52 wird BrickMark eine Finanzierungsrunde bei internationalen Investoren von mehr als 50 Mio. Euro finalisieren. BrickMark sieht das Signing der aktuellen Immobilientransaktion als Startschuss für den Aufbau eines großvolumigen internationalen Immobilienportfolios. Dabei bilden hochwertige Gewerbeimmobilien und entsprechende Portfolios mit Value Add Charakter in ausgesuchten Metropolen in Europa und Nordamerika den Investmentfokus. Als bevorzugtes Finanzierungsinstrument plant BrickMark eigene Token einsetzen. Das Unternehmen verfügt über eine attraktive Dealpipeline in der Prüfung. Die BrickMark Token werden auf der Ethereum Blockchain basierend auf dem ERC-20 Protokoll aufsetzen und Smart Contracts nutzen, um detaillierte Rechte und Ansprüche der Token-Holder verbindlich festzulegen. Dazu zählen auch klar definierte Ansprüche der Token-Holder auf regelmäßige Zahlungen aus Mieteinnahmen und die Beteiligung am Wertzuwachs des Portfolios.

Foto: BrickMark

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gewerbe versichern ganz ohne Makler? Münchener Insurtech bringt Versicherungsplattform für KKU

Die digitale Transformation bringt neue Anbieter auf dem Markt. Jetzt hat das bislang relativ unbekante Müncher Insurtech-Start-Up Insureq eine digitale Versicherungsplattform speziell für Klein- und Kleinstunternehmen (KKU)  sowie Selbstständige auf den Markt gebracht. Und will den Vertrieb von Gewerbeversicherungen damit vollständig digitalisieren.

mehr ...

Immobilien

Bestandsmieten wachsen stärker als Neuvertragsmieten

Der F+B-Wohn-Index Deutschland als Durchschnitt der Preis-und Mietentwicklung von Wohnimmobilien für alle Gemeinden in Deutschland stieg im 2. Quartal 2020 im Vergleich zum Vorquartal um 1,7 % und im Vergleich zum Vorjahresquartal um 6,1 %. Die mit dem Index gemessene Wachstumsdynamik hat sich also im Verlauf des 2. Quartals 2020 in der Gesamtschau des deutschen Wohnimmobilienmarktes abgeschwächt, wobei vor allem die Preise für Einfamilienhäuser die größten Wachstumsbeiträge lieferten, erklärt F+B-Geschäftsführer Dr. Bernd Leutner.

mehr ...

Investmentfonds

Coronavirus: EU-Kommission veröffentlicht Vorschläge für den Kapitalmarkt

Die Europäische Kommission hat am 24. Juli ein Maßnahmenpaket veröffentlicht, das Teil ihrer Strategie für eine Erholung der Kapitalmärkte von den Folgen der Corona-Krise ist. Mit dem Paket passt die EU-Kommission die europäische Prospektverordnung (Prospekt-VO)‚ die zweite europäische Finanzmarktrichtlinie (Markets in Financial Instruments Directive II – MiFID II) und die Verbriefungsvorschriften gezielt an.

mehr ...

Berater

Neue juristische Hürden bei Zweifeln an der Echtheit einer Unterschrift

Die Einholung eines schriftvergleichenden Gutachtens zu der Frage der Echtheit der Unterschrift der Erblasserin kommt nur dann in Betracht, wenn das Gericht selbst Auffälligkeiten in Bezug auf die Echtheit der Unterschrift feststellt, entschied das OLG Düsseldorf in seinem Beschluss vom 2. Juni 2020, den die DVEV verkürzt wiedergibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bergfürst-Crowdinvestment: Büros zu Wohnungen

Die Crowdinvesting-Plattform Bergfürst sucht sechs Millionen Euro in Tranchen ab zehn Euro, um ein Bürohaus in Frankfurt am Main in Mikro-Apartments umzubauen. Besonderheit: Wer wenig investiert, wird bei einer vorzeitigen Rückzahlung des Kapitals vorrangig bedient.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...