Anzeige
Anzeige
3. Februar 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Franklin Templeton: Plus von 43 Prozent

Die Fondsgesellschaft Franklin Templeton Investments hat das in Deutschland verwaltete Fondsvermögen zu Ende 2005 auf mehr als 15 Milliarden Euro gesteigert. In 2004 hatte der Wert bei 10,5 Milliarden Euro gelegen – eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr um knapp 43 Prozent. Bis zum 31. Dezember 2005 flossen der Gesellschaft in Deutschland 2,3 Milliarden Euro neu zu. Ein Minus von 200 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr.

Mit 1,7 Milliarden Euro entfielen etwa drei Viertel der Nettomittelzuflüsse auf Aktienfonds. Bei den im Bundesverband Investment und Asset Management (BVI) zusammengeschlossenen Fondsgesellschaften erreichte der Absatz in Publikums-Aktienfonds mit 2,7 Milliarden Euro lediglich einen Anteil von knapp sieben Prozent.

Die Mittelzuflüsse erfolgen laut Reinhard Berben, Geschäftsführer der Franklin Templeton Investment Services GmbH zunehmend diversifiziert. ?Im Jahr 2005 entfielen zwar immer noch 52 Prozent der neu angelegten Gelder auf globale Aktienfonds. Deren Anteil am Absatz lag im Jahr 2004 jedoch noch bei 84 Prozent. Der Absatzanteil von Emerging-Market-Aktienfonds steigerte sich hingegen von zehn Prozent im Jahr 2004 auf 21 Prozent im Jahr 2005.

Rentenfonds von Franklin Templeton generierten im Jahr 2005 knapp ein Viertel des Gesamtabsatzes. Im Jahr 2004 waren dies lediglich 0,5 Prozent. ?Unser Angebot an Rentenfonds in Deutschland werden wir in 2006 gezielt erweitern?, sagt Berben. ?Darüber hinaus wurde das Global Fixed Income Team noch besser aufgestellt, indem die beiden Anleihen-Teams der Tochtergesellschaften Franklin Advisers, Inc. und Fiduciary Trust Company International zusammengeführt wurden. Damit entstand eine schlagkräftige Renten-Plattform mit einem weltweit verwalteten Vermögen von über 130 Milliarden US-Dollar, mehr als 100 Investment-Experten und einer starken Performance-Historie?, so der Franklin Templeton-Chef.

Unverändert trugen Geschäftsbanken, Genossenschaftsbanken und Sparkassen rund 50 Prozent zum Absatz bei, Versicherungen und freie Anlageberater jeweils rund 25 Prozent.

Für das Jahr 2006 kündigt Berben eine Produktoffensive mit einer weiteren Diversifikation der Fondspalette von Franklin Templeton an (siehe cash-online vom 13. Januar 2006).

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...