3. Februar 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Franklin Templeton: Plus von 43 Prozent

Die Fondsgesellschaft Franklin Templeton Investments hat das in Deutschland verwaltete Fondsvermögen zu Ende 2005 auf mehr als 15 Milliarden Euro gesteigert. In 2004 hatte der Wert bei 10,5 Milliarden Euro gelegen – eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr um knapp 43 Prozent. Bis zum 31. Dezember 2005 flossen der Gesellschaft in Deutschland 2,3 Milliarden Euro neu zu. Ein Minus von 200 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr.

Mit 1,7 Milliarden Euro entfielen etwa drei Viertel der Nettomittelzuflüsse auf Aktienfonds. Bei den im Bundesverband Investment und Asset Management (BVI) zusammengeschlossenen Fondsgesellschaften erreichte der Absatz in Publikums-Aktienfonds mit 2,7 Milliarden Euro lediglich einen Anteil von knapp sieben Prozent.

Die Mittelzuflüsse erfolgen laut Reinhard Berben, Geschäftsführer der Franklin Templeton Investment Services GmbH zunehmend diversifiziert. ?Im Jahr 2005 entfielen zwar immer noch 52 Prozent der neu angelegten Gelder auf globale Aktienfonds. Deren Anteil am Absatz lag im Jahr 2004 jedoch noch bei 84 Prozent. Der Absatzanteil von Emerging-Market-Aktienfonds steigerte sich hingegen von zehn Prozent im Jahr 2004 auf 21 Prozent im Jahr 2005.

Rentenfonds von Franklin Templeton generierten im Jahr 2005 knapp ein Viertel des Gesamtabsatzes. Im Jahr 2004 waren dies lediglich 0,5 Prozent. ?Unser Angebot an Rentenfonds in Deutschland werden wir in 2006 gezielt erweitern?, sagt Berben. ?Darüber hinaus wurde das Global Fixed Income Team noch besser aufgestellt, indem die beiden Anleihen-Teams der Tochtergesellschaften Franklin Advisers, Inc. und Fiduciary Trust Company International zusammengeführt wurden. Damit entstand eine schlagkräftige Renten-Plattform mit einem weltweit verwalteten Vermögen von über 130 Milliarden US-Dollar, mehr als 100 Investment-Experten und einer starken Performance-Historie?, so der Franklin Templeton-Chef.

Unverändert trugen Geschäftsbanken, Genossenschaftsbanken und Sparkassen rund 50 Prozent zum Absatz bei, Versicherungen und freie Anlageberater jeweils rund 25 Prozent.

Für das Jahr 2006 kündigt Berben eine Produktoffensive mit einer weiteren Diversifikation der Fondspalette von Franklin Templeton an (siehe cash-online vom 13. Januar 2006).

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...