Anzeige
23. Mai 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fünfjahresplan für Cominvest

Die Cominvest, Asset Management-Tochter der Commerzbank, will innerhalb der kommenden fünf Jahre das für private und institutionelle Kunden verwaltete Vermögen knapp verdoppeln. Die Assets sollen von derzeit rund 55 Milliarden Euro bis zum Jahr 2011 auf rund 100 Milliarden Euro steigen.

Durch die Erzielung nachhaltig aktiver Renditen will die Cominvest neue Kunden und Assets under Management gewinnen. Sie knüpft dabei an ihre traditionelle Stärke als Aktienhaus an und erweitert diese um innovative Produktfelder. Denn in den letzten Jahren ist immer deutlicher geworden, dass insbesondere innovative Produkte und Märkte attraktive Renditen für die Anleger bieten.

Die Ausrichtung soll einhergehen mit einer Stärkung des Research zur Identifikation von unterbewerteten Anlagemöglichkeiten. Gleichzeitig wird die besondere Kompetenz in den Bereichen deutsche und europäische Aktien und Renten sowie innovative ?Satellitenprodukte” ausgebaut.

Zweiter Investitionsschwerpunkt ist die Stärkung des Vertriebs und der Kundenbetreuung. Aufgrund der konsequenten Einführung der so genannten offenen Architektur in der Commerzbank hat die Cominvest schon früh Vertriebspartner außerhalb der Commerzbank-Gruppe gewonnen. Nun stehen der Ausbau bestehender wie die Akquisition neuer Kundenbeziehungen mit Banken, Versicherungen und unabhängigen Finanzvermittlern noch stärker im strategischen Fokus. Ziel ist es, eine etwa gleichgewichtige Beziehung zwischen Dritt- und Konzernvertrieb zu schaffen.

Die angestrebte Wachstumsdynamik bei innovativen Produkten und im Vertrieb wird mit dem Aufbau einer marktorientierten und schlagkräftigen Unternehmensplattform einhergehen. Dazu wird die technisch-organisatorische Infrastruktur der Gesellschaft daraufhin überprüft, inwiefern sie das angepeilte Wachstum effizient unterstützen kann.

Als sichtbares Zeichen für die strategische Neupositionierung sollen die beiden Marken Adig und Cominvest im Herbst zusammengeführt werden. Begleitet wird die Wachstumsstrategie darüber hinaus von einer verstärkten Leistungsorientierung der Personalanreiz- und ?entwicklungssysteme, um die Leistungsträger an die Cominvest zu binden, Mitarbeiter gezielt zu fördern und neue Talente am Markt zu akquirieren.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Versicherer: Pessimistische Sicht auf Investmentumfeld

Der Anstieg von Inflation und Leitzinsen verunsichert in der Versicherungsbranche derzeit viele. Das belegen auch die aktuellen Ergebnisse der globalen Versicherungsstudie “Foggier as We Climb” von Goldman Sachs Asset Management (GSAM).

mehr ...

Immobilien

Studie: Mehrgenerationenhäuser immer beliebter

Früher oder später muss sich jeder mit der Frage auseinandersetzen, wie er oder sie im Ruhestand wohnen möchte. Wie aus einer aktuellen Umfrage der BHW Bausparkasse hervorgeht, bewegt sich der Trend dabei weg von den traditionellen Wohnformen.

mehr ...

Investmentfonds

Dax: Anteil deutscher Anleger sinkt

Die Dax-Konzerne gehören zu gut einem Drittel deutschen Aktionären, betrachtet man nur Privatanleger, sind es lediglich elf Prozent. Eine Studie von EY hat die Aktionärsstruktur der 30 Unternehmen untersucht und beantwortet, wer am meisten von den Ausschüttungen an ihre Aktionäre profitiert.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...