7. Dezember 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Henderson legt Multi-Strategy-Fonds auf

Die britische Fondsgesellschaft Henderson Global Investors erweitert ihre Produktpalette mit dem Henderson Pan-European Alpha Plus Fonds (ISIN LU0264597617).
Verwaltet wird der Fonds von David Elms, Head of Multi-Strategy Equities bei Henderson. Ziel des Produkts ist es, eine Performance zu erzielen, die drei Prozent über der Entwicklung des MSCI Europe liegt. Um diese Vorgabe zu erreichen und gleichzeitig die Risiken zu minimieren, setzt der Fonds auch auf Instrumente wie Leerverkäufe, deren Einsatz die neue UCITS-III-Richtlinie der Europäischen Union Investmentfonds möglich macht. Weil der Fonds sowohl von Kursgewinnen als auch von möglichen Verlusten profitieren kann, soll er nicht nur bei steigenden, sondern auch bei fallenden Kursen Gewinne erzielen.
Um geeignete Aktien zu ermitteln, kombinieren David Elms und sein Multi-Strategy Equities Team die vier strategischen Ansätze Liquiditäts- und Fundamentalanalyse, Relative Value und Event Driven. Letztere meinen Arbitrage-Geschäfte wie die Ausnutzung einer Preis-, Kurs- oder Zinsdifferenz beziehungsweise die Berücksichtigung besonderer Ereignisse wie Fusionen, Insolvenzen, Restrukturierungen oder Übernahmen.
“Henderson nutzt die UCITS-Werkzeuge aktiv als eine der ersten Fondsgesellschaften”, sagt Kate O’Neill, Director of Pan European Wholesale Distribution. Das Henderson-Team sei sehr erfahren im Umgang mit Short-Positionen. “Das Interesse der Anleger an Investmentmöglichkeiten mit breiten Gestaltungsspielräumen wächst. Die gesetzlichen Änderungen erlauben es Fondsmanagern, unterschiedliche Werkzeuge zu nutzen, um die Performance zu verbessern. Bislang waren diese Long-/ Short-Techniken lediglich den Managern reiner Hedge Fonds vorbehalten.”
Die Verwaltungsvergütung liegt bei 1,2 Prozent per annum. Hinzu kommt eine Performance Fee von 20 Prozent jährlich auf den Teil des Wertzuwachses, der die Benchmark MSCI Europe übersteigt.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Branchenstudie: Versicherer sehen durch Corona mehr Chancen als Herausforderungen

Die Corona-Krise hat weltweit zu einem hohen Maß an Unsicherheit geführt. Rund ein halbes Jahr nach dem Ausbruch der Pandemie stellt sich zumindest für die deutsche Versicherungswirtschaft die Situation deutlich positiver dar als noch zu Beginn. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY und der V.E.R.S. Leipzig GmbH hervor. Die Gründe.

mehr ...

Immobilien

Software für Baufi-Vermittler erhöht Effizienz

Der Arbeitsalltag für Finanzierungsvermittler hat sich nicht zuletzt dank der Digitalisierung stark verändert: Tätigkeiten, die früher pro Kunde mehrere Stunden Zeit kosteten, lassen sich heute dank weniger Klicks sofort erledigen. Doch unterschiedliche Lead Schnittstellen und Accounts auf verschiedenen Plattformen erschweren den Prozess. Für dieses Problem hat die FinLink GmbH ihre gleichnamige Software entwickelt.

mehr ...

Investmentfonds

Clartan Associés und Ethos bündeln Expertise in einem ESG-Fonds

Der unabhängige Vermögensverwalter Clartan Associés und die im Bereich der sozial-verantwortlichen Investitionen langjährig erfahrene Schweizer Ethos lancieren gemeinsam einen europäischen Nachhaltigkeitsfonds: den Clartan Ethos ESG Europe Small & Mid Cap.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...