22. November 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer Fortis-Ansatz misst Öko-Nutzen

Der belgisch-niederländische Vermögensverwalter Fortis Investments hat einen Investmentansatz zur Messung des ökologischen Nutzens von nachhaltigen, umweltverträglichen Fonds entwickelt hat. Der neue Ansatz entstand in Zusammenarbeit zwischen Fortis Investments und Trucost und trägt der Tatsache Rechnung, dass immer mehr Investoren Auswirkungen auf die Umwelt als Kosten verstehen. Initiativen wie das Carbon Disclosure Projekt, das von Investoren unterstützt wird, die mehr als 31 Billionen US-Dollar verwalten, haben die Notwendigkeit wachsen lassen, die Auswirkungen wirtschaftlichen Handelns auf die Umwelt in finanziellen Größen auszudrücken, um angemessen nachvollziehen zu können, wie Unternehmen mit den umweltrelevanten Folgen ihres Handelns umgehen.

Der Ansatz von Fortis Investments betrachtet die ökologischen Auswirkungen aus einem anderen Blickwinkel und konzentriert sich auf jenen ökologischen Nutzen, der von einigen Unternehmen geschaffen wird. Ein ökologischer Nutzen entsteht dann, wenn alternative Technologien eingesetzt werden, die die Inanspruchnahme der Umwelt im Vergleich zu herkömmlichen Technologien verringern und dadurch einen ökologischen Nutzen in Höhe der Kosten schaffen, die vermieden wurden. Fortis Investments verwendet die Trucost Methodologie um diesen Nutzen zu identifizieren und in den Investmentportfolios umzusetzen.

Diese Methode rechnet ökologischen Schäden monetäre Kosten zu und ermöglicht so einen Vergleich aller ökologischen Auswirkungen. Auf diese Weise wird besser erkennbar, welche Auswirkungen am negativsten sind und welche sauberen Technologien den größten ökologischen Nutzen stiften.

Angewendet wird diese Vorgehensweise, um den Nutzen nachhaltiger ökologischer Technologien in den Bereichen Saubere Energie, Wasser und Müll zu quantifizieren und zu bewerten und entsprechende Rückschlüsse für das Anlageverhalten des Fortis L Fund Equity Environmental Sustainability World Fund zu ziehen. Investoren dieses Fonds haben daher ein sehr genaues Bild von dem ökologischen Profil des Portfolios.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Policen Direkt erweitert Geschäftsführung

Philipp Kanschik und Christopher Gentzler verstärken zum 01. Januar 2020 die Geschäftsleitung der Policen Direkt Versicherungsvermittlung GmbH. Zusammen mit der bestehenden Geschäftsführung werden sie den Ausbau des zuletzt stark gewachsenen Maklergeschäfts weiter vorantreiben.

mehr ...

Immobilien

McMakler knackt die Milliarden-Marke

Beste Stimmung auf dem Immobilienmarkt: Die Branche spricht bereits vom Superzyklus und ein Ende des Booms sehen Experten derzeit nicht. Diese Entwicklung spiegelt sich auch im Jahresrückblick von McMakler wider.

mehr ...

Investmentfonds

CoCo-Markt: solider Start nach Performance-Rekord in 2019

Das Jahr 2019 wurde zum performancestärksten Jahr für die Anlageklasse der CoCo-Anleihen – und dies direkt nach dem bisher einzigen Jahr mit einer negativen Performance für den CoCo-Markt. In Zahlen ausgedrückt bedeutet dies ein Plus von 15,3 Prozent beim ICE BofAML Contingent Capital Index (hedged in EUR) und einen Kurszuwachs von 19,3 Prozent bei der EUR-Tranche des Swisscanto (LU) Bond Fund COCO.

mehr ...

Berater

Blau Direkt holt Kerstin Möller-Schulz in die Geschäftsführung

Ab Februar ist Kerstin Möller-Schulz neben CEO Lars Drückhammer und Oliver COO Pradetto neue Geschäftsführerin CFO beim Lübecker Maklerpool Blau Direkt.

mehr ...
22.01.2020

Simplify your job!

Sachwertanlagen

RWB steigert Umsatz zum fünften Mal in Folge

Die RWB Group hat im Jahr 2019 bei Privatanlegern und institutionellen Investoren insgesamt mehr als 77,5 Millionen Euro platziert. Mehr als drei Viertel des platzierten Kapitals entfallen auf das Kerngeschäft der Private-Equity-Dachfonds.

mehr ...

Recht

Scholz’ Finanzsteuer auf EU-Ebene in Gefahr

Die von Bundesfinanzminister Olaf Scholz geplante Finanztransaktionssteuer trifft bei den EU-Partnern auf heftigen Widerstand. Scholz’ Vorschlag sei “so nicht akzeptabel”, sagte der österreichische Finanzminister Gernot Blümel am Dienstag in Brüssel. Nötig sei ein neuer Vorschlag, sonst werde Österreich bei der Steuer nicht mitmachen.

mehr ...