29. Dezember 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zwei Wasserfonds von Cominvest

Die Frankfurter Investmentgesellschaft Cominvest bringt zum Jahreswechsel zwei statische Wertsicherungsfonds zum Thema Wasser.
Sie bietet vom 02. bis zum 26. Januar 2007 den Wasser-Aktien Protect 1/2012 (ISIN LU0261439854) zur Zeichnung an. Fondsauflage ist am 29. Januar. Von diesem Tag bis zum 23. Februar können Anleger in den gleich strukturierten Wasser-Aktien Protect 2/2012 (ISIN LU0260176028) investieren.Dieser wird am 26. Februar aufgelegt. Danach ist kein Einstieg mehr möglich. Anteile können Anleger dagegen während der jeweils fünfjährigen Laufzeit börsentäglich zum aktuellen Rücknahmepreis verkaufen.
Investiert wird in einen Aktienkorb mit mindestens 15 Titeln internationaler Unternehmen aus den Sektoren Wasserwirtschaft, Wasserversorgung, sowie Dienstleistungen und Technologien rund um das Thema Wasser. Dazu zählen zum Beispiel Suez, Veolia und ITT Industries.
?Wasser ist ein knappes Gut. Experten gehen davon aus, dass sich die Nachfrage nach Wasser in den nächsten 30 Jahren verdreifacht?, sagt Fondsmanager Thomas Heib.
Bei steigenden Kursen des zugrunde liegenden Aktienkorbes sind Anleger zum Ende der jeweiligen Laufzeit mit 100 Prozent an der durchschnittlichen positiven Wertentwicklung voll beteiligt. Andernfalls greift die Wertsicherung, die das eingesetzte Kapital des Kunden abzüglich des Agios zum Ende der Laufzeit komplett schützt.
Der Ausgabeaufschlag liegt für beide Fonds bei jeweils vier Prozent. Die jährlich erhobene Management Fee beläuft sich auf je 0,6 Prozent.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Bauen ja, aber nicht in großen Städten

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Dieses geflügelte Wort trifft wohl auch beim Kauf eines Eigenheims zu. Wie eine Auswertung der Interhyp-Daten der vergangenen fünf Jahre ergab, bauen oder kaufen die Deutschen am liebsten dort eine Immobilie, wo sie bereits heimisch sind – allerdings immer weniger, wenn sie in Städten mit mehr als 500.000 Einwohnern leben.

mehr ...

Investmentfonds

Ein halbes Jahr Corona: Wie es um die wirtschaftliche Erholung steht

Am 18. März 2020 fiel der Euro Stoxx 50 auf den niedrigsten Stand dieses Jahres, nachdem er innerhalb nur eines Monats 38 % seiner Börsenkapitalisierung verlor. Mittlerweile sind seit diesem beispiellosen, jähen Absturz, der durch die Coronavirus-Pandemie ausgelöst wurde, sechs Monate vergangen. Sechs Monate sind einerseits wenig, aber andererseits genug Zeit, um erste Lehren aus dieser sozialen, wirtschaftlichen und finanziellen Zäsur zu ziehen. Ein Kommentar von Olivier de Berranger, CIO bei LFDE 

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...