Anzeige
11. Juli 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HSBC mit Emerging-Markets-Bonds-Fonds

Die Investmentgesellschaft HSBC Investments Deutschland bringt den HSBC GIF New World Income (LU0283739885) auf den Markt, mit dem Anleger nach einem Total-Return-Ansatz in Schwellenländeranleihen investieren können.

Investiert wird in Schwellenländeranleihen, unabhängig davon, ob es sich um Unternehmens- oder Staatsanleihen handelt. Auch Asset Backed Securities, Zertifikate, Wandelanleihen oder Derivate dürfen ins Portfolio, sofern die Unternehmen in einem Schwellenland gelistet sind oder den Schwerpunkt ihrer Geschäftsaktivitäten in den Emerging Markets haben.

?Derzeit sind Schwellenländeranleihen äußerst stabil. Vor allem die härtere Disziplin der Länder in Bezug auf ihre Fiskalpolitik führt dazu, dass Ausfallrisiken geringer werden. Sollten die Investitionsmöglichkeiten dennoch einmal eingeschränkt sein, haben wir mit dem Fonds die nötige Flexibilität, mögliche Probleme zu umschiffen?, weiß Fondsmanager Peter Marber.

Darüber hinaus plant HSBC weitere Produkte in diesem Bereich. Aktuell befindet sich ein Fonds in der Pipeline, der ausschließlich in Anleihen in lokaler Währung investiert. ?Wir schreiben Emerging-Market-Bonds großes Potenzial zu. Deshalb wollen wir Anlegern eine möglichst breite Produktpalette anbieten und unsere vorhandene Expertise richtig einsetzen?, erläutert Bernd Franke, Vorsitzender der Geschäftsführung von HSBC Investments Deutschland.

Der Ausgabeaufschlag kostet bis zu 5,54 Prozent. Die Gebühr des Managements liegt bei einem Prozent pro Jahr. Eine Performance Fee von 20 Prozent wird auf den Wertzuwachs fällig, der über einen Zugewinn von fünf Prozent hinausgeht. (mr)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...