Anzeige
6. Oktober 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BNP Paribas schluckt Fortis-Sparten

Nachdem bereits das Geschäft in den Niederlanden verstaatlicht wurde, übernimmt die französische Großbank BNP Paribas für 14,5 Milliarden Euro die Aktivitäten des schwer angeschlagenen Finanzkonzerns Fortis in Belgien- und Luxemburg. Das teilte das französische Geldhaus auf einer Pressekonferenz in Paris mit.

Auch Fortis Investment, die Fondsgesellschaft des maladen Finanz-Konzerns wechselt damit den Besitzer. Erst vor einer Woche hatte sie ihrerseits die im vergangenen Jahr erfolgte Übernahme des niederländischen Wettbewerbers ABN Amro Asset Management für abgeschlossen erklärt.

Neun Milliarden Euro zahlt BNP Paribas für das Fortis-Bankengeschäft in Belgien und Luxemburg, 5,5 Milliarden kommen für das Versicherungsgeschäft in Belgien dazu, so die Mitteilung der Bank. Um den Deal zu finanzieren, will BNP Paribas neue Aktien im Wert von 132,6 Millionen Euro ausgeben. Nach Einlagen wird das französische Institut laut eigenen Angaben im Zuge der Transaktion zur führenden Privatkundenbank in der Euro-Zone.

Die Details der Übernahme sehen vor, dass BNP Paribas dem belgischen Staat 75 Prozent der Fortis Bank NV und 100 Prozent der Fortis Insurance Belgium abkauft. Belgien übernimmt im Gegenzug 11,6 Prozent der Anteile an BNP Paribas.

Weiter übernimmt das französische Bankhaus von Luxemburg 16 Prozent der Fortis Banque Luxembourg und hält damit nun 67 Prozent an dem Institut. Auch Luxemburg wird im Gegenzug an der französischen Bank beteiligt, allerdings lediglich mit 1,1 Prozent.

BNP erhält durch die Transaktion die Kontrolle über ein Netz von 1.500 Fortis-Filialen in insgesamt sechs Ländern, darunter auch Deutschland. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...