Anzeige
Anzeige
19. August 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Anleger halten sich international zurück

Deutsche Privatanleger konzentrieren sich mit ihren Investments vornehmlich auf Deutschland und Europa, obwohl sie China überwiegend als kommende Supermacht einschätzen. Dass die Deutschen, wenn es ums Anlegen geht, offensichtlich zwar global denken, aber vor allem lokal agieren, zeigt eine heute veröffentlichte Studie des britischen Vermögensverwalters Schroders zum Thema ?Internationales Investieren?.

“Internationale Ausrichtung ist ausbaufähig”

83 Prozent der befragten Haushalte haben ihr Kapital überwiegend in Deutschland angelegt, knapp ein weiteres Drittel tätigt Investitionen außerhalb Deutschlands in Europa. In den aufstrebenden Volkswirtschaften Chinas und Indiens sind dagegen lediglich 3,7 beziehungsweise 1,8 Prozent engagiert, auch die USA sind als Anlageziel mit 8,1 Prozent nicht sonderlich gefragt. ?Die internationale Ausrichtung in deutschen Wertpapierdepots ist ausbaufähig?, resümiert Achim Küssner, Geschäftsführer der Schroder Investment Management GmbH aus Frankfurt.

Auch bei der Investitionsplanung für die nächsten zwei Jahre ist das Bild das Gleiche: 70 Prozent der Befragten haben vor, in Deutschland zu investieren, 42 Prozent in Europa außerhalb Deutschlands. Für Anlagen in China, Russland, Indien und den USA interessieren sich nur jeweils weniger als zehn Prozent.

Der Trend ist zwar insofern erstaunlich, als die Hälfte der Teilnehmer davon ausgeht, dass China sich zur neuen ökonomischen Supermacht entwickelt, allerdings haben die deutschen Anleger offensichtlich ein ziemlich unerschütterliches Vertrauen in die Wirtschaft hierzulande: Lediglich 14 Prozent von ihnen glauben der Studie zufolge, dass Deutschland eine Rezession bevorsteht.

Urvertrauen in die heimische Wirtschaft

?Die Ergebnisse zeigen, dass der deutsche Anleger sich seiner Klumpenrisiken nicht bewusst ist und viel zu wenig streut?, schließt Küssner. Immerhin: Auf die Streuung ihrer Portfolios nach einzelnen Assetklassen achten die Deutschen inzwischen mehr: Rund 65 Prozent besitzen laut der Studie Investmentfonds, über 60 Prozent Festgeld- oder Tagesgeldkonten, und gut 46 Prozent halten Aktien. Über Sparbriefe und festverzinsliche Papiere verfügen 35 Prozent, über Zertifikate lediglich gut zehn Prozent.

Mit dem Umschichten haben es die Befragten indes nicht so, 16 Prozent verkaufen oder kaufen ihre Kapitalanlagen lediglich einmal im Jahr und damit noch öfter als weitere 37 Prozent. Auch in den kommenden 24 Monaten will die Mehrheit bei ihren Investments bleiben.

Im Rahmen der Studie wurden 1.096 Privatanleger durch Meinungsforscher vom GfK befragt. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Betriebsrente: Garantieverbot kommt

Die Bundesregierung hat die Reform der Betriebsrente beschlossen. CDU, CSU und SPD einigten sich auf eine Neuregelung der betrieblichen Altersvorsorge. Der Bundestag soll dem Gesetzentwurf bereits am 1. Juni zustimmen.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilienpreise steigen in allen Segmenten

Die Immobilienmärkte sind unruhig in den letzten Monaten. Nach sinkenden Preisen im März verteuerten sich Wohnimmobilien im April wieder. Dr. Thilo Wiegand von Europace erklärt, warum die Preise langfristig nicht nachgeben.

mehr ...

Investmentfonds

“Gold kann zum Werterhalt eines Portfolios beitragen”

Sowohl ein direktes als auch ein indirektes Investment in Rohstoffe ist empfehlenswert, sagt Peter Königbauer, Head of Real Assets bei Pioneer Investments. Er sprach mit Cash. über die Entwicklung des Goldpreises und die Auswahl von Einzeltiteln.

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bürgerenergie-Projekte dominieren erste Windkraft-Ausschreibung

Die Konsequenzen der aktuellen Ergebnisse der ersten Ausschreibung für Onshore-Windparks sind mehr Wettbewerb, hohe Unsicherheit und weniger Investitionsobjekte. Kommentar von Thomas Seibel, Geschäftsführer der re:cap global investors ag

mehr ...

Recht

Möblierte Wohnungen: Checkliste für Vermieter

Möblierte Wohnungen auf Zeit mieten zu können ist für Mieter und Vermieter praktisch. Auch wenn Mieter und Vermieter in der Regel Privatpersonen sind, müssen sie einige wichtige Punkte beachten. Der Immobilienverband IVD hat eine Checkliste erstellt.

mehr ...