Anzeige
19. August 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Anleger halten sich international zurück

Deutsche Privatanleger konzentrieren sich mit ihren Investments vornehmlich auf Deutschland und Europa, obwohl sie China überwiegend als kommende Supermacht einschätzen. Dass die Deutschen, wenn es ums Anlegen geht, offensichtlich zwar global denken, aber vor allem lokal agieren, zeigt eine heute veröffentlichte Studie des britischen Vermögensverwalters Schroders zum Thema ?Internationales Investieren?.

“Internationale Ausrichtung ist ausbaufähig”

83 Prozent der befragten Haushalte haben ihr Kapital überwiegend in Deutschland angelegt, knapp ein weiteres Drittel tätigt Investitionen außerhalb Deutschlands in Europa. In den aufstrebenden Volkswirtschaften Chinas und Indiens sind dagegen lediglich 3,7 beziehungsweise 1,8 Prozent engagiert, auch die USA sind als Anlageziel mit 8,1 Prozent nicht sonderlich gefragt. ?Die internationale Ausrichtung in deutschen Wertpapierdepots ist ausbaufähig?, resümiert Achim Küssner, Geschäftsführer der Schroder Investment Management GmbH aus Frankfurt.

Auch bei der Investitionsplanung für die nächsten zwei Jahre ist das Bild das Gleiche: 70 Prozent der Befragten haben vor, in Deutschland zu investieren, 42 Prozent in Europa außerhalb Deutschlands. Für Anlagen in China, Russland, Indien und den USA interessieren sich nur jeweils weniger als zehn Prozent.

Der Trend ist zwar insofern erstaunlich, als die Hälfte der Teilnehmer davon ausgeht, dass China sich zur neuen ökonomischen Supermacht entwickelt, allerdings haben die deutschen Anleger offensichtlich ein ziemlich unerschütterliches Vertrauen in die Wirtschaft hierzulande: Lediglich 14 Prozent von ihnen glauben der Studie zufolge, dass Deutschland eine Rezession bevorsteht.

Urvertrauen in die heimische Wirtschaft

?Die Ergebnisse zeigen, dass der deutsche Anleger sich seiner Klumpenrisiken nicht bewusst ist und viel zu wenig streut?, schließt Küssner. Immerhin: Auf die Streuung ihrer Portfolios nach einzelnen Assetklassen achten die Deutschen inzwischen mehr: Rund 65 Prozent besitzen laut der Studie Investmentfonds, über 60 Prozent Festgeld- oder Tagesgeldkonten, und gut 46 Prozent halten Aktien. Über Sparbriefe und festverzinsliche Papiere verfügen 35 Prozent, über Zertifikate lediglich gut zehn Prozent.

Mit dem Umschichten haben es die Befragten indes nicht so, 16 Prozent verkaufen oder kaufen ihre Kapitalanlagen lediglich einmal im Jahr und damit noch öfter als weitere 37 Prozent. Auch in den kommenden 24 Monaten will die Mehrheit bei ihren Investments bleiben.

Im Rahmen der Studie wurden 1.096 Privatanleger durch Meinungsforscher vom GfK befragt. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Die Hitliste der Autoknacker: Alle 30 Minuten ein Auto

Autodiebe haben im vergangenen Jahr rechnerisch etwa alle 30 Minuten einen kaskoversicherten Pkw gestohlen. Nach dem neuen Kfz-Diebstahlreport des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) kamen im Laufe des Jahres 2017 insgesamt 17.493 Pkw ihren rechtmäßigen Besitzern abhanden.

 

mehr ...

Immobilien

Immobilienverband: Mieten in kleineren Städten ziehen kräftig an

Nach Einschätzung des Immobilienverbands IVD ziehen auch die Mieten in kleineren Städten deutlich an. Dort kostet Wohnen zwar noch deutlich weniger – jedoch steigen die Mieten auch dort aktuell rasant an.

mehr ...

Investmentfonds

Italien sieht kein Risiko durch höhere Schulden

Italiens Finanzminister Giovanni Tria verteidigt den italienischen Haushaltsplan für der EU-Kommission. Tria ist bewusst, dass die Pläne den Stabilitätskriterien widersprechen, ändern wolle er sie deshalb trotzdem nicht. Seine Entscheidung begründet er heute in Brüssel.

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...