20. Februar 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Private-Equity: Die Luft wird dünner

Die Zeit der großen Private-Equity-Transaktionen ist vorbei, der Wettbewerb um attraktive Übernahmeziele in der Beteiligungsbranche wird zunehmen.
Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Umfrage der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG unter Private-Equity-Häusern, Banken und Mezzanine-Anbietern.

Den Ergebnissen der Befragung zufolge tendiert der Markt künftig zu Transaktionen mit einem Volumen von maximal 400 Millionen Euro. Auch Beteiligungsanbieter die bislang auf Übernahmen größeren Ausmaßes (?Large Caps?) setzten werden in diesem Segment aktiver werden und so den Wettbewerb verschärfen.

Mehr als 70 Prozent der befragten Experten sind der Ansicht, dass die Zahl der Mega-Deals in den kommenden 18 Monaten abnehmen wird. Hintergrund: Die Bereitschaft von Banken, Fremdkapital für Übernahmen bereitzustellen hat sich infolge der weltweiten Kredit- und Liquiditätskrise deutlich verringert. Die stark gesunkene Risikobereitschaft der Banken führe zu einem wesentlich selektiveren Finanzierungsverhalten.
Roland Gottwald, Leiter Finanzierungsberatung bei KPMG: ?Die zuletzt sehr aggressiven Strukturen sind de facto verschwunden. Banken sind aktuell nur sehr zurückhaltend bereit, 100 Prozent des für eine Transaktion erforderlichen Finanzierungspakets jeweils alleine zur Verfügung zu stellen.?Private-Equity-Gesellschaften müssen dadurch mehr Eigenkapital aufwenden. Zudem seien laut KPMG-Partner Christian Specht die Renditeaussichten angesichts eines nachlassenden Wirtschaftswachstums unsicherer geworden.

Als Konsequenz dieser Entwicklung halten die Branchenexperten eine Rückkehr der strategischen Investoren für möglich. Bei Übernahmen würde künftig verstärkt auf Unternehmen gesetzt werden, die wirtschaftliche Erwartungen bislang nicht erfüllten oder sich in Turnaround-Situationen befinden. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

myLife mit leichtem Gewinn

Die myLife Lebensversicherung AG, Göttingen, hat mit ihrem Fokus auf provisionsfreie Netto-Produkte weiter Erfolg. Im Geschäftsjahr 2017 wuchs das Neugeschäft im strategischen Kerngeschäft deutlich um 82,1 Prozent – von 60,8 Millionen Euro (2016) auf 110,7 Millionen Euro.

mehr ...

Immobilien

Immobiliendarlehen: DKB wegen Rückabwicklung verurteilt

Wie das Oberlandesgericht (OLG) Hamburg aktuell feststellte, war ein Kunde der Deutsche Kreditbank AG (DKB) aufgrund seines erklärten Widerrufs nicht mehr verpflichtet, die in einem Darlehensvertrag vereinbarten Zins- und Tilgungsraten zu leisten.

mehr ...

Investmentfonds

20 Jahre EZB: Das Urteil der Ökonomen

Die Europäische Zentralbank (EZB) gibt es seit 20 Jahren. Aus diesem Anlass haben deutsche Volkswirte die Arbeit des Instituts bewertet. Grundsätzlich fällt ihr Urteil positiv aus, doch nicht alle Ökonomen sind zufrieden.

mehr ...

Berater

Viele Kunden wollen auf Briefe nicht verzichten

Nur sechs Prozent der Versicherten lehnen digitale Angebote ab. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie “Kubus Privatkunden” von MSR Insights. Die Studie zeigt allerdings auch, dass nach wie vor Kundensegmente existieren, die auf klassische Kommunikation via Briefpost nicht verzichten wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vorstandswechsel bei der Immac-KVG

Mit Wirkung zum 1. Mai 2018 wurde Elisabeth Janssen zum Vorstandsmitglied der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG bestellt. Frank Iggesen verlässt das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Demenz und Testierfähigkeit bei notariellem Testament

Weltweit erkranken immer mehr Menschen an Alzheimerdemenz. In einem aktuellen Urteil musste das Oberlandesgericht (OLG) Hamm nun darüber entscheiden, ob eine derartige Erkrankung ein notarielles Testament wegen Testierunfähigkeit unwirksam macht.

mehr ...