Anzeige
20. Februar 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Private-Equity: Die Luft wird dünner

Die Zeit der großen Private-Equity-Transaktionen ist vorbei, der Wettbewerb um attraktive Übernahmeziele in der Beteiligungsbranche wird zunehmen.
Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Umfrage der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG unter Private-Equity-Häusern, Banken und Mezzanine-Anbietern.

Den Ergebnissen der Befragung zufolge tendiert der Markt künftig zu Transaktionen mit einem Volumen von maximal 400 Millionen Euro. Auch Beteiligungsanbieter die bislang auf Übernahmen größeren Ausmaßes (?Large Caps?) setzten werden in diesem Segment aktiver werden und so den Wettbewerb verschärfen.

Mehr als 70 Prozent der befragten Experten sind der Ansicht, dass die Zahl der Mega-Deals in den kommenden 18 Monaten abnehmen wird. Hintergrund: Die Bereitschaft von Banken, Fremdkapital für Übernahmen bereitzustellen hat sich infolge der weltweiten Kredit- und Liquiditätskrise deutlich verringert. Die stark gesunkene Risikobereitschaft der Banken führe zu einem wesentlich selektiveren Finanzierungsverhalten.
Roland Gottwald, Leiter Finanzierungsberatung bei KPMG: ?Die zuletzt sehr aggressiven Strukturen sind de facto verschwunden. Banken sind aktuell nur sehr zurückhaltend bereit, 100 Prozent des für eine Transaktion erforderlichen Finanzierungspakets jeweils alleine zur Verfügung zu stellen.?Private-Equity-Gesellschaften müssen dadurch mehr Eigenkapital aufwenden. Zudem seien laut KPMG-Partner Christian Specht die Renditeaussichten angesichts eines nachlassenden Wirtschaftswachstums unsicherer geworden.

Als Konsequenz dieser Entwicklung halten die Branchenexperten eine Rückkehr der strategischen Investoren für möglich. Bei Übernahmen würde künftig verstärkt auf Unternehmen gesetzt werden, die wirtschaftliche Erwartungen bislang nicht erfüllten oder sich in Turnaround-Situationen befinden. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...