Anzeige
3. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundestag: Grünes Licht für Bad Banks

Der Gesetzesentwurf zur Gründung sogenannter Bad Banks hat den Deutschen Bundestag passiert. Das “Gesetz zur Fortentwicklung der Finanzmarktstabilisierung” erlaubt es Geldhäusern, ihre sogenannten Schrottpapiere ? gemeint sind Aktiva mit hoher Abschreibungswahrscheinlichkeit, die derzeit nicht handelbar sind ? mit einem Abschlag von zehn Prozent auf den Buchwert an Zweckgesellschaften ? die viel zitierten Bad Banks ? auszulagern.

Kreditvergabe soll wieder in die Gänge kommen

Im Gegenzug sollen die Banken vom staatlichen Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung (SoFFin) garantierte Anleihen erhalten, die von den Bad Banks emittiert werden.Die Bundesregierung will so dafür sorgen, dass die Banken ihre im Zuge der Finanzkrise eingeschränkte Kreditvergabe wieder in Schwung bringen.

“Bilanzabgang” auf Pre-Lehman-Ära vorverlegt

Der Stichtag für den “Bilanzabgang”, also der Zeitpunkt, zu dem die ausgelagerten Vermögenswerte bilanziert wurden, ist nach vielen Diskussionen auf die Pre-Lehman-Ära vorverlegt worden, um den Geldinstituten mehr Luft zu verschaffen.

Es sollen nun die Buchwerte vom 30. Juni 2008 gelten und nicht wie ursprünglich geplant von Ende März 2009. Je weiter der Zeitpunkt rückdatiert wird, desto höher ist der bilanzierte Wert der Papiere. Damit steigt wiederum das Volumen der Titel, die ausgelagert werden dürfen. Das erhöht allerdings auch die potenziellen Verluste, die am Ende anfallen können.

Staat soll marktgerecht vergütet werden

Der Staat soll für seine Garantien marktgerecht vergütet werden. Die Differenzen zwischen den zugrunde gelegten Bilanzwerten der ausgelagerten Papiere und dem, was sie letztlich tatsächlich einbringen, müssen die Banken innerhalb der kommenden 20 Jahre an den Sonderfonds abstottern.

Zudem sollen sie ihre Vorstandsgehälter auf 500.000 Euro deckeln und Bonuszahlungen streichen. Der Staat behält sich außerdem das Recht vor, Ausschüttungen an Aktionäre zu verbieten.

Landesbanken bekommen eine Extrawurst

Das Gesetz gilt sowohl für Privatbanken als auch für Landesbanken und Sparkassen. Während die privaten Institute ihren Giftmüll lediglich in Form von Wertpapieren auslagern dürfen, können die Landesbanken gleich ganze Geschäftsfelder in eigens dafür eingerichteten Abwicklungsanstalten abladen.

230 Milliarden weiterer Abschreibungsbedarf?

Je mehr es in den Bank-Bilanzen fault, desto mehr Eigenkapital müssen die Institute als Sicherheit für mögliche Zahlungsausfälle vorhalten. Das schränkt ihre Spielräume bei der Kreditvergabe ein. Außerdem lähmt die Ungewissheit, wie hoch der Abschreibungsbedarf bei den Instituten ist, den Interbankenmarkt, auf dem sich die Geldhäuser refinanzieren.

Experten zufolge lagern immer noch bis zu 230 Milliarden Euro an ausfallgefährdeten Assets in deutschen Bank-Bilanzen.

Opposition geschlossen gegen Gesetzespläne

Während die Koalitionsfraktionen von CDU/CSU und SPD den Gesetzes-Vorschlägen von Bundesfinanzminister Peer Steinbrück zustimmten, lehnten die Oppositionsfraktionen sie geschlossen ab.

Am kommenden Freitag soll der Bundesrat die Pläne verabschieden. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...