Anzeige
Anzeige
10. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

CA/Soc Gen: Fusion durchgeplant

Es ist vollbracht: Sechs Monate nachdem sie angekündigt haben, ihr Asset Management zu verschmelzen, haben die französischen Kreditinstitute Crédit Agricole (CA) und Société Générale (Soc Gen) eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet. Mit knapp 600 Millarden Euro verwaltetem Vermögen soll der viertgrößte europäische und achtgrößte globale Vermögensverwalter entstehen, so die gemeinsame Mitteilung der Bankhäuser.

Während Crédit Agricole ihre Tochter Credit Agricole Asset Management (CAAM) komplett in das neue Gemeinschaftsunternehmen CAAM-SGAM einbringt, steuert Société Générale Asset Management (SGAM) das Europa- und Asiengeschäft sowie Teile des US-Geschäfts bei. Joint Ventures in China und Korea bleiben außen vor.

Entsprechend werden die Besitzverhältnisse ausfallen: Drei Viertel von CAAM-SGAM wird Crédit Agricole, der Rest Société Générale gehören. Chef der neuen Gesellschaft wird der aktuelle CEO von CAAM, Yves Perrier. Das Unternehmen soll Zugang zu 50 Millionen Kunden in 37 Staaten, davon 35 Millionen in Frankreich, haben (cash-online berichtete hier). (mr)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Die Politik steht zur Riester-Rente”

Cash. sprach mit Rainer Gebhart, Vertriebsvorstand der WWK Versicherungen,
über die Zukunft der klassischen Lebensversicherung und die Perspektiven der Riester-Rente.

mehr ...

Immobilien

Die eigene Immobilie als Erfolgsprojekt

Mit anhaltenden Niedrigzinsen steigen die Immobilienpreise in den Top-Lagen immer stärker an. Doch auch in 1B-Lagen sind Schnäppchen selten. Was bedeutet das für die Menschen, die sich heute für eine Kapitalanlage in Immobilien entscheiden?

Gastbeitrag von Bianca de Bruijn-van der Gaag, ING-DiBa

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

Banking-Fintech N26 kündigt Eintritt in den US-Markt an

Wie die mobile Bank N26 mitteilt, plant sie für Mitte 2018 den Markteintritt in die USA. Dort können sich Interessenten ab sofort in eine Warteliste eintragen, um dann ein Konto zu eröffnen. Zum geplanten Angebot werden demnach Girokonto, Karte, Überweisungen, Barabhebungen und Kundenbindungsprogramm gehören.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...