Anzeige
2. März 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dekabank untersucht Geschäftsabläufe

Die Dekabank, der zentrale Assetmanager der Sparkassengruppe mit Sitz in Frankfurt, prüft ihre internen Prozessabläufe auf etwaige Fehler im Wertpapierhandel.

Die durch den Vorstand eingeleiteten Untersuchungen räumte ein Dekabank-Sprecher ein, nachdem das ?Handelsblatt? zuvor von eventuellen gravierenden Pflichtverletzungen berichtet hatte. Die Zeitung beruft sich auf Bankenkreise und schreibt von erheblichen Unregelmäßigkeiten gegen Anweisungen des Vorstands bei Transaktionen in Milliardenhöhe. Ein Sprecher des Fondsanbieters habe bestätigt, dass es eine Prüfung durch die Bundesbank gegeben hat, so der Bericht weiter.

Bereits am Freitag hatte die Deka ihren Jahresgewinn für 2008 um 96,4 Millionen Euro auf 71,5 Millionen Euro drastisch nach unten korrigiert. Im Rahmen der Aufstellung des Konzernabschlusses seien “wertaufhellende Informationen berücksichtigt worden, die zu einer niedrigeren Bewertung bestimmter Finanzinstrumente in der Bilanz und damit zu einem verringerten wirtschaftlichen Ergebnis geführt haben”, heißt es in der entsprechenden Deka-Mitteilung. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz warnt vor zunehmenden Hackerangriffen auf Autos

Ungesicherte Datenschnittstellen im Auto können nach Experteneinschätzung zum Einfallstor für Hackerangriffe werden. Die Allianz-Versicherung fürchtet, dass es in den nächsten Jahren nicht bei den bisher vereinzelten kriminellen Attacken von Datendieben und -saboteuren bleiben wird.

mehr ...

Immobilien

“In den USA fand noch keine Zinswende statt”

Die Notenbank der USA hat die ersten Zinsschritte bereits hinter sich, doch die Europäische Zentralbank (EZB) wird nicht nachziehen. Wenn es zu Verwerfungen am Immobilienmarkt kommt, wird auch die Fed ihre Politik wieder lockern.

mehr ...

Investmentfonds

Was Chinas Neusortierung tatsächlich bedeutet

Der 19. Parteikongresstag der Kommunistischen Partei Chinas im Oktober ändert politisch viel und ökonomisch – vorerst – nichts. Zu diesem Schluss kommt Witold Bahrke, Senior-Stratege bei Nordea Asset Management.

mehr ...

Berater

Banken: Diesen Instituten vertrauen die Kunden

Welche Banken genießen das höchste Kundenvertrauen? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit dem Magazin “Wirtschaftswoche” nachgegangen. Im branchenübergreifenden Vertrauensranking liegen die Institute – bis auf die Privatbanken – im Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...