Anzeige
Anzeige
28. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fondsbranche: Ausgleich zur Halbzeit

Endlich wieder Netto für die deutsche Fondsindustrie: Die Anbieter haben im ersten Halbjahr 3,7 Milliarden Euro eingesammelt. 2,2 Milliarden Euro steuerten Spezialfonds für institutionelle Investoren bei, wie der BVI Bundesverband Investment und Asset Management ermittelt hat, während Publikumsfonds unter dem Strich 1,5 Milliarden Euro zuflossen.

Publikumsgeschäft unterm Strich weiter rot

Verzerrt wird die Bilanz durch die in der Statistik enthaltenen offenen Immobilienfonds. Sie verbuchten Netto-Zuflüsse von 3,15 Milliarden Euro. Ohne die Unterstützung aus dem Immobilien-Segment hätte für Publikumsfonds ein Minus von 1,67 Milliarden Euro zu Buche geschlagen.

Im Vergleich mit dem Vorjahr bleibt die Absatzbilanz weiterhin ernüchternd: Im entsprechenden Vergleichzeitraum sammelten Investmentfonds bei Privatanlegern noch rund 20 Milliarden Euro ein, bevor der Markt im Zuge der Finanzkrise zusammenbrach und die Monate August bis September 2008 der Investmentfondsbranche das schlechteste Geschäftsjahr ihrer Geschichte einbrachten.

Umfrage: Vorsorgesparer weiter misstrauisch

Dass Otto-Normalsparer der Assetklasse weiterhin skeptisch gegenüberstehen, legen indes die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage von Axa Investment Managers nahe. Von den 1.000 Befragten halten demnach nur noch 42 Prozent Fonds für ein geeignetes Anlageinstrument.

Dem steht entgegen, dass mit Zuflüssen von 4,89 Milliarden Euro (Vorjahr: Minus 1,09 Milliarden Euro) ausgerechnet Aktienfonds in der ersten Jahreshälfte zum Absatzrenner avancierten – Investments, die nicht unbedingt als defensiv gelten und im Zuge der Finanzkrise zunächst über Gebühr vom altersvorsorgenden Mainstream abgestraft wurden.

Aktienfonds-Comeback, Geldmarktfonds out

Geldmarktfonds sind unterdessen die ultimativen Verlierer des bisherigen Jahresverlaufs: Die Abflüsse betragen rund elf Milliarden Euro (Vorjahr: 2,04 Milliarden Euro). Ein weiteres Indiz für den wiederkehrenden Risiko-Appetit auf den Finanzmärkten ist die Absatzentwicklung bei Rentenfonds. Sie verloren in den ersten sechs Monaten 1,74 Milliarden Euro (Vorjahr: Minus 1,2 Milliarden Euro). (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...