28. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fondsbranche: Ausgleich zur Halbzeit

Endlich wieder Netto für die deutsche Fondsindustrie: Die Anbieter haben im ersten Halbjahr 3,7 Milliarden Euro eingesammelt. 2,2 Milliarden Euro steuerten Spezialfonds für institutionelle Investoren bei, wie der BVI Bundesverband Investment und Asset Management ermittelt hat, während Publikumsfonds unter dem Strich 1,5 Milliarden Euro zuflossen.

Publikumsgeschäft unterm Strich weiter rot

Verzerrt wird die Bilanz durch die in der Statistik enthaltenen offenen Immobilienfonds. Sie verbuchten Netto-Zuflüsse von 3,15 Milliarden Euro. Ohne die Unterstützung aus dem Immobilien-Segment hätte für Publikumsfonds ein Minus von 1,67 Milliarden Euro zu Buche geschlagen.

Im Vergleich mit dem Vorjahr bleibt die Absatzbilanz weiterhin ernüchternd: Im entsprechenden Vergleichzeitraum sammelten Investmentfonds bei Privatanlegern noch rund 20 Milliarden Euro ein, bevor der Markt im Zuge der Finanzkrise zusammenbrach und die Monate August bis September 2008 der Investmentfondsbranche das schlechteste Geschäftsjahr ihrer Geschichte einbrachten.

Umfrage: Vorsorgesparer weiter misstrauisch

Dass Otto-Normalsparer der Assetklasse weiterhin skeptisch gegenüberstehen, legen indes die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage von Axa Investment Managers nahe. Von den 1.000 Befragten halten demnach nur noch 42 Prozent Fonds für ein geeignetes Anlageinstrument.

Dem steht entgegen, dass mit Zuflüssen von 4,89 Milliarden Euro (Vorjahr: Minus 1,09 Milliarden Euro) ausgerechnet Aktienfonds in der ersten Jahreshälfte zum Absatzrenner avancierten – Investments, die nicht unbedingt als defensiv gelten und im Zuge der Finanzkrise zunächst über Gebühr vom altersvorsorgenden Mainstream abgestraft wurden.

Aktienfonds-Comeback, Geldmarktfonds out

Geldmarktfonds sind unterdessen die ultimativen Verlierer des bisherigen Jahresverlaufs: Die Abflüsse betragen rund elf Milliarden Euro (Vorjahr: 2,04 Milliarden Euro). Ein weiteres Indiz für den wiederkehrenden Risiko-Appetit auf den Finanzmärkten ist die Absatzentwicklung bei Rentenfonds. Sie verloren in den ersten sechs Monaten 1,74 Milliarden Euro (Vorjahr: Minus 1,2 Milliarden Euro). (hb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...