Anzeige
Anzeige
23. September 2010, 11:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Postbank Research: Goldpreis bleibt vorerst auf Rekordkurs

Die Volkswirte der Deutschen Postbank erwarten, dass die Goldpreis-Rally anhält und das jüngste Allzeithoch in den nächsten drei Monaten noch mal deutlich überschritten wird. Auf längere Sicht rechnen sie jedoch mit einer Seitwärtsbewegung.Trans in Postbank Research: Goldpreis bleibt vorerst auf Rekordkurs

Goldbarren1 in Postbank Research: Goldpreis bleibt vorerst auf Rekordkurs

Seitdem der Goldpreis am Dienstag letzter Woche erstmals seit Juni 2010 einen neuen Höchststand erreicht hat, jagt er von Rekord zu Rekord. Zuletzt notierte der Kurs für eine Feinunze (31,1 Gramm) des Edelmetalls bei 1.291 US-Dollar.

Die Ökonomen der Postbank glauben, dass der Trend vorerst anhält. Auf Sicht von drei Monaten halten sie einen Preis von 1.350 US-Dollar für realistisch. Längerfristig rechnen die Volkswirte jedoch mit einer leichten Abwärtskorrektur. Sie gehen davon aus, dass der Preis in den nächsten zwölf Monaten auf 1.200 US-Dollar zurückgeht.

Noch immer gelte Gold bei vielen Anlegern als sicherer Hafen in Zeiten der Ungewissheit, schreiben die Postbank-Analysten. Chefvolkswirt Dr. Marco Bargel: „Zuerst haben die Bankenkrise und die inzwischen überstandene Rezession den Goldpreis nach oben getrieben, dann hat das explodierende griechische Haushaltsdefizit und die davon ausgehende EWU-Verschuldungskrise die Unsicherheit an den Finanzmärkten erhöht.“

Weil gleichzeitig auch die Zinsen extrem niedrig waren, hätten viele Anleger ihr Glück mit Gold versucht. Ihre Rechnung sei bislang aufgegangen, sagt Bargel.

Gold wird häufig auch als Inflationsschutz angesehen. Die extrem expansive Geldpolitik infolge der Finanzmarktkrise hat zwischenzeitlich die Furcht vor einer längerfristig inflationären Entwicklung geschürt. Dies wiederum dürfte Gold auch in seiner traditionellen Funktion als Wertaufbewahrungsmittel Zulauf beschert haben.

Seite 2: Inflationsangst unbegründetTrans in Postbank Research: Goldpreis bleibt vorerst auf Rekordkurs

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Gold als Inflationsschutz ist ok – aber Aktien sind genauso ein Inflationsschutz!

    Und Aktien bringen zusätzlich noch Dividenden – Gold nur Kursgewinn.

    Ich würde maximal 10% vom gesamten Depotwert in Gold investieren – den Rest in Aktien und Index-ETFs!

    Kommentar von Onassis — 29. September 2010 @ 20:12

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Studie: DSGVO verunsichert Assekuranz

Ein positives Kundenerlebnis, Kundenzufriedenheit und Kundenkommunikation werden für die Versicherer immer wichtiger. 70 Prozent intensivieren ihre Bemühungen, weil die Ansprüche der Kunden steigen. Eine große Rolle spielen dabei Kundendaten. Bis heute weiß aber jeder zweite Versicherer (50 Prozent) noch nicht, wie stark die Auswirkungen der DSGVO auf den operativen Betrieb sind. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Quadient Germany unter Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Umsatz in der Bauindustrie wächst weiter kräftig

Der Immobilienboom und der Ausbau der Verkehrsnetze bescheren der Bauindustrie weiter gute Geschäfte. Im September stieg der Umsatz im Bauhauptgewerbe kräftig um 6,0 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum.

mehr ...

Investmentfonds

May sagt Abstimmung über Brexit-Deal ab

Die britische Premierministern Theresa May hat die für morgen (Dienstag) geplante Abstimmung des Parlaments über das Brexit-Abkommen abgesagt. Das berichtet die Nachrichtenagentur “Reuters”. Oppositionsführer Jeremy Corbyn kritisierte, Großbritannien habe “keine funktionierende Regierung mehr”.

mehr ...

Berater

Fintechs: Frankfurt fällt zurück – Berlin und München vorn

Die Bankenstadt Frankfurt fällt trotz aller Bemühungen für mehr junge Finanzfirmen hinter die Konkurrenz zurück. So heißt es in einer Studie der Bank Comdirect, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Anselm Gehling scheidet als CEO der Dr. Peters Group aus

Anselm Gehling (51), Chief Executive Officer der Dr. Peters Group in Dortmund, verlässt am Jahresende 2018 das Unternehmen und gibt zeitgleich alle Geschäftsführungspositionen ab. Die Nachfolgerin stammt aus der Familie Salamon. 

mehr ...

Recht

Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer landesrechtlichen Pflicht den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, deren Eigentümer bereits Rauchmelder angebracht haben (Az.: V ZR 273/17).

mehr ...