Anzeige
Anzeige
23. April 2010, 16:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermögensverwalter zweifeln am Beratungsprotokoll

Die Protokollpflicht bei der Finanzberatung lässt seit Jahresbeginn auch unabhängige Vermögensverwalter nicht unbetroffen. Einer Umfrage des Branchenverbands VuV zufolge sind allerdings rund 85 Prozent von ihnen der Ansicht, dass das Protokoll den Kunden bei der Anlageentscheidung nicht wirklich unterstützt.

G Nter-t -schl Sser-vuv-127x150 in Vermögensverwalter zweifeln am Beratungsprotokoll

Günter T. Schlösser, VuV

Zwar besteht im Rahmen eines klassischen Mandats zur Vermögensverwaltung keine Protokollierungspflicht. „Aber viele Kunden möchten speziell zu einzelnen Anlagen außerhalb der Vermögensverwaltung eine Beratung. In solchen Fällen müssen wir die Empfehlung über mehrere Seiten protokollieren“, erklärt Günter T. Schlösser, Vorstandsvorsitzender des Verbands unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland (VuV). Oftmals würden Kunden dies jedoch als störend empfinden, so Schlösser weiter.

Aus einer Umfrage des Verbands gehe hervor, dass zahlreiche Kunden das Protokoll als bürokratische Formalität empfinden. Für Chef-Lobbyist Schlösser ist der Fall damit eindeutig: Das den unabhängigen Vermögensverwaltern entgegengebrachte Vertrauen ist so hoch ist, dass ein Bedarf für Beweismittel nicht gesehen wird.

Generell sieht man sich und seinen Anhang beim VuV derzeit im Aufwind. So registriere mehr als die Hälfte der angeschlossenen Finanzportfolioverwalter (54 Prozent) eine verstärkte Nachfrage von Kunden. Das entspreche einer Steigerung von sieben Prozent im Vergleich zur letzten Umfrage, die der Verband unter seinen Mitgliedern durchführte.

Befragt zur Zukunft der Honorarberatung glauben derzeit nur 44 Prozent der Umfrageteilnehmer, dass sich diese Beratungsform hierzulande gegenüber der Bezahlung von Finanzberatern über Provisionen in den kommenden Jahren durchsetzen wird. In der letzten Umfrage lag dieser Anteil noch bei über 50 Prozent. (hb)

Foto: VuV

Anzeige

2 Kommentare

  1. Herr Schlösser, Sie haben Angst vor einem Beratungsprotokoll ?
    Solch ein Protokoll kann man in die Tonne werfen. Ich mache seit vielen Jahren ein GESPRÄCHSPROTOKOLL , zu meiner Absicherung und zur Absicherung meiner Mandanten. Und diese sind begeistert. Das fällt nämlich unter SERIÖSER BERATUNG und nach jahren noch beweisbar für BEIDE SEITEN !!!

    Kommentar von Versicherungsmakler / Makler Horst Noll — 27. April 2010 @ 19:38

  2. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Mark Förster und Robert Fuchsgruber, Cash.-Magazin erwähnt. Cash.-Magazin sagte: Vermögensverwalter zweifeln am Beratungsprotokoll http://bit.ly/c7dLF5 […]

    Pingback von Tweets die Vermögensverwalter zweifeln am Beratungsprotokoll - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 24. April 2010 @ 05:39

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...