Amundi legt Schwellenländerfonds mit Inflationsschutz auf

Der französische Assetmanager Amundi lanciert einen neuen Fonds, der vor Inflationsrisiken schützen und zugleich von Investment-Chancen in den Emerging Markets profitieren soll.

Um dieses Ziel zu erreichen, investiert der Amundi Funds Bond Emerging Inflation (LU0616242953) in inflationsindexierte Anleihen („Linker“) aus Schwellenländern. In den letzten Jahren sei das Emissionsvolumen solcher Produkte stark gestiegen, so Amundi. Inzwischen umfasse das schnell wachsende Anlageuniversum acht Länder und mehr als 70 Anleihen.

Amundis Fixed-Income-Team, das den neuen Fonds managt, verwaltet mit mehr als 30 Anlage-Profis ein Vermögen von 338 Milliarden Euro. In Deutschland zielt die Tochter der französischen Großbanken Credit Agricole und Societe Generale mit dem Produkt vor allem auf Dachfonds- und Wealthmanager.

Der auch als US-Dollar-Variante (LU00616242870) verfügbare Fonds kostet 1,40 Prozent jährliche Verwaltungsgebühr. Der Ausgabeaufschlag soll 4,5 Prozent nicht überschreiten. Zudem kassiert Amundi 20 Prozent der das Anlageziel (Outperformance des Barclays-Indexes Emerging Markets Government Inflation Linked ex-Colombia, ex-Argentina Constrained) übertreffenden Erträge. (hb)

Foto: Shutterstock

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.