9. Mai 2011, 12:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

C-Quadrat-Gewinn bricht zum Jahresauftakt ein

Das Wiener Investmentfonds-Haus C-Quadrat hat im ersten Quartal 2011 deutlich weniger Gewinn gemacht als im Vorjahr. Durch eine Verschiebung von institutionellem zu margenstärkerem Retail-Geschäft konnten zwar die Management Fees deutlich gesteigert werden. Zugleich brachen jedoch die erfolgsabhängigen Performance-Gebühren weg. 

Verlust-abschwung-rote-Zahlen-minus-127x150 in C-Quadrat-Gewinn bricht zum Jahresauftakt einC-Quadrat meldet für das Auftaktquartal einen Überschuss von 1,0 Millionen Euro. Das entspricht einem deutlichen Rückgang gegenüber dem Vorjahr, als das Unternehmen 4,7 Millionen Euro verdient hatte.

Die Hauptursache liegt in sinkenden Performance Fees, Gebühren, die nur eingestrichen werden, wenn die Wertentwicklung der Fonds bestimmte Ziele überschreitet.

Dieser schwankungsanfällige Posten hatte dem Unternehmen im vergangenen Geschäftsjahr noch satte Erträge beschert. Im Berichtszeitraum sank er jedoch von 7,2 auf 0,1 Millionen Euro. Als Gründe nennt C-Quadrat die Ereignisse in Japan sowie das schwache und volatile Börsenumfeld.

Unterdessen legten die Management Fees, die fixen Gebühren für die laufende Verwaltung der Investmentfonds, um 52 Prozent auf 11,5 Millionen Euro zu. Es sei gelungen, sich stärker im Privatkundengeschäft zu positionieren, so das Unternehmen. Dort können Asset Manager mehr Gebühren verlangen als bei Profi-Anlegern, deshalb sind die Margen höher.

Bei den Assets under Management, den verwalteten Kundengeldern, konnte C-Quadrat im ersten Quartal dank eines Zuwachses im Geschäftsbereich Advisory und Fremdmandate von 3,33 auf 3,35 Milliarden Euro zulegen. Beim eigenen Fondsvolumen gab es allerdings Abflüsse von 1,54 auf 1,51 Milliarden Euro.

Vorstand und Unternehmensgründer Alexander Schütz zeigt sich dennoch zufrieden und sieht C-Quadrat “besser aufgestellt als jemals zuvor”. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Apple und Uber nicht wirklich autonom unterwegs

Im vergangenen Jahr haben Testfahrzeuge auf kalifornischen Straßen 3,3 Millionen Kilometer im autonomen Modus zurückgelegt. Das geht aus eine Auswertung von Daten der kalifornische Verkehrsbehörde hervor, die auf dem Blog “The Last Driver License Holder” veröffentlicht wurde. Wer wie viel unterwegs war.

mehr ...

Immobilien

Die Top 5 der Woche: Immobilien

Baukindergeld, Immobilienpreise, Smart Home – welche Immobilienthemen interessierten die Leser von Cash.Online in dieser Woche ganz besonders? Die fünf meistgeklickten Artikel auf einen Blick finden Sie in unserem Ranking.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Welche waren die fünf relevantesten Meldungen der Woche vom 18. Februar im Investmentfonds-Ressort? Finden Sie heraus, welche Themen die Cash.-Online-Leser in der vergangenen Woche am meisten interessiert haben:

mehr ...

Berater

Risikominimierung: „Dann investieren, wenn Aktienkurse wieder deutlich abgetaucht sind“

Die Kurse sind zum Ende des vergangenen Jahres deutlich eingebrochen. Durch die Verabschiedung des Zinserhöhungszyklus steigen diese aktuell allerdings wieder an. Entwicklungen lassen laut Andreas Dagasan, Leiter Globale Aktien bei Bantleon, Rückschlüsse auf erhöhte Risiken zu.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Themen stießen in der Woche vom 18. Februar auf das größte Interesse bei den Lesern von Cash.Online? Im unserem wöchentlichen Ranking finden Sie die fünf meistgeklickten Beiträge im Ressort Sachwertanlagen.

mehr ...

Recht

Reform in Sicht: Wandel der Pflegeversicherung in eine Teilkaskoversicherung?

Die derzeitigen Kosten für Pflegeleistungen sind so hoch wie noch nie. Dennoch steigen sie stetig weiter und treiben viele Pflegebedürftige in die Sozialhilfe. Hamburg spricht sich nun für eine Reform aus. Was dies bedeutet und warum sich nun dringend etwas ändern muss.

mehr ...