9. Mai 2011, 12:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

C-Quadrat-Gewinn bricht zum Jahresauftakt ein

Das Wiener Investmentfonds-Haus C-Quadrat hat im ersten Quartal 2011 deutlich weniger Gewinn gemacht als im Vorjahr. Durch eine Verschiebung von institutionellem zu margenstärkerem Retail-Geschäft konnten zwar die Management Fees deutlich gesteigert werden. Zugleich brachen jedoch die erfolgsabhängigen Performance-Gebühren weg. 

Verlust-abschwung-rote-Zahlen-minus-127x150 in C-Quadrat-Gewinn bricht zum Jahresauftakt einC-Quadrat meldet für das Auftaktquartal einen Überschuss von 1,0 Millionen Euro. Das entspricht einem deutlichen Rückgang gegenüber dem Vorjahr, als das Unternehmen 4,7 Millionen Euro verdient hatte.

Die Hauptursache liegt in sinkenden Performance Fees, Gebühren, die nur eingestrichen werden, wenn die Wertentwicklung der Fonds bestimmte Ziele überschreitet.

Dieser schwankungsanfällige Posten hatte dem Unternehmen im vergangenen Geschäftsjahr noch satte Erträge beschert. Im Berichtszeitraum sank er jedoch von 7,2 auf 0,1 Millionen Euro. Als Gründe nennt C-Quadrat die Ereignisse in Japan sowie das schwache und volatile Börsenumfeld.

Unterdessen legten die Management Fees, die fixen Gebühren für die laufende Verwaltung der Investmentfonds, um 52 Prozent auf 11,5 Millionen Euro zu. Es sei gelungen, sich stärker im Privatkundengeschäft zu positionieren, so das Unternehmen. Dort können Asset Manager mehr Gebühren verlangen als bei Profi-Anlegern, deshalb sind die Margen höher.

Bei den Assets under Management, den verwalteten Kundengeldern, konnte C-Quadrat im ersten Quartal dank eines Zuwachses im Geschäftsbereich Advisory und Fremdmandate von 3,33 auf 3,35 Milliarden Euro zulegen. Beim eigenen Fondsvolumen gab es allerdings Abflüsse von 1,54 auf 1,51 Milliarden Euro.

Vorstand und Unternehmensgründer Alexander Schütz zeigt sich dennoch zufrieden und sieht C-Quadrat “besser aufgestellt als jemals zuvor”. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente für 100 000 Menschen weniger

Weniger Menschen mit kleinen Renten als ursprünglich geplant sollen von der geplanten Grundrente profitieren. Im Einführungsjahr 2021 sollen es 1,3 Millionen Menschen sein – zuletzt war das Bundesarbeitsministerium von 1,4 Millionen ausgegangen. Auf die Rentenversicherung dürften Verwaltungskosten von mehreren hundert Millionen Euro zukommen. Das geht aus dem Referentenentwurf hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...

Immobilien

Bundesbank sieht in Deutschland weiterhin überhöhte Immobilienpreise

Die Bundesbank sieht trotz eines schwächeren Preisanstiegs im vergangenen Jahr nach wie vor ein überhöhtes Preisniveau am Immobilienmarkt in Deutschland. Auch wenn sich die Preisdynamik in den Städten 2019 abgeschwächt habe, hätten die Preise das fundamental gerechtfertigte Niveau weiterhin übertroffen, schreiben die Währungshüter in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltigkeit hört auf, wenn die Rendite sinkt

Ökologische Nachhaltigkeit hört bei vielen Deutschen auf, wenn es um das eigene Bankkonto geht. Das zeigt eine neue Umfrage der Unternehmensberatung BearingPoint. Deutsche sind dabei im Vergleich an grünen Finanzprodukten deutlich weniger interessiert als Österreicher und Schweizer.

mehr ...

Berater

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hep tütet 600 Megawatt Solar-Projektvolumen in den USA ein

Hep, ein baden-württembergisches Unternehmen für Solarparks und Solarinvestments, erweitert die Aktivitäten in den USA und hat sich mit dem lokalen Projektentwickler Solops auf eine zu entwickelnde Gesamt-Kapazität von 600 Megawatt in den nächsten drei Jahren geeinigt.

mehr ...

Recht

Viele Betriebsrentner müssen auf Entlastung bei Beiträgen warten

Hunderttausende Betriebsrentner müssen voraussichtlich noch Monate auf eine Entlastung bei den Sozialbeiträgen warten. Das geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...