Anzeige
Anzeige
18. Mai 2011, 16:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Industrieländer wieder en vogue

Europäische Anleger wollen wieder verstärkt in Industrieländern investieren. Obwohl die Schwellenmärkte mit üppigen Wachstumsraten glänzen, belegt eine aktuelle Umfrage des britischen Asset Managers Schroders das zunehmende Interesse an Investments in den etablierten Volkswirtschaften.

K Ssner-Achim-Schroders-online-127x150 in Industrieländer wieder en vogue

Achim Küssner, Schroders

Für den amerikanischen Aktienmarkt erwarten beispielsweise 60 Prozent der befragten Finanzintermediäre steigende Kurse, obwohl die Geldflut des Quantitative Easing im Juni versiegen wird. Ein massiver Ausverkauf risikoreicherer Anlagen wie beispielsweise Aktien wird auch zu diesem Zeitpunkt nicht erwartet.

Für die Eurozone rechnen 40 Prozent damit, dass es innerhalb der nächsten fünf Jahre in drei oder vier  Ländern zu einer Umschuldung kommen wird. Außerdem finden 44 Prozent, dass der Euro aktuell um bis zu zehn Prozent gegenüber dem US-Dollar überbewertet ist.

Die Industrieländer insgesamt werden aber deutlich besser beurteilt als noch im vergangenen Jahr, als Aktien und Anleihen aus den Emerging Marktes die eindeutige Empfehlung der Experten waren. Aktuell wollen rund 40 Prozent ihr Engagement in Industrieländern im Verhältnis zu Schwellenmärkten erhöhen.

Ungetrübter Ausblick in Wirtschaftsnationen

„Der globale Wirtschaftsaufschwung wurde im Jahr 2011 bereits mit etlichen politischen Krisen und Naturgewalten konfrontiert. Dies hat zu weltweit volatilen Märkten und unter Anlegern zur Vorsicht geführt“, erklärt Schroders-Geschäftsführer Achim Küssner: „Die Staatsverschuldung der Eurozone und die Problematik im Bankensektor sowie die politische Instabilität in Nahost und Nordafrika sind die Hauptsorgen der Anleger. Der Ausblick für die Industrieländer hat sich dadurch jedoch nicht eingetrübt. Das gilt vor allem für die USA, wo sich eine vielversprechende Erholung mit immer attraktiveren Anlagechancen abzeichnet, aber auch für Japan, da hier die wirtschaftliche Entwicklung voraussichtlich nur vorübergehend unter dem verheerenden Erdbeben leiden wird.”

Konkret gehen drei Viertel der Teilnehmer davon aus, dass die Ausgaben für den Wiederaufbau nach der Katastrophe in Japan nicht zu einem Crash führen werden. (mr)

Foto: Schroder Investment Management

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...