Anzeige
6. Januar 2011, 12:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Geldvermögen der Deutschen wächst

Das Geldvermögen der Bundesbürger hat sich im vergangenen Jahr weiter vergrößert. Die Gründe für das Vermögensplus zeigt eine aktuelle Studie der Frankfurter Fondsgesellschaft Allianz Global Investors (AGI).

Geld-Stapel-Turm-127x150 in Studie: Geldvermögen der Deutschen wächstSo legte nach Schätzungen der AGI das Bruttogeldvermögen im abgelaufenen Jahr um knapp 220 Milliarden Euro zu und erreichte gegen Jahresende einen neuen Höchststand von 4,88 Billionen Euro, nach 4,67 Billionen Euro Ende 2009. Unter dem Strich verfügt im Schnitt jeder Bundesbürger aktuell über 59.900 Euro Vermögen (Ende 2009: 57.000 Euro).

Grund für das Vermögensplus von 4,7 Prozent sind laut AGI die hohe Sparquote und ein per Saldo sehr gutes Börsenjahr. So seien etwa zwei Drittel des Geldvermögenszuwachses als neue Anlagemittel zugeflossen, ein Drittel durch Kursgewinne.

Das höhere Sparvolumen im Jahr 2010 resultierte der Studie zufolge einerseits aus einer leicht höheren Sparquote (11,3 Prozent nach 11,1 Prozent im Jahr 2009) sowie einem Anstieg der verfügbaren Einkommen um etwa 2,6 Prozent.

Anlageentscheidungen weiter von Vorsicht geprägt

Im Hinblick auf Anlageentscheidungen agierten die Bundesbürger trotz konjunktureller Erholung und gestiegener Einkommen mit Vorsicht. Ihr Geld schichteten sie auch 2010 weiter auf kurzfristig verfügbare Konten um. Entsprechend war bei dieser Anlageform ein nochmaliger Anstieg von rund zehn Prozent zu verzeichnen, so die Studie.

Einbußen mussten dagegen Termineinlagen und Sparbriefe im Portfolio der privaten Haushalte hinnehmen. Eine geringe Verzinsung gepaart mit der terminlichen Bindung machte diese Anlagen unattraktiv, sodass 2010 weitere rund 30 Milliarden Euro aus diesen Anlagen abgezogen wurden (nach 120 Milliarden Euro im Vorjahr).

Eine Präferenz für risikoärmere Investitionen zeigte sich AGI zufolge auch bei der Fondsanlage. Hier konnten im vergangenen Jahr insbesondere Mischfonds Boden gut machen.

Ein weiteres Ergebnis: 38 Prozent der Anlagen liegen bei Banken und Sparkassen (siehe Grafik). Rund 1,85 Billionen Euro liegen dort als Sicht-, Termin- und Spareinlagen sowie als Sparbriefe. Zwar nahm die Bedeutung von Kapitalmarktprodukten wie Aktien, Investmentfonds, Rentenpapiere und nicht börsennotierte Beteiligungen 2010 wieder leicht zu, dennoch erreicht ihr Anteil derzeit nur knapp 28 Prozent. Noch 2006 hatten der Studie zufolge die Anteile der Bank- und Kapitalmarktanlagen dicht beieinander gelegen. Vergleichsweise stabil blieb dagegen mit knapp 29 Prozent der Anteil der Versicherungen am Geldvermögensbestand der Deutschen. (ks)

Strukturver Nderungen-Geldverm Gen in Studie: Geldvermögen der Deutschen wächst

Foto: Shutterstock; Grafik: AGI

Anzeige

3 Kommentare

  1. […] auf RekordstandKölner Stadt-AnzeigerRP ONLINE -Financial Times Deutschland -cash-online.deAlle 39 […]

    Pingback von Immer mehr auf der hohen Kante – Frankfurter Rundschau | Hasen Chat Wirtschaft — 7. Januar 2011 @ 11:26

  2. […] Jahr weiter vergrößert. Die Gründe für das Vermögensplus zeigt eine aktuelle Studie […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Studie: Geldvermögen der Deutschen wächst | Mein besster Geldtipp — 7. Januar 2011 @ 06:03

  3. Ein sehr interessanter Beitrag!
    Es ist immer gut zu wissen, wo das Geld der Masse hinfließt!

    Massenpsychologie ist das zwar nicht, aber wieder ein weiterer Zeigefinder den man nutzen kann, um noch mehr Geld zu machen!

    Onassis

    Kommentar von Onassis — 6. Januar 2011 @ 21:09

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Es droht massenhafte Altersarmut”

Nach Einschätzung von Dr. Stefan M. Knoll, Vorstandschef der Deutschen Familienversicherung (DFV), besteht die Gefahr, dass ein Großteil der Deutschen im Falle einer Pflegebedürftigkeit Hilfe beim Sozialamt beantragen muss. Zudem würden mangelnde Ausbildung, Überstunden und fachfremdes Personal zu massiven Missständen in der Pflege führen. 

mehr ...

Immobilien

Ostdeutsche Wohnungsmärkte im Auftrieb

In Ostdeutschland sind die Kauf- und Mietpreise für Wohnimmobilien in Mittelstädten gestiegen, die Wohnkostenbelastung hat im Schnitt aber abgenommen. Der “Wohnungsmarktbericht Ostdeutschland 2017” hat untersucht, in welchen Städten die Entwicklung am dynamischsten war.

mehr ...

Investmentfonds

Droht der nächste Börsencrash?

Der “Schwarze Montag” ist auf den Tag genau 30 Jahre her. Damals lösten Algo-Trading-Systeme einen Börsen-Crash aus. In einigen Bereichen ist die Marktstruktur auch heute besorgniserregend. Wie wahrscheinlich ist ein erneuter Crash? Gastbeitrag von James Bateman, Fidelity International

mehr ...

Berater

Finanzvertriebe: Bester Service aus Kundensicht

Welche Finanzvertriebe bieten ihren Kunden das beste Serviceerlebnis? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit der Tageszeitung “Die Welt”. Im Serviceranking über alle Branchen hinweg liegen die Finanzvertriebe im oberen Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...