6. Januar 2011, 12:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Geldvermögen der Deutschen wächst

Das Geldvermögen der Bundesbürger hat sich im vergangenen Jahr weiter vergrößert. Die Gründe für das Vermögensplus zeigt eine aktuelle Studie der Frankfurter Fondsgesellschaft Allianz Global Investors (AGI).

Geld-Stapel-Turm-127x150 in Studie: Geldvermögen der Deutschen wächstSo legte nach Schätzungen der AGI das Bruttogeldvermögen im abgelaufenen Jahr um knapp 220 Milliarden Euro zu und erreichte gegen Jahresende einen neuen Höchststand von 4,88 Billionen Euro, nach 4,67 Billionen Euro Ende 2009. Unter dem Strich verfügt im Schnitt jeder Bundesbürger aktuell über 59.900 Euro Vermögen (Ende 2009: 57.000 Euro).

Grund für das Vermögensplus von 4,7 Prozent sind laut AGI die hohe Sparquote und ein per Saldo sehr gutes Börsenjahr. So seien etwa zwei Drittel des Geldvermögenszuwachses als neue Anlagemittel zugeflossen, ein Drittel durch Kursgewinne.

Das höhere Sparvolumen im Jahr 2010 resultierte der Studie zufolge einerseits aus einer leicht höheren Sparquote (11,3 Prozent nach 11,1 Prozent im Jahr 2009) sowie einem Anstieg der verfügbaren Einkommen um etwa 2,6 Prozent.

Anlageentscheidungen weiter von Vorsicht geprägt

Im Hinblick auf Anlageentscheidungen agierten die Bundesbürger trotz konjunktureller Erholung und gestiegener Einkommen mit Vorsicht. Ihr Geld schichteten sie auch 2010 weiter auf kurzfristig verfügbare Konten um. Entsprechend war bei dieser Anlageform ein nochmaliger Anstieg von rund zehn Prozent zu verzeichnen, so die Studie.

Einbußen mussten dagegen Termineinlagen und Sparbriefe im Portfolio der privaten Haushalte hinnehmen. Eine geringe Verzinsung gepaart mit der terminlichen Bindung machte diese Anlagen unattraktiv, sodass 2010 weitere rund 30 Milliarden Euro aus diesen Anlagen abgezogen wurden (nach 120 Milliarden Euro im Vorjahr).

Eine Präferenz für risikoärmere Investitionen zeigte sich AGI zufolge auch bei der Fondsanlage. Hier konnten im vergangenen Jahr insbesondere Mischfonds Boden gut machen.

Ein weiteres Ergebnis: 38 Prozent der Anlagen liegen bei Banken und Sparkassen (siehe Grafik). Rund 1,85 Billionen Euro liegen dort als Sicht-, Termin- und Spareinlagen sowie als Sparbriefe. Zwar nahm die Bedeutung von Kapitalmarktprodukten wie Aktien, Investmentfonds, Rentenpapiere und nicht börsennotierte Beteiligungen 2010 wieder leicht zu, dennoch erreicht ihr Anteil derzeit nur knapp 28 Prozent. Noch 2006 hatten der Studie zufolge die Anteile der Bank- und Kapitalmarktanlagen dicht beieinander gelegen. Vergleichsweise stabil blieb dagegen mit knapp 29 Prozent der Anteil der Versicherungen am Geldvermögensbestand der Deutschen. (ks)

Strukturver Nderungen-Geldverm Gen in Studie: Geldvermögen der Deutschen wächst

Foto: Shutterstock; Grafik: AGI

3 Kommentare

  1. […] auf RekordstandKölner Stadt-AnzeigerRP ONLINE -Financial Times Deutschland -cash-online.deAlle 39 […]

    Pingback von Immer mehr auf der hohen Kante – Frankfurter Rundschau | Hasen Chat Wirtschaft — 7. Januar 2011 @ 11:26

  2. […] Jahr weiter vergrößert. Die Gründe für das Vermögensplus zeigt eine aktuelle Studie […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Studie: Geldvermögen der Deutschen wächst | Mein besster Geldtipp — 7. Januar 2011 @ 06:03

  3. Ein sehr interessanter Beitrag!
    Es ist immer gut zu wissen, wo das Geld der Masse hinfließt!

    Massenpsychologie ist das zwar nicht, aber wieder ein weiterer Zeigefinder den man nutzen kann, um noch mehr Geld zu machen!

    Onassis

    Kommentar von Onassis — 6. Januar 2011 @ 21:09

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...