14. Juli 2011, 11:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

UBS setzt weiter auf Europas Aktienmärkte

Die Fondsgesellschaft UBS Global Asset Management hält Europas Aktienmärkte weiterhin für attraktiv. Für ein Fortdauern der Kursrally sprächen neben dem starken Gewinnwachstum im vergangenen Jahr und den Cashflows in Rekordhöhe auch die historisch niedrigen Bewertungen.

Europa-fahnen-shutt 18292504-127x150 in UBS setzt weiter auf Europas AktienmärkteEin wichtiger Grund für diese positive Entwicklung liege in den Schwellenländern, so das Schweizer Unternehmen.

“Rund 40 Prozent ihrer Gewinne erzielen europäische Unternehmen außerhalb Europas, 20 Prozent der Erträge stammen aus den Schwellenländern. Daran wird deutlich, dass die europäischen Aktienkurse nicht vom europäischen, sondern vom weltweiten Wachstum abhängen”, erklärt Kevin Barker, Chefstratege des europäischen Aktienteams von UBS Global Asset Management.

Barker ist überzeugt, dass der Konsum in den Emerging Markets bei europäischen Firmen für gute Gewinne sorgt. “Wer auf in den Schwellenländern aktive europäische Unternehmen setzt, spart sich den Schwellenländeraufschlag, der fällig würde, wollte man in dortige Firmen investieren”, so der UBS-Experte.

Die Möglichkeiten für Engagements in dem Marktsegment dürften nach Einschätzung von Barker noch größer werden. Auf dem chinesischen Markt beispielsweise, dessen Wachstum stark verbraucherabhängig ist, seien bislang lediglich fünf Prozent der Konsumgüteranbieter lokal und international aktive europäische Firmen.

Auch die Entwicklung der Cashflows – also der frei verfügbaren Finanzmittel – stimmt den Aktienstrategen positiv: So stützten die hohen Cashflows europäischer Unternehmen den Markt, denn der höhere Cashflow führe zu höheren Investitionen, etwa im Software- oder Industriesektor. Zudem könnten die Unternehmen die freien Mittel auch für höhere Dividenden und Aktienrückkäufe einsetzen. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof Wechsel: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

„Finanzmärkte ohne Blockchain sind nicht mehr vorstellbar“

„Ob Kryptowährungen, digitaler Euro oder elektronische Wertpapiere – die Finanzmärkte werden künftig stark von der Blockchain-Technologie geprägt sein“, sagte Professor Philipp Sandner, Leiter des Frankfurt School Blockchain Center (FSBC) an der Frankfurt School of Finance & Management, beim jährlichen Empfang der Börse Stuttgart.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...