21. August 2012, 09:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Deutsche Aktien sind günstig bewertet“

Der Wert deutscher Aktien wird nach Meinung von Pioneer Investment auch in den kommenden Monaten von den politischen Entwicklungen rund um die europäische Schuldenkrise bestimmt.

Deutsche Aktien

Karl Huber, Fondsmanager Pioneer Investment

Trotz dieser Schwierigkeiten und der konjunkturellen Abschwächung bietet der Markt über deutsche Aktien weiterhin gute Einstiegsmöglichkeiten. Zu dieser Einschätzung kommt Karl Huber, Fondsmanager des Pioneer Investments German-Equity-Fonds.

„Das Geschehen um die Euro-Krise wird die Volatilität an den Börsen hoch halten. Viele deutsche Aktien sind jedoch nach wie vor günstig bewertet und strukturell stark – hier ergeben sich bei einer mittel- bis langfristigen Perspektive attraktive Anlagechancen bei sorgfältiger Einzeltitelauswahl“, erläutert der Investmentexperte. Interessante Werte findet Huber in allen drei Segmenten: Small, Mid und Large Caps.

Deutsche Aktien profitieren von guten globalen Wachstumsperspektiven

Zwar sei die Verlangsamung der konjunkturellen Entwicklung nun auch bei den Gewinnen der Unternehmen angekommen, generell aber biete die globalisierte Wirtschaft nach wie vor gute Wachstumsperspektiven, besonders für deutsche Konzerne.

„China, Indien und andere Emerging Markets werden in ihrem Streben nach Wohlstand weiter einen bedeutenden Beitrag zum Wirtschaftswachstum leisten und deutsche Unternehmen dürften davon überproportional profitieren“, erklärt Huber. Die international starke Wettbewerbsposition deutscher Unternehmen sowie die Produktion innovativer Produkte mit höchster Qualität seien langfristig Pluspunkte für deutsche Aktien.

„Gesunde Bilanzen machen deutsche Unternehmen krisenresistenter“, sagt der Fondsmanager. Dies sei neben der hohen internationalen Wettbewerbsfähigkeit durch moderate Lohnstückkostenentwicklung und niedrigen Zinsen ebenfalls ein klarer Vorteil deutscher Firmen.

In seinem Portfolio deutscher Aktien hat Karl Huber Versorger derzeit leicht übergewichtet. Dies begründet er damit, dass die Branche aufgrund der politischen Situation stark gelitten habe, und daher aus Bewertungsgesichtspunkten attraktiv ist.

Zudem stellen sich die Versorger, wie beispielsweise Eon, für die Zukunft neu auf. Beim Finanzsektor ist Huber aus taktischen Gründen ebenfalls leicht übergewichtet. Neuzugänge im Portfolio sind der Optik- und Laserspezialist Jenoptik und das Bahn-Infrastruktur-Unternehmen Vossloh. (fm)

Foto: Pioneer Investment

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die fairsten Anbieter aus Kundensicht

Für kaum etwas zahlen die Deutschen regelmäßig mehr Geld als für das Autofahren – und ohne guten Versicherungsschutz wird es umso teurer. Doch welche Kfz-Versicherer behandeln ihre Kunden am fairsten?

mehr ...

Immobilien

Kein Frühlingserwachen bei den Wohnimmobilienpreisen

Bereits den dritten Monat in Folge haben sich die Preise für private Wohnimmobilien im bundesdeutschen Durchschnitt laut der aktuellen Auswertung des Europace-Hauspreis-Index EPX für Februar 2019 praktisch nicht verändert. Ist das der Anfang vom Ende steigender Immobilienpreise oder nur eine vergleichsweise lange “Winterstarre”?

mehr ...

Investmentfonds

Kaufen auf Pump legt deutlich zu

Möbel, Küchen, Unterhaltungselektronik – die Verbraucher wollen Produkte aus diesen Segmenten künftig eher in Raten bezahlen als bisher.

mehr ...

Berater

Schwere Zeiten für Social Media?

Für die einen ist es eine wichtige Quelle, um mit Kunden und Fans in Kontakt zu bleiben, für die anderen ist es eher ein kaum zu beherrschendes Medium – Social Media. Neueste Zahlen zeigen eine Veränderung, die so kaum jemand erwartet hätte.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

“Kommt der Brexit, sollte Deutschland aus dem Euro austreten”

Der Brexit ist bedauerlich – aber nicht für die Briten. In einigen Jahren werden sie froh über den EU-Austritt sein. Doch in der aktuellen Diskussion werden ganz andere Probleme übersehen. Denn gerade für deutsche Sparer sind die Auswirkungen verheerend, meint Dr. Holger Schmitz, Schmitz & Partner AG.

mehr ...