10. August 2012, 18:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Auch Japan will notfalls Druckerpresse anschmeißen

Einige Notenbanken der industrialisierten Welt glänzten in diesem Sommer bereits mit Ankündigungen, bei Bedarf alle Maßnahmen zu ergreifen, um die Wirtschaft in Schwung zu halten. Nun stimmt auch Japan in diesen Chor ein.

Japan-204-127x150 in Auch Japan will notfalls Druckerpresse anschmeißenAuch die Bank of Japan werde die Entwicklung der Wachstumsrisiken beobachten und gegebenenfalls das Volumen der Anleihekäufe ausweiten, teilte die Institution mit.

“Vorsorglich senkte man in Tokio schon einmal die Prognosen für Exporte und die Industrieproduktion. Schuld an allem sei auch hier die europäische Schuldenkrise. Aber das ist nur der eine Teil der Wahrheit. Kurzfristig gesehen haben die Währungshüter wohl Recht damit, mittel- bis langfristig kommt auf die japanische Wirtschaft in meinen Augen noch ein ganz anderes, viel größeres Problem zu”, erklärt Torsten Gellert, Managing Director bei Forex Capital Markets (FXCM): “In den kommenden 50 Jahren wird Nippons Bevölkerung um ein Drittel schrumpfen.”

Sollte sich in den nächsten Monaten die Situation in der Eurozone weiter entspannen und die Sorgen vor einer zu harten Landung der Weltwirtschaft abnehmen, könne es für die Investoren ganz schnell unattraktiv werden, ihr Geld in Japanischen Yen zu parken, meint Gellert.

“Auch wenn es heute noch bei den warmen Worten der Notenbank geblieben ist, gehe ich davon aus, dass die Währungshüter in Tokio in den nächsten Monaten und Jahren ihrem Namen alle Ehre machen und ihre Währung eher vor einer weiteren Aufwertung hüten und gleichzeitig alles dafür tun werden, um die immer weiter aufgehende Schere zwischen steigenden Staatsausgaben und sinkenden Steuereinnahmen mit Yen aus der Notenpresse zu schließen versuchen”, so der Währungsexperte.

Seine Schlussfolgerung lautet, dass der Yen gegenüber den wichtigsten Währungen in den nächsten zwölf Monaten abwerten wird. Er favorisiert neben einem Engagement in den klassischen Paaren Yen/US-Dollar und Yen/Euro auch die Idee, den Yen gegenüber dem Australischen Dollar (AUD) zu verkaufen: “Als positiver Nebenaspekt schlagen hier neben möglichen Kursgewinnen auch regelmäßige Zinszahlungen zu Buche. Aktuell kostet ein Aussie rund 83 Yen, in den nächsten zwölf Monaten sehe ich das Potenzial bei 90, langfristig kann ich mir auch die 100 Yen vorstellen.” (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digitalisierung: Lücke im Versicherungsschutz von IT-Dienstleistern?

Da viele Unternehmen kein geeignetes Personal finden oder nicht über die nötigen Kapazitäten verfügen, übernehmen IT-Dienstleister immer mehr Digitalisierungsprojekte in Deutschland. Angesichts wachsender Auftragszahlen sowie zunehmend komplexer Projekte zeigen sich Dienstleister verunsichert, welche Folgen ein beruflicher Fehler nach sich ziehen könnte.

mehr ...

Immobilien

Temporäres Wohnen: Wann sich das Konzept für wen lohnt

Das Angebot am Markt für temporäres Wohnen wächst. Die Konzepte bieten Nutzern kleine, möblierte Apartments, die sich durch Komfort und Zugänglichkeit auchzeichnen. Savills zeigt am Beispiel Berlin, dass die Apartments günstiger als Ein-Raum-Wohnungen sind, insofern die Wohndauer nicht mehr als drei Jahre beträgt. 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Das Bankenmonopol auf Kontodaten endet – doch die Kunden sind ahnungslos

„PSD2? Nie gehört!“ Trotz anderthalb Jahren Vorlaufzeit und einer breiten Medienberichterstattung sind die neue EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 und ihre Auswirkungen bei vielen deutschen Verbrauchern überhaupt nicht präsent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Exporo überschreitet 500 Millionen-Euro-Schwelle

Gegründet von drei Schulfreunden aus Winsen an der Luhe hat sich Exporo von einem zunächst Cashflow-orientierten Startup zu einem skalierenden Unternehmen und weiter zur Nummer 1 für digitale Immobilien-Investments in Deutschland entwickelt. Simon Brunke, Björn Maronde und Julian Oertzen, bilden heute den Vorstand der Exporo AG mit einem Jahresumsatz im hohen zweistelligen Millionenbereich.

mehr ...

Recht

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...