10. August 2012, 18:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Auch Japan will notfalls Druckerpresse anschmeißen

Einige Notenbanken der industrialisierten Welt glänzten in diesem Sommer bereits mit Ankündigungen, bei Bedarf alle Maßnahmen zu ergreifen, um die Wirtschaft in Schwung zu halten. Nun stimmt auch Japan in diesen Chor ein.

Japan-204-127x150 in Auch Japan will notfalls Druckerpresse anschmeißenAuch die Bank of Japan werde die Entwicklung der Wachstumsrisiken beobachten und gegebenenfalls das Volumen der Anleihekäufe ausweiten, teilte die Institution mit.

“Vorsorglich senkte man in Tokio schon einmal die Prognosen für Exporte und die Industrieproduktion. Schuld an allem sei auch hier die europäische Schuldenkrise. Aber das ist nur der eine Teil der Wahrheit. Kurzfristig gesehen haben die Währungshüter wohl Recht damit, mittel- bis langfristig kommt auf die japanische Wirtschaft in meinen Augen noch ein ganz anderes, viel größeres Problem zu”, erklärt Torsten Gellert, Managing Director bei Forex Capital Markets (FXCM): “In den kommenden 50 Jahren wird Nippons Bevölkerung um ein Drittel schrumpfen.”

Sollte sich in den nächsten Monaten die Situation in der Eurozone weiter entspannen und die Sorgen vor einer zu harten Landung der Weltwirtschaft abnehmen, könne es für die Investoren ganz schnell unattraktiv werden, ihr Geld in Japanischen Yen zu parken, meint Gellert.

“Auch wenn es heute noch bei den warmen Worten der Notenbank geblieben ist, gehe ich davon aus, dass die Währungshüter in Tokio in den nächsten Monaten und Jahren ihrem Namen alle Ehre machen und ihre Währung eher vor einer weiteren Aufwertung hüten und gleichzeitig alles dafür tun werden, um die immer weiter aufgehende Schere zwischen steigenden Staatsausgaben und sinkenden Steuereinnahmen mit Yen aus der Notenpresse zu schließen versuchen”, so der Währungsexperte.

Seine Schlussfolgerung lautet, dass der Yen gegenüber den wichtigsten Währungen in den nächsten zwölf Monaten abwerten wird. Er favorisiert neben einem Engagement in den klassischen Paaren Yen/US-Dollar und Yen/Euro auch die Idee, den Yen gegenüber dem Australischen Dollar (AUD) zu verkaufen: “Als positiver Nebenaspekt schlagen hier neben möglichen Kursgewinnen auch regelmäßige Zinszahlungen zu Buche. Aktuell kostet ein Aussie rund 83 Yen, in den nächsten zwölf Monaten sehe ich das Potenzial bei 90, langfristig kann ich mir auch die 100 Yen vorstellen.” (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Wann der Käufer Schadensersatz fordern kann

Der vertragliche Haftungsausschluss ist kein Tor zur Narrenfreiheit: In seinem Urteil vom 9. Februar 2018 hat der Bundesgerichtshof geklärt, wann trotz eines vertraglich zugesicherten Haftungsausschlusses des Verkäufers ein Schadenersatzanspruch aufgrund von Sachmängeln bestehen kann (Az.: V ZR 274/16). Ein Beitrag von Philipp Takjas, McMakler

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Erneut Kritik an der Grundrente durch die Union

Nach Überzeugung von CDU/CSU führt die Grundrente nach dem Konzept der SPD zu einer überproportionalen Besserstellung von Teilzeitbeschäftigten, bevorzugt Partnerschaften nach traditionellem Rollenmodell und sorgt für deutlich höhere Aufwertungen von Renten als im Koalitionsvertrag vorgesehen. Dies geht aus Berechnungen im Auftrag der Union hervor, die der Düsseldorfer “Rheinischen Post” vorliegen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...