Anzeige
Anzeige
10. August 2012, 18:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Auch Japan will notfalls Druckerpresse anschmeißen

Einige Notenbanken der industrialisierten Welt glänzten in diesem Sommer bereits mit Ankündigungen, bei Bedarf alle Maßnahmen zu ergreifen, um die Wirtschaft in Schwung zu halten. Nun stimmt auch Japan in diesen Chor ein.

Japan-204-127x150 in Auch Japan will notfalls Druckerpresse anschmeißenAuch die Bank of Japan werde die Entwicklung der Wachstumsrisiken beobachten und gegebenenfalls das Volumen der Anleihekäufe ausweiten, teilte die Institution mit.

“Vorsorglich senkte man in Tokio schon einmal die Prognosen für Exporte und die Industrieproduktion. Schuld an allem sei auch hier die europäische Schuldenkrise. Aber das ist nur der eine Teil der Wahrheit. Kurzfristig gesehen haben die Währungshüter wohl Recht damit, mittel- bis langfristig kommt auf die japanische Wirtschaft in meinen Augen noch ein ganz anderes, viel größeres Problem zu”, erklärt Torsten Gellert, Managing Director bei Forex Capital Markets (FXCM): “In den kommenden 50 Jahren wird Nippons Bevölkerung um ein Drittel schrumpfen.”

Sollte sich in den nächsten Monaten die Situation in der Eurozone weiter entspannen und die Sorgen vor einer zu harten Landung der Weltwirtschaft abnehmen, könne es für die Investoren ganz schnell unattraktiv werden, ihr Geld in Japanischen Yen zu parken, meint Gellert.

“Auch wenn es heute noch bei den warmen Worten der Notenbank geblieben ist, gehe ich davon aus, dass die Währungshüter in Tokio in den nächsten Monaten und Jahren ihrem Namen alle Ehre machen und ihre Währung eher vor einer weiteren Aufwertung hüten und gleichzeitig alles dafür tun werden, um die immer weiter aufgehende Schere zwischen steigenden Staatsausgaben und sinkenden Steuereinnahmen mit Yen aus der Notenpresse zu schließen versuchen”, so der Währungsexperte.

Seine Schlussfolgerung lautet, dass der Yen gegenüber den wichtigsten Währungen in den nächsten zwölf Monaten abwerten wird. Er favorisiert neben einem Engagement in den klassischen Paaren Yen/US-Dollar und Yen/Euro auch die Idee, den Yen gegenüber dem Australischen Dollar (AUD) zu verkaufen: “Als positiver Nebenaspekt schlagen hier neben möglichen Kursgewinnen auch regelmäßige Zinszahlungen zu Buche. Aktuell kostet ein Aussie rund 83 Yen, in den nächsten zwölf Monaten sehe ich das Potenzial bei 90, langfristig kann ich mir auch die 100 Yen vorstellen.” (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Cyberversicherungen: “Schadensfälle nicht einzuschätzen”

Der Rückversicherer Swiss Re hält sich im Geschäft mit Cyberversicherungen zurück. “Cyber ist für uns kurzfristig noch keine Wachstumsgeschichte”, sagte Jean-Jacques Henchoz, bei Swiss Re zuständig für Europa, den Mittleren Osten und Afrika, in einem Gespräch mit dem “Handelsblatt”.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel im Wandel: Sinkende Mieten und steigende Kaufpreise

Vermieter von Einzelhandelsimmobilien spüren den Druck des Onlinehandels, ihre Mieter können sich steigende Mieten immer seltener leisten. Doch die Kaufpreise steigen weiter. BNP Paribas hat das Einzelhandelssegment und die Gründe für diese Entwicklung analysiert.

mehr ...

Investmentfonds

Europaskepsis wird bleiben

Populistische und europakritische Parteien mögen in diesem Jahr bei den Wahlen in Europa keine Mehrheiten erhalten haben. Es ist aber nur eine Frage der Zeit, wenn es Ökonomen und Politikern nicht gelingt, die Vorteile der europäischen Integration besser zu vermitteln. Ein Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...