13. März 2012, 13:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Asset Management ist mehr als Geschmackssache“

Cash.: Warum ist das nicht zielführend?

Mozer: Weil die Börse ganz anders tickt. Ein Beispiel: In vielen großen Kapitalanlagegesellschaften bauen Analysten über einen Zeitraum von zwei bis drei Monaten ein DCF-Modell für ein Unternehmen. Wenn dieses fertig ist, kann die Welt aber bereits völlig anders aussehen und es müsste im Grunde ein neues Modell erstellt werden.

Da die Zeit dafür fehlt, beginnen die Analysten lediglich Stellschrauben des bestehenden Modells zu verändern, was jedoch nur unzureichende Ergebnisse liefert. Aus meiner Sicht ist das Bauen solcher Modelle oft reine Theorie und geht an der Kapitalmarkt-Realität vorbei.

Bei Ökoworld sind wir in der Finanzmarktanalyse und im Fondsmanagement wesentlich individueller, spontaner und wendiger unterwegs. Und das tut der Sache gut.

Cash.: Und Sie dürfen auch unkonventioneller arbeiten?

Mozer: Unser Verwaltungsrat und Gründer Alfred Platow sowie der Managing Director Michael Duesberg vertrauen in unsere Fähigkeiten und geben uns die für den Erfolg notwendigen Freiheiten. Es ist ein großer Vorteil, dass wir banken- und konzernunabhängig aufgestellt sind.

Aber ich konnte auch früher in meiner beruflichen Vergangenheit schon einmal mit einer kleinen Mannschaft ansatzweise ähnlich loslegen. Mit meinem Team bei der Deka sollte ich mich um eurpäische Small- und MidCaps sowie Aktien aus verschiedenen Emerging Markets kümmern. Der Vorsitzende der Geschäftsführung Thomas Neiße hat uns den Rücken freigehalten und wir konnten nach unserer Rezeptur ordentlich durchstarten.

Zu diesem Zeitpunkt – das war Ende 2005 – waren wir ein kleines Team mit überschaubaren Fondsvolumina. Nach drei erfolgreichen Jahren hatten sich die Assets under Management vervielfacht und unsere Fonds waren konstant auf den oberen Plätzen der Hitlisten.

Cash.: Wie sieht der Ansatz heute bei der Ökoworld aus? Wie arbeiten Analysten und Fondsmanager zusammen?

Mozer: In unserem Team pflegen wir alle eine praktische Sicht auf die Märkte. Selbst unsere Analysten sind keine Theoretiker, sondern tragen auch die Brille eines Fondsmanagers. Sie verwalten ein eigenes Research-Portfolio und somit sind ihre Empfehlungen jederzeit messbar.

Seite 3: Fondsboutiquen wie Ökoworld bieten große Gestaltungsspielräume

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Riester: “Praxis zeigt, wie ungeeignet versicherungsförmige Altersvorsorgeprodukte sind”

Riester-Sparer werden Verbrauchschützern zufolge in manchen Fällen doppelt zur Kasse gebeten. Bei einer Umfrage gaben 15 von 34 Versicherungsunternehmen an, bei zulagenbedingten Änderungen des Beitrags erneut Abschluss- und Vertriebskosten zu erheben, wie aus einer Erhebung der Marktwächter Finanzen bei der Verbraucherzentrale Hamburg hervorgeht. 

mehr ...

Immobilien

Neuausrichtung der Städtebauförderung: ZIA begrüßt Fokus auf Wirtschaftsimmobilien

Der ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, begrüßt die Neustrukturierung der Städtebauförderung, wie sie durch die Etataufstellung des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat erfolgt ist.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

EU-Parlament stimmt für Lagarde als künftige EZB-Chefin

Christine Lagarde soll Anfang November den bisherigen Amtsinhaber Mario Draghi an der Spitze der EZB ablösen. Auf die erste Frau auf dem Posten wartet aber kein entspannter Arbeitsanfang – ihr Vorgänger hinterlässt ihr ein dickes Maßnahmenpaket.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B++“ für United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. hat den Fonds „United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland“ mit insgesamt 67 Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B++).

mehr ...

Recht

Mietendeckel ist verfassungswidrig und hat schwere handwerkliche Fehler

Der BFW Landesverband Berlin/Brandenburg hat im Namen und als Interessenvertreter der privaten mittelständischen Immobilienwirtschaft seine Stellungnahme zum Berliner Mietendeckel abgegeben. Dabei kritisiert der BFW scharf den von Katrin Lompscher, Berlins Senatorin für Stadtentwickung und Wohnen, vorgelegten Gesetzentwurf.

mehr ...