13. März 2012, 13:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Asset Management ist mehr als Geschmackssache“

Allerdings muss man zwei Schritte unterscheiden. Zunächst geht es darum, nachhaltige Unternehmen aus den Schwellenländern in größerer Zahl in die bestehenden Ökoworld-Fonds zu integrieren. Dazu führen wir viele Gespräche mit unserem SRI-Research. Denn jedes Schwellenland hat seine Besonderheiten.

Beispielsweise hat China Probleme mit der Einhaltung der Menschenrechte, wohingegen Brasilien mit Atomkraft und der Rodung von weiten Teilen des Amazonas in Verbindung zu bringen ist. Hier beobachten das Nachhaltigkeitsresearch und auch wir wachsam die Entwicklungen und diskutieren Unternehmensvorschläge mit dem Ökovision-Anlageausschuss und dem Fachbeirat.

In einem zweiten Schritt gilt es herausfinden, inwieweit die Zahl der von uns als investierbar eingeschätzten Unternehmen ausreichend ist. Eine Vision wäre ein eigener Emerging Markets Fonds bei Ökoworld.

Nachhaltiges Investment

Cash.: Wo liegt dafür die kritische Größe?

Mozer: Bei einem Universum von unter 200 Unternehmen, die unseren SRI-Anforderungen genügen, ist natürlich noch Luft nach oben. Daran arbeiten wir. Außerdem ist die Frage zu beantworten, in welchem Maße lassen sich an Gesellschaften aus den Emerging Markets dieselben harten Kriterien anlegen wie an Unternehmen aus den entwickelten Ländern. Unser Ökoworld-Ansatz lässt keine 08/15-Lösungen zu. Und das ist auch gut so.

Wir wollen unserem Kodex nicht untreu werden. Bei Schwellenländern muss das nachhaltige Potenzial immer in Relation zum Entwicklungsstand gesehen werden. Dort herrschen oft ganz andere Grundbedürfnisse vor, die es zu befriedigen gilt, als in den Industriestaaten. Schlagwörter sind hier unter anderem die Bekämpfung des Hungers oder der Zugang zu sauberem Wasser. Die letztgenannten Themen sind natürlich für Europa grundsätzlich weniger relevant.

Allerdings ist bei Ländern wie beispielsweise Griechenland schon zu fragen, ob dort nicht längst wieder ein Status wie bei anderen Schwellenländern vorherrscht. Das gleiche trifft sicherlich auf eine ganze Reihe von Ländern in Osteuropa zu, die einen großen Schritt hinter den Industriestaaten hinterher hinken.

Seite 6: Fokus auf dem Immobiliensektor

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Reise­ver­trieb der Hanse ­Merkur inter­na­tional weiter gestärkt

Der Verwaltungsrat der HanseMerkur International AG (HMI) mit Sitz in Vaduz hat Fuad Izmirlija – vorbehaltlich der Zustimmung der Liechtensteiner Finanzmarktaufsicht FMA – zum Geschäftsleiter berufen. Der 49-jährige gebürtige Wiener wird seine bisherige Funktion als Country Manager Österreich und Schweiz für die HanseMerkur zusätzlich weiterhin ausüben.

mehr ...

Immobilien

Heizung erneuern: In fünf Schritten zur Austauschprämie

Raus mit der alten Ölheizung! Wer jetzt auf eine neue, klimaschonende Heizung umsteigt, bekommt dank der neuen Austauschprämie bis zu 45 Prozent der Kosten erstattet. Hausbesitzern locken neben dem Zuschuss niedrigere Verbrauchskosten und ein geringerer CO2-Ausstoß. So gelangen Immobilienbesitzer an die Förderung.

mehr ...

Investmentfonds

Deutscher wird Mastercard-Chef – Umsatzwarnung wegen Coronavirus

Ein deutscher Top-Manager wird neuer Vorstandschef beim US-Kreditkartenanbieter Mastercard. Der bisherige Produktvorstand Michael Miebach soll ab März zunächst die Bereiche Verkauf, Marketing, Services und Technologie verantworten und dann ab 1. Januar 2021 den Spitzenposten von Ajay Banga übernehmen. Das teilte Mastercard am Dienstag in Purchase im US-Bundesstaat New York mit.

mehr ...

Berater

DSGVO – weitere Bußgelder in Millionenhöhe?

Seit dem Inkrafttreten der DSGVO im Mai 2018 werden Datenschutzverstöße immer häufiger geahndet. Auch von der Verhängung von Bußgeldern berichten die Medien in den letzten Monaten immer wieder. Häufig handelt es sich dabei um Forderungen gegen große Konzerne wie Facebook und Google. Gilt das auch für weniger bekannte und weniger große Firmen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB: Erneuter Exit-Rekord mit Cloud-Software

Der Private-Equity-Dachfonds RWB International II hat mit der Veräußerung der Anteile an dem US-Software-Unternehmen Anaplan durch einen Zielfonds einen Rückfluss von über 13 Millionen US-Dollar erzielt. Das eingesetzte Kapital wurde dabei mindestens verzehnfacht.

mehr ...

Recht

Berlins Bürgermeister für 75-Prozent-Steuer auf Gewinn bei Bodenspekulation

Bodenspekulanten in Deutschland sollen nach Meinung von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD) drei Viertel ihres Gewinns an den Staat abführen müssen. Müller schloss sich am Montag der Forderung von SPD-Chef Norbert Walter-Borjans nach einer sogenannten Bodenwertzuwachssteuer an.

mehr ...