Anzeige
29. März 2012, 10:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gasleck: Wertverlust bei Total-Aktie

Auf der Bohrinsel Elgin in der Nordsee tritt aus dem Gasleck weiter hochexplosives Gas aus. Die Total-Aktie ist aus diesem Grund stark unter Druck geraten. Roland Hirschmüller von der Baader Bank äußert sich zu Imageschaden und echtem Schaden.



Börse Stuttgart: Wie stark wird Total unter Druck geraten angesichts der Probleme, die noch Monate anhalten können?

Roland Hirschmüller: Total selbst sagt, dass es bis zu sechs Monate dauern kann bis man mit einer Entlastungsbohrung das Leck schließen kann. Die zweite Möglichkeit wäre eine hochriskante Sprengung, doch davor schreckt Total zurück.

Die Totalaktie hat daraufhin 7 Prozent verloren. Das macht in Marktkapitalisierung 5 Milliarden Euro aus. Aber das zentrale Thema ist natürlich erst einmal die Reparatur des Bohrlochs in 6000 Meter Tiefe. Da stellt sich wiederum die Frage: Sollte man weitere Tiefseebohrungen überhaupt durchführen? Wie hoch ist die Gefahr?
Hier stehen die Umweltschutzorganisationen selbstverständlich sofort auf dem Plan. Der Schaden für das Meer und die Umwelt sind nicht absehbar.

Börse Stuttgart: Viele denken an den Golf von Mexiko und BP vor zwei Jahren und ziehen erste Parallelen. Wie bewerten Sie die Parallelen?

Roland Hirschmüller: Natürlich kann man Parallelen ziehen. Es sind beides Unfälle auf Plattformen, allerdings befand sich die BP- Plattform wesentlich näher am Festland. Damals ist Öl ausgetreten, was man sofort bemerkt. Die Schadenersatzansprüche in Amerika waren eine ganz andere Basis, da hier durch die Verschmutzung der Strände ein wesentlich größerer, offensichtlicher Schaden angerichtet wurde.

In diesem Fall befindet sich die Plattform 240 Kilometer in der Nordsee und somit wesentlich weiter vom Festland entfernt. Insofern werden die Schadenersatzansprüche geringer ausfallen.

Die BP-Aktie verlor damals über 40 Prozent ihres Wertes, zwei Jahre später hat sie sich längst wieder erholt. Aber man sieht natürlich wie risikoreich diese Art von Investments ist.

Börse Stuttgart: An der Börse gibt es jeden Tag Gewinner und Verlierer. Verlierer ist in diesem Fall Total, aber es gibt auch Gewinner. Wir schauen nach Japan zu Sharp – was ist da los?

Roland Hirschmüller: Die Sharp-Aktie legte einen Kurssprung von über 15 Prozent hin. In diesem Zusammenhang scheint einmal mehr Apple seine Finger im Spiel zu haben. Foxconn, Apples großer Auftragsfertiger in China, hat 10 Prozent an Sharp gekauft. Das Unternehmen kam nicht mehr mit der Fertigung von iPhone- und iPad-Displays nach.

Der große zweite Hersteller in diesem Bereich ist Samsung. Allerdings ist Samsung gleichzeitig der große Konkurrent von Apple im Bereich Smartphones.

Ein Großteil der Produktion soll von Sharp direkt über Foxconn zu Apple gehen. Das sollte etwas Druck auf Samsung aufbauen.

Video: Börse Stuttgart

Anzeige

2 Kommentare

  1. Richtig – das war ja damals bei Deepwater-Horizon auch nicht anders. Wenn es um Geld geht, vergessen die Menschen schnell…

    Kommentar von Diana Mahlich — 29. März 2012 @ 15:46

  2. Das Unglück der “Elgin” ist kein Einzelfall. 2009 und 2010 gab es bei Gasbohrungen mehr als 100 kleinere und größere Leckagen. Die größte offene Gasquelle in der Nordsee sprudelt seit mehr als 20 Jahren. Am 21. November 1990 bohrte eine englische Ölfirma eine riesige Gasblase an. Es kam zu einem “Methan-Blowout”, das nicht mehr geschlossen werden konnte. Das Geschehen blieb lange vergessen, obwohl die Gasquelle auf Seekarten längst als gefährliche Stelle eingezeichnet ist.

    Wenn die Flamme am Bohrturm erlischt, ist die grösste Gefahr gebannt und die Total Aktie wieder attraktiv

    Kommentar von Kristian Kretschmann — 29. März 2012 @ 12:35

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

230 Pflegedienste unter Betrugsverdacht

Bei den bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich ein Verdacht gegen 230 russisch-eurasische Anbieter ergeben. Das gehe aus dem Abschlussbericht der Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hervor, berichten “Die Welt” und der Bayerische Rundfunk.

mehr ...

Immobilien

NordLB erwägt Verkauf Deutscher Hypothekenbank

 

Die NordLB prüft, ob sie die Deutsche Hypothekenbank verkauft, damit würde sie sich von ihrer Immobilientochter trennen. Das geht aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hervor. Die NordLB erlitt durch Geschäfte mit Schiffskrediten große Verluste.

mehr ...

Investmentfonds

“Ökonomischen Rückenwind in Europa für konsequente Reformen nutzen”

Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel erwartet deutliches Wachstumsplus im zweiten Quartal in Europa, das nicht ungenutzt bleiben sollte.

mehr ...

Berater

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Von Steigerungen im Immobilien-Erstmarkt abgekoppelt”

Die Anleger der Immobilien-Zweitmarktfonds der HTB aus Bremen erhalten in diesen Tagen Halbjahres-Ausschüttungen zwischen 2,5 und 4,5 Prozent der Einlage.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...