Anzeige
Anzeige
22. Mai 2012, 09:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Börsenindikator Deutschland: Punkt für Punkt zum Börsenerfolg

Am Zertifikatemarkt tummeln sich aktuell etwa 900.000 mehr oder weniger unterschiedliche Produkte. Besonders rar gesät und eigentlich schon als eine aussterbende Gattung zu bezeichnen sind die sogenannten Strategie-Zertifikate, die möglichst auf jede Marktsituation eine passende Antwort liefern sollen.
Zertifikat: Börsenindikator Deutschland
Aber gerade in diesem Punkt liegt der sprichwörtliche „Hund“ begraben. Denn die meisten Strategien sind immer nur in einem ganz bestimmten Marktumfeld bzw. über einen begrenzten Zeitraum hinweg erfolgreich. Da ändern auch die vielversprechendsten Rückrechnungen so manches Newcomers wenig.

Wirklich entscheidend ist, was auf dem „Platz“ sprich in der harten Realität passiert. Leider funktioniert die Börse als Zusammenwirken sämtlicher Marktkräfte immer wieder ein klein wenig anders und lässt sich deshalb auch kaum aus der Vergangenheit heraus hinreichend prognostizieren, eine Entwicklung, die in Zukunft sicher tendenziell noch zunehmen dürfte. Wer deshalb bei seinem Timing-Ansatz zu starre Regeln verfolgt, ist damit häufig zum Scheitern verurteilt.

Strategie Börsenindikator Deutschland

Eine Strategie, die sich erstaunlich gut am Markt geschlagen hat, besteht in dem von Thomas Gebert entwickelten Börsenindikator Deutschland, der aus vier fundamentalen Faktoren Kauf- bzw. Verkaufssignale für den DAX generiert.

Die Entscheidung Aktien oder Geldmarkt erfolgt dabei anhand eines einfachen 4-Punkte-Systems. Bei mindestens drei von vier erzielbaren Punkten am Beobachtungstag wird in den Deutschen Aktienindex investiert, bei nur noch zwei wird die aktuelle Positionierung beibehalten und bei höchstens einem Punkt wird in den Geldmarkt umgeschichtet.

Eine klare Regelung, die stets anhand der Kriterien Zinsen, Inflation, EUR/USD und Jahreszeit erfolgt. Um dabei jeweils einen Punkt zu ergattern, muss die letzte Zinsentscheidung der EZB eine Senkung sein, die Inflationsrate muss sich auf einem niedrigeren, der US-Dollar gegenüber dem Euro dagegen auf einem höheren Niveau als noch vor einem Jahr befinden.

Zuletzt spielt auch die Saisonalität eine wichtige Rolle. Will der Börsenindikator hier punkten, muss sich der Betrachtungstermin gerade im für Aktien günstigen Zeitraum von 1. November bis 30. April befinden. Ansonsten gibt es nichts Zählbares. Insofern müssen in der eher mauen Zeit von Mai bis Oktober schon die restlichen drei Kriterien die für ein Aktien-Engagement notwendigen „Kohlen“ bzw. Punkte „aus dem Feuer holen“.

Der auf diese Weise berechnete Ansatz konnte zwischen Mai 1996 und September 2006 eine Rendite von insgesamt 482 Prozent erzielen, was einer durchschnittlichen Performance von knapp 20 Prozent p.a. entspricht. Auch das im November 2006 von Merrill Lynch darauf emittierte erste Börsenindikator-Deutschland-Zertifikat (ML0BDM), für das nur noch Geld-Kurse gestellt werden, überzeugte bislang mit einer Wertentwicklung von etwas mehr als 50 Prozent, was angesichts der besonders schwierigen Marktphase durchaus außergewöhnlich ist. Im Vergleich dazu erreichte der DAX im gleichen Zeitraum nur ein Plus von gut vier Prozent.

Seite zwei: Merrill Lynch setzt auf Börsenindikator-Deutschland-Index

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...