Anzeige
Anzeige
11. September 2013, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz GI: Zinswende noch nicht absehbar

Eine Umfrage der Frankfurter Fondsgesellschaft Allianz Global Investors zeigt, dass der Zeitpunkt, an dem die großen Notenbanken von ihrer Niedrigzinspolitik abkehren werden, für Anleger nach wie vor nicht abzuschätzen ist.

Allianz GIInstitutionelle Investoren erwarten keine baldigen Zinserhöhungen der führenden Zentralbanken. So lautet ein zentrales Ergebnis der weltweiten Umfrage, die Allianz GI unter mehr als 400 Entscheidungsträgern durchgeführt hat.

Demnach gehen 42 Prozent der befragten Institutionen davon aus, dass US Federal Reserve, Bank von Japan und Europäische Zentralbank nicht vor 2016 den Zinserhöhungskurs einschlagen werden. 30 Prozent erwarten dies für 2015 und nur 28 Prozent erwarten erste Zinserhöhungsschritte bereits im Jahr 2014.

Unerwarteter Ausstieg unwahrscheinlich

„Weltweit hat es bei den Zentralbanken einen Paradigmenwechsel gegeben: Anders als früher sind sie derzeit gewillt, lieber etwas zu spät als zu früh zu reagieren, nicht zuletzt auch, um damit den verschuldeten Staats-Regierungen zu helfen, ihren Schulden zu entwachsen. Die mit der Bandbreite der Antworten in den einzelnen Regionen verbundene Unsicherheit ist allerdings auch Anlass zur Sorge: Unerwartete Zinserhöhungsschritte würden Investoren stark treffen“, sagt Andreas Utermann, Global Chief Investment Officer. Insgesamt deuteten diese Ergebnisse darauf hin, dass ein hoher Grad an Unsicherheit hinsichtlich eines möglichen Endes der ultra-laxen Geldpolitik besteht. Angesichts der Wirtschaftsschwäche und der fortdauernden Staatsschuldenkrise in Euroland sehe die Mehrheit der Investoren in Europa auf absehbare Zeit keinen Raum für Zinserhöhungen.

Große regionale Unterschiede

Zwischen den einzelnen Regionen gibt es allerdings deutliche Unterschiede: So erwartet in Europa mit 56 Prozent eine absolute Mehrheit der Befragten keine Zinserhöhung der Europäischen Zentralbank in den nächsten zweieinhalb Jahren. In Japan und den USA geht dagegen eine Mehrheit von steigenden Leitzinsen bereits im Jahr 2015 aus, in Japan immerhin mit 48 Prozent fast die Hälfte der Befragten, wobei dort die Tendenz zu einem Zinsschritt bereits in der ersten Jahreshälfte geht.

Für Utermann sind “die regionalen Unterschiede keine Überraschung, schließlich orientieren sich Investoren vorrangig an der für sie jeweils maßgeblichen Zentralbank”. Das laute Nachdenken seitens der Federal Reserve über eine Verringerung des geldpolitischen Stimulus bedeute zwar nicht automatisch einen Politikschwenk in Richtung Leitzinserhöhung. Nichtsdestotrotz gingen die Investoren in den Vereinigten Staaten von früheren Zinsschritten als in Europa aus, da die USA dem Kontinent im Konjunkturzyklus voranschreiten, so der Experte. (mr)

Foto: Shutterstock

 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Patientenschützer mahnen dringend neuen Pflege-TÜV an

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat von der neuen Bundesregierung rasch eine Reform des sogenannten Pflege-TÜVs angemahnt. “Der neue Pflege-TÜV sollte 2018 an den Start gehen. Fest steht aber heute schon, dass er nicht termingerecht kommen wird”, sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Immobilien

CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Die CDU will sich einem Zeitungsbericht zufolge von der Mietpreisbremse verabschieden. Ziel sei es, sich bei Gesprächen über eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auf ein Auslaufen der Mietpreisbremse im Jahr 2020 zu verständigen, berichten die “Stuttgarter Nachrichten” unter Berufung auf Unionskreise.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...