Anzeige
Anzeige
20. Februar 2013, 11:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berlusconi kann deutschen Aktien schaden

Ein möglicher Sieg von Silvio Berlusconi bei den italienischen Wahlen gefährdet nach Meinung von Experten nicht nur den Reformprozess in Bella Italia. Auch die Kurse deutscher Aktien können in Mitleidenschaft gezogen werden.

Berlusconi  Davon gehen beispielsweise die Aktien-Strategen bei ING IM in Den Haag aus: „Ein Berlusconi-Sieg würde sich negativ auf deutsche Aktien auswirken, denn ein solcher Wahlausgang würde die weltweite Risikoaversion gegenüber der Eurozone verstärken. Relativ gesehen, könnte Deutschland das übrige Europa jedoch im Hinblick auf Konjunkturstärke und Wettbewerbsfähigkeit des Exportsektors durchaus überflügeln. Außerdem sind deutsche Titel unter Berücksichtigung der niedrigen Anleiherenditen immer noch attraktiv bewertet”, meint ING-Analyst Patrick Moonen. Von einem günstigen Wahlausgang würden alle europäischen Aktienmärkte profitieren, also auch Deutschland.

Erholung auf breiter Front

Mit der deutlichsten Erholung ist seiner Ansicht nach nicht an den Kernmärkten, sondern an der Euro-Peripherie zu rechnen: “Mittelfristig dürften sich deutsche Aktien dank attraktiver Bewertungen und der weltweiten Erholung weiterhin positiv entwickeln.“

Weder die Anleihemärkte an der EWU-Peripherie noch die Aktienmärkte würden eine Rückkehr Berlusconis auf die politische Bühne begrüßen, meint Moonen. In einem solchen Fall wäre mit einem Kursrutsch italienischer Aktien und einem Anstieg der Spreads auf Anleihen von der Euro-Peripherie – darunter auch Spanien – zu rechnen.

Moonen sagt: “Ein Sieg des Mitte-Links-Bündnisses unter der Führung von Bersani und Monti gilt als günstiger Wahlausgang, denn dann wären die Mehrheitsverhältnisse in Senat und Abgeordnetenhaus klar. In diesem Fall könnten wir eine Erleichterungs-Rallye erleben, die am aktuell schwachen europäischen Aktienmarkt eine Trendwende anstoßen würde.” (mr)

Foto: Shutterstock

 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...