Berlusconi kann deutschen Aktien schaden

Ein möglicher Sieg von Silvio Berlusconi bei den italienischen Wahlen gefährdet nach Meinung von Experten nicht nur den Reformprozess in Bella Italia. Auch die Kurse deutscher Aktien können in Mitleidenschaft gezogen werden.

Davon gehen beispielsweise die Aktien-Strategen bei ING IM in Den Haag aus: „Ein Berlusconi-Sieg würde sich negativ auf deutsche Aktien auswirken, denn ein solcher Wahlausgang würde die weltweite Risikoaversion gegenüber der Eurozone verstärken. Relativ gesehen, könnte Deutschland das übrige Europa jedoch im Hinblick auf Konjunkturstärke und Wettbewerbsfähigkeit des Exportsektors durchaus überflügeln. Außerdem sind deutsche Titel unter Berücksichtigung der niedrigen Anleiherenditen immer noch attraktiv bewertet“, meint ING-Analyst Patrick Moonen. Von einem günstigen Wahlausgang würden alle europäischen Aktienmärkte profitieren, also auch Deutschland.

Erholung auf breiter Front

Mit der deutlichsten Erholung ist seiner Ansicht nach nicht an den Kernmärkten, sondern an der Euro-Peripherie zu rechnen: „Mittelfristig dürften sich deutsche Aktien dank attraktiver Bewertungen und der weltweiten Erholung weiterhin positiv entwickeln.“

Weder die Anleihemärkte an der EWU-Peripherie noch die Aktienmärkte würden eine Rückkehr Berlusconis auf die politische Bühne begrüßen, meint Moonen. In einem solchen Fall wäre mit einem Kursrutsch italienischer Aktien und einem Anstieg der Spreads auf Anleihen von der Euro-Peripherie – darunter auch Spanien – zu rechnen.

Moonen sagt: „Ein Sieg des Mitte-Links-Bündnisses unter der Führung von Bersani und Monti gilt als günstiger Wahlausgang, denn dann wären die Mehrheitsverhältnisse in Senat und Abgeordnetenhaus klar. In diesem Fall könnten wir eine Erleichterungs-Rallye erleben, die am aktuell schwachen europäischen Aktienmarkt eine Trendwende anstoßen würde.“ (mr)

Foto: Shutterstock

 

 

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.