Anzeige
20. Februar 2013, 11:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berlusconi kann deutschen Aktien schaden

Ein möglicher Sieg von Silvio Berlusconi bei den italienischen Wahlen gefährdet nach Meinung von Experten nicht nur den Reformprozess in Bella Italia. Auch die Kurse deutscher Aktien können in Mitleidenschaft gezogen werden.

Berlusconi  Davon gehen beispielsweise die Aktien-Strategen bei ING IM in Den Haag aus: „Ein Berlusconi-Sieg würde sich negativ auf deutsche Aktien auswirken, denn ein solcher Wahlausgang würde die weltweite Risikoaversion gegenüber der Eurozone verstärken. Relativ gesehen, könnte Deutschland das übrige Europa jedoch im Hinblick auf Konjunkturstärke und Wettbewerbsfähigkeit des Exportsektors durchaus überflügeln. Außerdem sind deutsche Titel unter Berücksichtigung der niedrigen Anleiherenditen immer noch attraktiv bewertet”, meint ING-Analyst Patrick Moonen. Von einem günstigen Wahlausgang würden alle europäischen Aktienmärkte profitieren, also auch Deutschland.

Erholung auf breiter Front

Mit der deutlichsten Erholung ist seiner Ansicht nach nicht an den Kernmärkten, sondern an der Euro-Peripherie zu rechnen: “Mittelfristig dürften sich deutsche Aktien dank attraktiver Bewertungen und der weltweiten Erholung weiterhin positiv entwickeln.“

Weder die Anleihemärkte an der EWU-Peripherie noch die Aktienmärkte würden eine Rückkehr Berlusconis auf die politische Bühne begrüßen, meint Moonen. In einem solchen Fall wäre mit einem Kursrutsch italienischer Aktien und einem Anstieg der Spreads auf Anleihen von der Euro-Peripherie – darunter auch Spanien – zu rechnen.

Moonen sagt: “Ein Sieg des Mitte-Links-Bündnisses unter der Führung von Bersani und Monti gilt als günstiger Wahlausgang, denn dann wären die Mehrheitsverhältnisse in Senat und Abgeordnetenhaus klar. In diesem Fall könnten wir eine Erleichterungs-Rallye erleben, die am aktuell schwachen europäischen Aktienmarkt eine Trendwende anstoßen würde.” (mr)

Foto: Shutterstock

 

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...