Anzeige
Anzeige
10. Oktober 2013, 10:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fidelity: Long-Short-Fonds in den Startlöchern

Die Fondsgesellschaft Fidelity Worldwide Investment erweitert ihr Angebot mit dem neuem “Fast Global Fund” (LU0966156126), der weltweit sowohl auf steigende als auch auf fallende Aktienkurse setzen kann.

FidelityFondsmanager Dmitry Solomakhin will besser performen als breitgestreute internationale Aktienindizes. Dazu baut er Long- und Short-Positionen von aus seiner Sicht zu niedrig beziehungsweise zu hoch bewerteten Aktien auf.

Das Portfolio wird insgesamt 70 bis 110 Long- und Short-Positionen auf Aktien aus aller Welt enthalten.

“Die weltweite wirtschaftliche Erholung und die anhaltende lockere Geldpolitik spricht weiterhin für eine Anlage in Aktien. Diese positiven Rahmenbedingungen und die zusätzlichen flexiblen Möglichkeiten eines Fast-Fonds sind beste Voraussetzungen für Dmitry Solomakhin, erheblichen Wertzuwachs für die Anleger zu erzielen”, meint Claude Hellers, Leiter Vertriebspartnergeschäft bei Fidelity in Deutschland.

Einsatz von Short-Positionen

Für den gezielten Einsatz von Short-Positionen gäbe es gute Gründe, so Hellers: “Rund 40 Prozent der Empfehlungen des weltweiten Researchs von Fidelity sind Verkaufsempfehlungen und damit potenziell als Short-Position interessant. Mit einer Strategie, bei der neben Long- auch Short-Positionen zum Einsatz gebracht werden können, lassen sich Extraerträge in starken Marktphasen mit einem größeren Schutz in schwächeren Märkten kombinieren und so ein optimales Rendite-Risiko-Verhältnis erzielen.” Der Anteil der Short-Positionen kann maximal 30 Prozent betragen.

Die jährliche Verwaltungsgebühr beläuft sich auf 1,5 Prozent. Eine Performance-Gebühr von 20 Prozent wird berechnet, wenn die jährliche Rendite zwei Prozent über der des MSCI AC World Index liegt. Die Mindestanlagesumme beträgt 50.000 US-Dollar. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...