Anzeige
Anzeige
31. Juli 2013, 10:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Financière de l’Echiquier bekommt Verstärkung

Die französische Fondsgesellschaft Financière de l’Echiquier mit Sitz in Paris stärkt ihre Expertise für die Emerging Markets und vergrößert ihr Team für das Private Wealth Management.

Financière de l’Echiquier

Michael Kooris, Financière de l’Echiquier

Die Schwellenland-Kompetenz sollen Michael Kooris und Robert Kuin stärken und als Portfoliomanager umsetzen.

Valérie Pruvost und Thibault Castres Saint-Martin ergänzen das Team Private Wealth Management.

Im Visier Privatkunden und unabhängige Finanzberater 

„Mit Michael Kooris und Robert Kuin wächst nicht nur unsere internationale Expertise, auch unser Team an Fondsmanagern und Analysten erweitert sich auf nunmehr 27 Experten und zählt damit zu den größten auf dem Pariser Markt“, sagt Didier Le Menestrel, Präsident und Gründer von Financière de l’Echiquier. Insbesondere die Vermögensverwaltung soll vorangebracht werrden: „Die Stärkung unseres Private-Wealth-Management-Teams demonstriert den kontinuierlichen Ausbau unserer Services für Privatkunden und unabhängige Finanzberater.“

Kooris und Kuin kommen von BNP Paribas Investment Partners. Pruvost war vor ihrem Wechsel selbsständig und betreut nun die Echiquier Club Investmentlösungen für unabhängige Finanzdienstleister. Castres Saint-Martin war zuvor bei der Crédit Suisse in Paris als Analyst und später als Private Banker tätig.

Financière de l’Echiquier wurde 1991 von Didier Le Menestrel und Christian Gueugnier gegründet. In Paris ansässig, ist die Fondsboutique erfolgreich auf Stock Picking spezialisiert. 27 Fondsmanager und Analysten verwalten nach Angaben der Gesellschaft insgesamt 14 Investmentfonds und ein Vermögen von mehr als 6,5 Milliarden Euro. In Deutschland vertreibt die Gesellschaft aktuell vier Aktienfonds und zwei Mischfonds. (mr)

Foto: Financière de l’Echiquier

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...