24. Januar 2013, 10:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Naumer-Kolumne: “R O R O”

Die Aktienmärkte sind fulminant ins neue Jahr gestartet und haben auf „Risiko On“ umgeschaltet. Aber die Herausforderung für Anleger heißt unverändert: Finanzielle Repression.

Eurokrise-Naumer in Die Naumer-Kolumne: R O R O

Hans-Jörg Naumer, Allianz Global Investors

Gerade die G4-Zentralbanken rund um den Globus erinnern uns daran. Sie pumpen weiter Liquidität in die Märkte – mit Hochdruck. Hier ist nicht nur die US-Zentralbank Fed zu nennen, die auf „QE 3“ – der geldpolitischen Lockerung dritter Teil – umgeschaltet hat, sondern auch die Bank of Japan, die sich jetzt auf ein Inflationsziel festnageln ließ (Wo bleibt da bloß ihre Unabhängigkeit?) und fleißig immer mehr Schuldtitel des Inselstaates aufkauft.

Ausgesprochen oder unausgesprochen haben sie sich die Zentralbanken vom Ziel der Preisniveaustabilisierung wegentwickelt hin zur Stabilisierung des Finanzsystems und der öffentlichen Haushalte. Ein Paradigmenwechsel! Und: Sie kaufen fleißig auf, haben aber keine „Exit Strategy“. Ihr Problem ist: Je mehr die Zentralbanken zum wichtigsten Käufer von Staatsanleihen geworden sind, desto weniger einfach können sie diese wieder versilbern. Ein starker Renditeanstieg wäre die Folge. Auch sind sie Gefangene ihres eigenen Erfolges.

Je stärker die Investoren – von Liquidität und der Hoffnung auf Normalisierung getrieben – vom „Risk Off“ in den „Risk On“-Modus schalten, desto schwieriger wird es andere Investoren zu motivieren, ihre Gelder in Papiere mit negativer Realverzinsung zu investieren oder dort investiert zu lassen. Nolens volens sind die „Lender of last ressort“ (die Geldgeber letzter Instanz) zum „Buyer of last ressort“ (Anleihenkäufer letzter Instanz) geworden.

Für Anleger geht es jetzt um das neue „R O R O“: „Risk On – Real Return On“. Und es sieht gut aus, dass es auch reales Wachstum gibt, das entsprechend reale Rendite erwarten lässt. Die aufstrebenden Staaten versprechen, auch im neuen Jahr den größten Wachstumsbeitrag für die Weltwirtschaft zu liefern.

Aber auch in den USA ist das Bild freundlicher geworden. Der Häusermarkt scheint sich zu stabilisieren. Die Eurozone bleibt zwar von Wachstumsrisiken überlagert, aber die Operationen der Europäischen Zentralbank haben das Bild deutlich verbessert. Das Risiko eines Auseinanderbrechens wird zunehmend „ausgepreist“. Erfreulich auch: Die Bewertungen an den Aktienmärkten sind unverändert attraktiv, wenn es sich hier auch sicher lohnt, nach Ländern und Regionen zu unterscheiden.

Schalten Sie die reale Rendite an, meint Ihr

Hans-Jörg Naumer.

 

Hans-Jörg Naumer schreibt als Kolumnist im Cash.-Magazin über aktuelle Themen der Kapitalmärkte. Naumer ist seit dem Jahr 2000 Leiter Kapitalmarktanalyse bei der Allianz Global Investors KAG (AGI), Frankfurt.

Foto: Allianz GI

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsurance muss Insolvenz anmelden

Alles geht digital, lautete das Motto der Brüder Viktor und Johannes Becher bei der Gründung ihres Insurtechs Getsurance im Jahr 2016. Jetzt hat das Berliner Insurtech Insolvenz angemeldet. Die Geschäfte laufen derweil erst einmal weiter.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Schwellenländeranleihen auf Erholungskurs? 5 Fragen und Antworten für Anleger

Weltweit kämpfen Volkswirtschaften mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie, die insbesondere mit Blick auf die Schwellenländer für zahlreiche negative Schlagzeilen gesorgt hat. Doch häufig werden Schwellenländer fälschlicherweise als homogenes Anlageuniversum betrachtet. In diesem Q&A stellt Alejandro Arevalo, Fondsmanager im Bereich Emerging Markets Debt bei Jupiter Asset Management, einige Missverständnisse zu Anlagen in Schwellenländeranleihen richtig und erklärt, wo er derzeit die attraktivsten Chancen sieht.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz erweitert Produktportfolio um hauseigenen Edelmetalltarif „EasyGoSi“

Deutschlands größter Maklerpool ermöglicht seinen angebundenen Maklern mit „EasyGoSi“ ab sofort die einfache und sichere Vermittlung der beiden Edelmetalle Gold und Silber. Die Vermittlung ist erlaubnisfrei und unterliegt keinen weiteren Auflagen nach § 34f der Gewerbeordnung oder anderen Dokumentationspflichten. Mit dem neuen Tarif reagiert die Fonds Finanz auf den Bedarf der Vermittlerkunden, die in den derzeit wirtschaftlich unsicheren Zeiten vermehrt in die Edelmetalle Gold und Silber investieren möchten.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Quarantäne: Rechte und Pflichten in der Zwangspause 

Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, müssen Personen, die sich mit Sars-CoV-2 angesteckt haben, in Isolierung. Diese Zwangspause ist eine behördlich angeordnete Maßnahme. Doch auch der bloße Verdacht einer Infektion mit dem Coronavirus kann dazu führen, dass eine Quarantäne nötig wird. Welche Regeln es für die sogenannte “Absonderung” gibt.

mehr ...