Anzeige
31. Oktober 2013, 12:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Profianleger misstrauen der Wirkung des billigen Geldes

Institutionelle Investoren halten nichts von der Politik der Europäischen Zentralbank sowie der US-amerikanischen Notenbank Fed. Als Konsequenz passen sie ihre Strategische Asset Allocation an, wie eine Umfrage der Investmentgesellschaft Universal-Investment im Rahmen einer Konferenz zur Zukunft der institutionellen Kapitalanlage ergab.

Geld in Profianleger misstrauen der Wirkung des billigen Geldes

Das Niedrigzinsumfeld wirkt sich immer stärker auf die Strategische Asset Allocation von Pensionskassen, Versorgungswerken, Versicherungen, Stiftungen und Kreditinstituten aus.

Demnach glauben 61 Prozent der Befragten, dass durch die Politik des billigen Geldes zwar Zeit erkauft wird, aber die Strukturprobleme nicht gelöst werden. 78 Prozent sehen auch über fünf Jahre nach dem Ausbruch der globalen Finanzkrise noch kein Ende nahen. Deswegen erwarten auch fast alle Umfrageteilnehmer in den kommenden sechs Monaten weiterhin keine Zinswende in den USA oder der Eurozone.

Niedrigzinsumfeld wirkt auf Strategische Asset Allocation

Das durch die Notenbankpolitik forcierte Niedrigzinsumfeld wirkt sich immer stärker auf die Strategische Asset Allocation von Pensionskassen, Versorgungswerken, Versicherungen, Stiftungen und Kreditinstituten aus.

Während klassische Staatsanleihen weiterhin gemieden werden, will gut ein Fünftel der Befragten die Aktienquote künftig erhöhen. Weit stärker rücken aber alternative Anlagen in den Investorenfokus: Etwa jeder Dritte institutionelle Investor will verstärkt in Real Assets wie Immobilien oder Infrastruktur investieren.

Trend zu alternativen Anlagen

29 Prozent wollen Investments in Anlagen wie Private Equity oder Loans ausbauen. Damit verstärkt sich der Trend zu alternativen Anlagen weiter, bei der Vorjahresumfrage wollte erst jeder Fünfte verstärkt auf diese Anlageklasse setzen.

Universal in Profianleger misstrauen der Wirkung des billigen Geldes

Quelle: Universal-Investment

Diese Entwicklung wird sich in den realen Depots der befragten Investoren niederschlagen. Aktuell liegt die Quote für Alternative Assets bei zwei von drei Umfrageteilnehmern noch unter drei Prozent.

Fast 70 Prozent wollen diese Quote grundsätzlich ausbauen, 30 Prozent sogar um mehr als drei Prozentpunkte Befragt zum aktuellen Geschehen rund um die Finanzmärkte wurden mehr als 90 institutionelle Investoren, sprich Pensionskassen & Versorgungseinrichtungen, Unternehmen, Finanzinstitute, Versicherungen und Stiftungen.

Diese Investmentprofis zählen zu den größten Anlegern in Deutschland, sie verwalten insgesamt deutlich über 300 Milliarden Euro, insbesondere Pensionsgelder aber auch Eigenanlagen großer Konzerne und Finanzinstitute sowie Stiftungsvermögen. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...