31. Oktober 2013, 12:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Profianleger misstrauen der Wirkung des billigen Geldes

Institutionelle Investoren halten nichts von der Politik der Europäischen Zentralbank sowie der US-amerikanischen Notenbank Fed. Als Konsequenz passen sie ihre Strategische Asset Allocation an, wie eine Umfrage der Investmentgesellschaft Universal-Investment im Rahmen einer Konferenz zur Zukunft der institutionellen Kapitalanlage ergab.

Geld in Profianleger misstrauen der Wirkung des billigen Geldes

Das Niedrigzinsumfeld wirkt sich immer stärker auf die Strategische Asset Allocation von Pensionskassen, Versorgungswerken, Versicherungen, Stiftungen und Kreditinstituten aus.

Demnach glauben 61 Prozent der Befragten, dass durch die Politik des billigen Geldes zwar Zeit erkauft wird, aber die Strukturprobleme nicht gelöst werden. 78 Prozent sehen auch über fünf Jahre nach dem Ausbruch der globalen Finanzkrise noch kein Ende nahen. Deswegen erwarten auch fast alle Umfrageteilnehmer in den kommenden sechs Monaten weiterhin keine Zinswende in den USA oder der Eurozone.

Niedrigzinsumfeld wirkt auf Strategische Asset Allocation

Das durch die Notenbankpolitik forcierte Niedrigzinsumfeld wirkt sich immer stärker auf die Strategische Asset Allocation von Pensionskassen, Versorgungswerken, Versicherungen, Stiftungen und Kreditinstituten aus.

Während klassische Staatsanleihen weiterhin gemieden werden, will gut ein Fünftel der Befragten die Aktienquote künftig erhöhen. Weit stärker rücken aber alternative Anlagen in den Investorenfokus: Etwa jeder Dritte institutionelle Investor will verstärkt in Real Assets wie Immobilien oder Infrastruktur investieren.

Trend zu alternativen Anlagen

29 Prozent wollen Investments in Anlagen wie Private Equity oder Loans ausbauen. Damit verstärkt sich der Trend zu alternativen Anlagen weiter, bei der Vorjahresumfrage wollte erst jeder Fünfte verstärkt auf diese Anlageklasse setzen.

Universal in Profianleger misstrauen der Wirkung des billigen Geldes

Quelle: Universal-Investment

Diese Entwicklung wird sich in den realen Depots der befragten Investoren niederschlagen. Aktuell liegt die Quote für Alternative Assets bei zwei von drei Umfrageteilnehmern noch unter drei Prozent.

Fast 70 Prozent wollen diese Quote grundsätzlich ausbauen, 30 Prozent sogar um mehr als drei Prozentpunkte Befragt zum aktuellen Geschehen rund um die Finanzmärkte wurden mehr als 90 institutionelle Investoren, sprich Pensionskassen & Versorgungseinrichtungen, Unternehmen, Finanzinstitute, Versicherungen und Stiftungen.

Diese Investmentprofis zählen zu den größten Anlegern in Deutschland, sie verwalten insgesamt deutlich über 300 Milliarden Euro, insbesondere Pensionsgelder aber auch Eigenanlagen großer Konzerne und Finanzinstitute sowie Stiftungsvermögen. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Insurtechs: Nexible übertrifft die Erwartungen

Der Digitalversicherer Nexible freut sich über ein äußerst erfolgreiches Jahr 2018. Für das laufende Jahr rechnet das Unternehmen mit voraussichtlich mehr als 20 Millionen Euro Beitragseinnahmen.

mehr ...

Immobilien

Immowelt: Quadratmeterpreise steigen bis 2020 vierstellig

Beim Preiswachstum auf dem Immobilienmarkt ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht: Gerade in den größten deutschen Städten werden die Kaufpreise für Eigentumswohnungen weiterhin stark steigen, prognostiziert auch das Online-Portal Immowelt.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Fondsfinanz: 5.200 Messebesucher und ein neuer Partner

Der Maklerpool Fondsfinanz konnte auf seiner diesjährigen Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM) im MOC München 5.200 Fachbesucher begrüßen. Besonders gefragt waren nach Angaben des Unternehmens die IDD-konformen Fachvorträge.

mehr ...

Sachwertanlagen

Emissionshaus UDI geht in die Offensive

In einem außergewöhnlich langen, selbst verbreiteten Interview verteidigt der neue Chef des Emissionshauses UDI aus Nürnberg unter anderem die „Quersubventionierung“ von Geschäftsbereichen und kündigt ehrgeizige Ziele an.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...