4. März 2013, 14:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Starke Zuflüsse: Renaissance schließt Sub-Sahara-Fonds

Die Fondsgesellschaft Renaissance Asset Managers, London, hat eine sogenannte weiche Schließung ihres Renaissance Sub-Saharan Fund beschlossen. Künftig können nur noch bestehende Anteilseigner weiteres Kapital investieren.

Renaissance Asset ManagersAls Grund für diese Maßnahme gibt die Fondsgesellschaft die hohen Zuflüsse in Afrika-Investments an: “Der Renaissance Sub-Saharan Fund, dessen Vermögen sich auf 150 Millionen US-Dollar beläuft, wird für neue Investoren geschlossen, um die Liquidität zu sichern und die Interessen der Anteilinhaber zu wahren. Bestehende Kunden sowie Fonds-Plattformen können jedoch ihre Positionen solange aufstocken, bis die Kapazitätsgrenze erreicht ist”, erklärt Fondsmanager Sven Richter. Die Grenze liege bei 200 Millionen US-Dollar. Seit Anfang 2013 habe der Fonds Zuflüsse in Höhe von US-Dollar 40 Millionen überwiegend seitens britischer und europäischer Anleger verzeichnet,im vergangenen Jahr habe sich sein Vermögen mehr als verdoppelt.

Afrika liegt im Trend

Richter: “Die Investmentregion Afrika liegt voll im Trend. Die magische Anziehungskraft, welche die in Nigeria und Kenia erzielten 12-Monats-Aktienrenditen von über 45% auf internationale Investoren ausüben, hat den einstmals vernachlässigten Kontinent in den Fokus der Finanzmärkte gerückt. Diese verstärkte Aufmerksamkeit ist zwar durch die Stärken des Kontinents voll und ganz gerechtfertigt, kann aber auch bei Aspekten wie Liquidität, Anstieg der Bewertungen oder mangelnde geografische Kenntnisse der Investmentmanager ins Negative umschlagen.”

Afrika sei wie Asien vor 15 Jahren: “Wer nicht in Afrika investiert, versäumt einzigartige Chancen. Aber das oberste Gebot ist Vorsicht – manche Bewertungen sind bereits ausgereizt, vor allem bei Werten, die Rückhalt aus Europa erfahren, denn sie werden von Investmentmanagern, die sich in Afrika nicht gut auskennen, bevorzugt. Afrika bietet phantastische Möglichkeiten – aber die Märkte befinden sich in der Entwicklung, so dass Anleger starke Unterstützung durch erfahrene Manager benötigen.”

Richter arbeitet vor Ort im südafrikanischen Johannesburg und nutzt ein Anlageuniversum von rund 400 Unternehmen, davon 150 multinationale Gesellschaften mit starker Präsenz in Afrika. Ausgewählt werden die Investments anhand der Kriterien Qualität, Risiko und Bewertung. Auch Kennziffern wie Umsatz und Gewinnwachstum, Margen, Verschuldung und Liquidität will Richter berücksichtigen.

Neben dem Sub-Sahara-Fonds managt Richter noch den Pan-African Fund sowie den Frontier Markets Fund. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pflegekosten: Nur jeder Zweite wäre bereit, Einkommen und Rücklagen zur Finanzierung einzusetzen

Zwei Drittel aller Deutschen unterschätzen den Anteil, den man für professionelle Pflege aus eigener Tasche bezahlen muss, so eine repräsentative Umfrage. Knapp jeder Zweite meint, dass die gesetzliche Pflegeversicherung alle Kosten trägt – ein fataler Irrtum.

mehr ...

Immobilien

Verbände fordern zwei Millionen Sozialwohnungen bis 2030

Ein Bündnis mehrerer Verbände fordert in einer Studie mehr staatliches Engagement beim Bau von Sozialwohnungen. Als Minimalziel müsste der Bestand bis 2030 auf rund zwei Millionen solcher Wohnungen aufgestockt werden, heißt es in der Analyse, die das hannoversche Forschungsinstitut Pestel im Auftrag des Bündnisses erstellt und am Donnerstag in Berlin vorgelegt hat.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

“Es stehen noch viele Innovationen aus”

Der Sektor Medizintechnik verzeichnet seit Jahren hohe Wachtumsraten. Cash. befragte Marc-André Marcotte, Partner des Private Equity Teams von Sectoral Asset Management, zu den Perspektiven und was bei Investments in diesen Bereich besonders wichtig ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Investment erwirbt Wohnanlage in Berlin-Neukölln

Die Deutsche Investment Kapitalverwaltungsgesellschaft hat in Berlin-Neukölln eine Wohnanlage mit 286 Wohn- und zwei Gewerbeeinheiten auf rund 16.500 Quadratmetern Mietfläche erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen eines Individualmandats für einen institutionellen Investor, welchen die Deutsche Investment im Verbund mit der EB GROUP betreut. Verkäufer ist eine private Eigentümergemeinschaft. Der Nutzen-/Lastenwechsel erfolgt voraussichtlich zum 1. Oktober 2019. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...