Anzeige
Anzeige
4. Juli 2013, 11:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ETF Securities: Anleger flüchten aus Rohstoff-Anlagen

Exchange Traded Products (ETP) auf Rohstoffe haben laut ETF Securities im zweiten Quartal 2013 so hohe Mittelabflüsse verzeichnet wie nie zuvor. Investoren haben vor allem auf die steigenden Realzinsen in den USA und den stärker werdenden US-Dollar reagiert.

Gold-408-255x300 in ETF Securities: Anleger flüchten aus Rohstoff-Anlagen

Die Realzinsen sind vor allem infolge der Erwartungen eines vorzeitigen Endes der Anleihekäufe der Federal Reserve (Fed) gestiegen. Das weltweit in Rohstoff-ETPs verwaltete Vermögen ist um 49 Milliarden auf 127 Milliarden US-Dollar gesunken. Einen maßgeblichen Anteil an diesem Rückgang hatten der Einbruch des Goldpreises und die umfangreichen Abflüsse aus Gold-ETPs. Damit ist das verwaltete Vermögen auf dem niedrigsten Stand seit dem zweiten Quartal 2010. Die Mittelabflüsse aus Gold-ETPs waren im April am höchsten und sind im Mai und Juni jeweils zurückgegangen.
 „Die tendenziell abnehmenden Mittelabflüsse signalisieren, dass der Höhepunkt der Goldverkäufe bereits hinter uns liegt. Die höchsten Zuflüsse waren mit 712 Millionen bei Platin-ETPs zu beobachten, da die Sorgen auf der Angebotsseite zugenommen haben“, sagt Nicholas Brooks, Head of Research and Investment Strategy bei ETF Securities, und ergänzt: „Der Ausblick bei den meisten Rohstoffen hängt wahrscheinlich davon ab, ob der Liquiditätsengpass und das verlangsamte Wachstum in China nur eine Momentaufnahme oder der Beginn eines längerfristigen Trends ist. Die Gold- und Silberkurse werden voraussichtlich weiterhin davon bestimmt, wie die Investoren die Politik der Fed und die Entwicklung der Realzinsen einschätzen. Auf beide Sachverhalte haben sie unserer Auffassung nach übertrieben reagiert.“

Das in Rohstoff-ETPs verwaltete Vermögen ging im zweiten Quartal so stark zurück wie nie zuvor. Die zentralen Gründe dafür waren der deutliche Preisverfall von Gold und die großflächigen Goldverkäufe durch taktische und Momentum-Investoren. Das weltweit verwaltete Vermögen fiel im Vergleich zum Ende des ersten Quartals von 186 Milliarden auf 127 Milliarden US-Dollar.

 

Preiskorrekturen machen zwei Drittel des Rückgangs des verwalteten Vermögens aus. Das restliche Drittel kam durch Nettomittelabflüsse zustande. Allein der Goldpreis ließ das verwaltete Vermögen um 51 Prozent zurückgehen. Die gesamten Nettomittelabflüsse aus allen Rohstoff-ETPs betrugen 19 Milliarden US-Dollar. 97 Prozent der Verkäufe gehen allein auf Gold zurück.
 
Gold-ETPs erlebten Nettomittelabflüsse in Höhe von 18,5 Milliarden US-Dollar. Dies sind die höchsten vierteljährlichen Mittelabflüsse aus Gold-ETPs seit der Einführung des ersten Gold-ETPs im Jahr 2003. Die Realzinsen in den USA sind gestiegen, da die Investoren ein schnelleres Wachstum und eine Reduzierung der Anleihekäufe durch die Fed erwartet haben. Gleichzeitig ist auch der US-Dollar stärker geworden. Dies führte zu einem Einbruch des Goldpreises um 21 Prozent im Verlauf des vergangenen Quartals. Die Folge: Taktische und Momentum-Investoren haben Ihre Gold-Positionen im Zuge dieser Preiskorrektur zurückgefahren. Die Goldverkäufe kulminierten im April, als 8,7 Milliarden US-Dollar aus Gold-ETPs abflossen. Im Mai und Juni haben sich die Abflüsse auf sechs beziehungsweise 3,9 Milliarden abgeschwächt. (fm)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...