17. Dezember 2013, 11:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Europa braucht mehr Inflation”

Gabriel Panzenböck, Fondsmanager im Team Global Fixed Income bei der Wiener Raiffeisen Capital Management, erklärt, warum Anleger das Staatsanleihen-Universum trotz der aktuell niedrigen Zinsen nicht meiden sollten.

Staatsanleihen

Gabriel Panzenböck verlangt ein noch aggressiveres Vorgehen der Zentralbank.

Cash.: Wie attraktiv sind Staatsanleihen noch verglichen mit Investments in Aktien und Corporate Bonds?

Panzenböck: Die Renditen der klassischen risikolosen Staatsanleihen der Eurokernländer sind zweifellos aufgrund der jüngsten Rezession und der aggressiven Politik der Europäischen Zentralbank sehr tief und damit für Investoren nur von begrenzter Attraktivität. Das gilt auch für US-Staatsanleihen.

Zieht man die Staatsanleihen der Europeripherie und der Emerging Markets in die Betrachtung mit ein, gestaltet sich das Bild schon etwas heterogener, denn diese Papiere bieten Investoren attraktive Renditen, wenngleich mit größerem Risiko.

Ganz ähnlich verhält es sich bei den Corporate Bonds: Unternehmensanleihen aus den Kernländern der Eurozone sind mittlerweile sehr teuer geworden, weil sich viele Investoren aufgrund der heftigen Aktienmarkt-Korrekturen nicht mehr an Aktien herangewagt haben.

Entsprechend viel Geld ist seither in Unternehmensanleihen geflossen, die im Vergleich zu Aktien als sicherer gelten. Corporate Bonds haben seit 2009 eine bemerkenswerte Rallye hingelegt – so galten Daimler-Anleihen über viele Jahre als die ertragreichere Alternative zur deutschen Bundesanleihe.

Wo finden sich noch lukrative Bonds?

Wie bei den Staatsanleihen finden Investoren in Peripherieländern wie Spanien und Italien noch vergleichsweise günstige Unternehmensanleihen. Das Bild ist also auch dort uneinheitlich. Aktien ermöglichen in einem Szenario wirtschaftlicher Erholung sicherlich den höchsten Ertrag.

Doch auch wenn risikolose Staatsanleihen derzeit keine besonders attraktiven Renditen bieten, haben sie trotzdem ihren festen Platz in jedem balancierten Portfolio. Mit kürzeren Laufzeiten lässt sich derzeit sicherlich mehr Ertrag lukrieren.

Großinvestoren wollen kaum noch Eurostaatsanleihen, weil sie die Zinsen als zu niedrig ansehen und eben recht wenig einnehmen. Verständlich?

Ja, das ist verständlich. Aber gerade deutsche Unternehmen befinden sich in der vergleichsweise günstigen Position, das niedrige Zinsumfeld nutzen zu können, um Investitionen auch abseits der Immobilienmärkte zu tätigen. Und das sollten sie auch.

Wer jetzt nicht investiert, wird von denen überholt werden, die sich trauen. Der Zeitpunkt für unternehmerisches Investieren war selten besser. Wer jetzt mutig ist, wird belohnt, da bin ich mir sicher.

Seite zwei: Weitere Schuldenschnitte in den Euro-Peripheriestaaten?

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mehr Schutz für die Zähne, ambulant und stationär?

Einfach geregelt. Mit den neuen Zusatzversicherungen der SDK. Als Einzelversicherung für Privatpersonen oder als betriebliche Krankenversicherung für Firmen.

mehr ...

Immobilien

ZIA: Bundesweiter Mietenstopp schadet Mietern

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, kritisiert die aktuellen Vorschläge des Deutschen Mieterbundes für einen bundesweiten Mietenstopp.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Erbrecht: Wann ist eine Testamentsunterschrift gültig?

Für die Unterzeichnung eines notariell errichteten Testaments genügt es, wenn der Erblasser versucht, seinen Familiennamen zu schreiben und die Unterschrift krankheitsbedingt nur aus einem Buchstaben und einer anschließenden geschlängelten Linie besteht, entschied das OLG Köln in seinem Beschluss vom 18. Mai 2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Oberstes US-Gericht beendet Streit um Finanzunterlagen Trumps nicht

Der Streit um die Herausgabe von Finanzunterlagen des US-Präsidenten Donald Trump ist auch nach Entscheidungen des Obersten Gerichts der USA nicht beendet. Der Supreme Court sprach Trump am Donnerstag “absolute Immunität” ab und gestand der Bezirksstaatsanwaltschaft in Manhattan das Recht zu, grundsätzlich Finanzunterlagen Trumps einsehen zu können. Eine zweite Entscheidung des Gerichts hindert Ausschüsse des Parlaments aber vorerst daran, ähnliche Dokumente zu erhalten.

mehr ...