10. Februar 2014, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aktien: Wie gewonnen, so zerronnen?

An den Aktienmärkten hat sich die Stimmung gedreht. Nach dem fantastischen letzten Jahr mehren sich nun plötzlich die negativen Schlagzeilen. Was kommt auf uns zu? Handelt es sich zurzeit lediglich um eine gesunde Marktkorrektur oder geht es nun dauerhaft abwärts?

Gastbeitrag von Juan Nevado, M&G Investments

Anleger-aktien in Aktien: Wie gewonnen, so zerronnen?

Sorgen um die Entwicklung der Weltwirtschaft, die nächsten Schritte der Geldpolitik und mögliche neue Blasen nehmen zu, und die jüngsten Turbulenzen in den Schwellenländern verstärken noch die Nervosität.

Die Verhaltensökonomie, auch Behavioural Finance genannt, kann jetzt bei der Analyse helfen und auch dabei, einen kühlen Kopf zu bewahren. Denn wenn die Märkte sehr kurzfristig agieren und Anleger panisch – oder euphorisch – handeln, übersehen sie die langfristigen Aussichten ihrer Investments.

Genau dann entstehen häufig neue Chancen. Voraussetzung ist allerdings, dass Anleger objektiv analysieren, ob den Bewertungen irrationale oder realistische Annahmen zugrunde liegen.

Immer noch günstig

Natürlich können auch wir die Zukunft nicht voraussagen. Unsere Einschätzung ist aber, dass Aktien in diesem Jahr weiter attraktiv bleiben – vor allem im Vergleich zu kurzlaufenden Staatsanleihen und Cash.

Denn erstens werden echte Blasen nur selten von so vielen skeptischen Kommentaren begleitet. Zweitens sind sogar die meisten Industrieländer – die ja im letzten Jahr die größten Kurssprünge erlebten – im langfristigen Vergleich immer noch relativ günstig bewertet.

Und gerade in diesen Märkten ist die Aussicht auf steigende Unternehmensgewinne und damit auch steigende Aktienkurse groß, denn die Zentralbanken können sich angesichts der niedrigen Inflation ganz darum kümmern, die Wirtschaft anzukurbeln.

Auf die Auswahl kommt es an

Wie immer kommt es jedoch auf die Auswahl an. Schon 2013 lagen die Renditen innerhalb der Aktienmärkte weit auseinander, und dieser Trend hat sich sowohl in Bezug auf Anlageregionen als auch Branchen noch verstärkt.

Anleger wären daher schlecht beraten, wenn sie die gesamte Anlageklasse über einen Kamm scheren würden. Vor allem die europäischen Peripheriestaaten bieten immer noch Chancen, allen voran Italien, wo der Aktienmarkt im Januar sogar positiv abschloss.

In diesen Märkten ist zudem das Potenzial für positive Überraschungen bei den Unternehmensgewinnen größer als in den USA, wo die Profitabilität der Firmen schon recht hoch ist. Dort sind bestimmte Branchen, wie Banken, Technologie- oder Bergbauunternehmen noch vergleichsweise günstig und liefen auch im Januar besser als der gesamte US-Markt.

“Die” Schwellenländer gibt es nicht

Ganz anders sieht das Bild in den Schwellenländern aus. 2013 war bereits ein schwaches Jahr, und 2014 ist mit einer veritablen Krise gestartet. Hinter dieser Schwäche stecken auch einige Einflussfaktoren, die sich anhand des Behavioural Finance-Ansatzes erklären lassen.

Wenn Marktteilnehmer sagen: “Eigentlich halten wir diesen Markt für eine gute Investition, aber im Moment halten wir uns lieber heraus”, so ist das ein typisches Beispiel für kurzfristig gefärbte Wahrnehmungen, die den Blick auf Fundamentaldaten versperren.

Anleger neigen dazu, den langfristigen Wert zu ignorieren und versuchen stattdessen, die Irrungen und Wirrungen der Märkte vorherzusagen. Doch das ist ein gefährliches Spiel.

Seite zwei: Einstiegsmöglichkeiten in Emerging Markets

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...