Anzeige
30. Januar 2014, 11:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schuldenspirale dreht sich weiter

Die Rating-Gesellschaft ICV hat in ihrer aktuellen Länderstudie ein Spektrum von 53 Staaten einer umfassenden Kreditanalyse unterzogen. Mit bemerkenswerten Ergebnissen.

Gastbeitrag von René Hermann, Independent Credit View

Verschuldung

Betrachtet man die Entwicklung der Unternehmen, Haushalte und Staaten über einen längeren Zeitraum, so kann von einem Schuldenabbau noch keine Rede sein. Wir laufen vielmehr Gefahr, uns dank des künstlichen Tiefzinsumfelds an eine höhere Verschuldung zu gewöhnen.

Fundamentale Bonitätsbeurteilungen von Volkswirtschaften sind ein wichtiges Kriterium für Bondinvestoren, da diese daraus Rückschlüsse ableiten und ihre Anlageentscheidungen entsprechend ausrichten können.

Ein kräftiges Wirtschaftswachstum etwa erleichtert Staaten ihre finanzielle Stabilisierung und die Rückkehr zu ausgeglichenen Staatshaushalten. Doch unsere Analyse zeigt, dass der global erhoffte Wachstumsschub bisher ausblieb und die optimistischen Prognosen schrittweise nach unten korrigiert werden müssen.

Hauptgründe für die Korrekturen sind die zaghafte Erholung im Euroraum sowie die noch schwache Binnennachfrage und der Wachstumsrückgang in den großen Schwellenländern wie China.

Wachstumsschub blieb bisher aus

Immerhin haben sich die Leistungsbilanzen in der Europeripherie erholt und in Spanien sowie in Irland ins Positive gedreht. In Italien und Portugal zeichnet sich ein ähnliches Bild ab, während Griechenland voraussichtlich im Laufe des Jahres 2014 eine ausgeglichene Leistungsbilanz aufweisen wird. Das heißt, die Importe werden nicht mehr die Exporte übersteigen.

Die Länder der Europeripherie sind somit nicht mehr länger auf Kapitalimporte angewiesen. Dagegen bleiben die Ungleichgewichte in Frankreich, Großbritannien und den USA. Zu den Staatshaushalten: Die Sparmaßnahmen der Regierungen in der Europeripherie zeigen zwar Wirkung, aber die erforderlichen Niveaus sind vielerorts noch nicht erreicht.

Erholung steht auf schwachen Beinen

Doch ein ausgeglichener Staatshaushalt ist eine Notwendigkeit, um eine Stabilisierung und schrittweise Reduktion der Verschuldung herbeizuführen. Die Erholung steht damit trotz Lichtblicken im Export und verbesserter Wettbewerbsfähigkeit durch eine reale Abwertung immer noch auf schwachen Beinen.

Die Verschuldungssituation der Industrienationen stabilisiert sich, getrieben durch rigorose Sparprogramme, zaghaft auf hohem Niveau. Die Rückkehr zu Primärüberschüssen in der Eurozone wäre die erste Voraussetzung für einen nachhaltigen Abbau der Verschuldung, welche aber bei fast allen Ländern immer noch steigt.

Wirtschaftsgroßmächte riskieren Wettbewerbsfähigkeit

Hierzu wären angesichts der hohen Arbeitslosigkeit und angespannter innenpolitischer Lage weitere Anstrengungen vonnöten. Generell laufen die Wirtschaftsgroßmächte Frankreich, Großbritannien, Japan und die USA Gefahr, dass wichtige Strukturreformen nicht konsequent umgesetzt werden und sie somit weiter an Wettbewerbsfähigkeit einbüßen.

Bis dato sind wir nicht überzeugt, dass sich Politiker als gute Krisenmanager erweisen. Aus unserer Sicht nimmt der Markt eine positive Entwicklung vorweg, welche sich aber aus fundamentaler Sicht noch nicht materialisiert hat.

Seite zwei: Keine Rede von Schuldenabbau

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...