Anzeige
30. Januar 2014, 11:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schuldenspirale dreht sich weiter

Die Rating-Gesellschaft ICV hat in ihrer aktuellen Länderstudie ein Spektrum von 53 Staaten einer umfassenden Kreditanalyse unterzogen. Mit bemerkenswerten Ergebnissen.

Gastbeitrag von René Hermann, Independent Credit View

Verschuldung

Betrachtet man die Entwicklung der Unternehmen, Haushalte und Staaten über einen längeren Zeitraum, so kann von einem Schuldenabbau noch keine Rede sein. Wir laufen vielmehr Gefahr, uns dank des künstlichen Tiefzinsumfelds an eine höhere Verschuldung zu gewöhnen.

Fundamentale Bonitätsbeurteilungen von Volkswirtschaften sind ein wichtiges Kriterium für Bondinvestoren, da diese daraus Rückschlüsse ableiten und ihre Anlageentscheidungen entsprechend ausrichten können.

Ein kräftiges Wirtschaftswachstum etwa erleichtert Staaten ihre finanzielle Stabilisierung und die Rückkehr zu ausgeglichenen Staatshaushalten. Doch unsere Analyse zeigt, dass der global erhoffte Wachstumsschub bisher ausblieb und die optimistischen Prognosen schrittweise nach unten korrigiert werden müssen.

Hauptgründe für die Korrekturen sind die zaghafte Erholung im Euroraum sowie die noch schwache Binnennachfrage und der Wachstumsrückgang in den großen Schwellenländern wie China.

Wachstumsschub blieb bisher aus

Immerhin haben sich die Leistungsbilanzen in der Europeripherie erholt und in Spanien sowie in Irland ins Positive gedreht. In Italien und Portugal zeichnet sich ein ähnliches Bild ab, während Griechenland voraussichtlich im Laufe des Jahres 2014 eine ausgeglichene Leistungsbilanz aufweisen wird. Das heißt, die Importe werden nicht mehr die Exporte übersteigen.

Die Länder der Europeripherie sind somit nicht mehr länger auf Kapitalimporte angewiesen. Dagegen bleiben die Ungleichgewichte in Frankreich, Großbritannien und den USA. Zu den Staatshaushalten: Die Sparmaßnahmen der Regierungen in der Europeripherie zeigen zwar Wirkung, aber die erforderlichen Niveaus sind vielerorts noch nicht erreicht.

Erholung steht auf schwachen Beinen

Doch ein ausgeglichener Staatshaushalt ist eine Notwendigkeit, um eine Stabilisierung und schrittweise Reduktion der Verschuldung herbeizuführen. Die Erholung steht damit trotz Lichtblicken im Export und verbesserter Wettbewerbsfähigkeit durch eine reale Abwertung immer noch auf schwachen Beinen.

Die Verschuldungssituation der Industrienationen stabilisiert sich, getrieben durch rigorose Sparprogramme, zaghaft auf hohem Niveau. Die Rückkehr zu Primärüberschüssen in der Eurozone wäre die erste Voraussetzung für einen nachhaltigen Abbau der Verschuldung, welche aber bei fast allen Ländern immer noch steigt.

Wirtschaftsgroßmächte riskieren Wettbewerbsfähigkeit

Hierzu wären angesichts der hohen Arbeitslosigkeit und angespannter innenpolitischer Lage weitere Anstrengungen vonnöten. Generell laufen die Wirtschaftsgroßmächte Frankreich, Großbritannien, Japan und die USA Gefahr, dass wichtige Strukturreformen nicht konsequent umgesetzt werden und sie somit weiter an Wettbewerbsfähigkeit einbüßen.

Bis dato sind wir nicht überzeugt, dass sich Politiker als gute Krisenmanager erweisen. Aus unserer Sicht nimmt der Markt eine positive Entwicklung vorweg, welche sich aber aus fundamentaler Sicht noch nicht materialisiert hat.

Seite zwei: Keine Rede von Schuldenabbau

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Feuerschäden: Welche Versicherung wann haftet

Durch den ungewöhnlich heißen Sommer ist es in Deutschland überall trocken. Daran haben die örtlich begrenzten Regenfälle kaum etwas geändert: Wie groß die Gefahren sind, hat der schwere Brand an der Bahnstrecke zwischen Köln und Bonn jüngst gezeigt. Doch wer haftet für etwaige Schäden, wenn es brennt. Arag-Rechtsexperte Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf Mieter und Eigentümer achten sollten.

mehr ...

Immobilien

Supermodel kauft Luxusimmobilie in Florida

Für 8,1 Millionen US-Dollar (circa 7,1 Millionen Euro) hat das australische Supermodel Elle Macpherson eine Villa in Coral Gables im US-Bundesstaat Florida gekauft. Vermittelt wurde das Anwesen durch Engel & Völkers.

mehr ...

Investmentfonds

Factor Investing: Value ist immer auch Growth

Zum Stichwort Value fällt wohl als erstes der Name Warren Buffett. Factor-Investing-Strategien gehen jedoch anders vor. Was ist Value-Investing eigentlich und wo lauern die Fallen? Teil drei der Cash.-Online Reihe zum Thema Factor Investing. Gastbeitrag von Alexandra Morris, Skagen Funds.

mehr ...

Berater

Bankberater genießen hohes Vertrauen

Junge Bundesbürger zeigen beim Thema Geldanlage trotz Online-Affinität und großem Informationsangebot im Internet ein starkes Bedürfnis nach persönlicher Beratung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Postbank-Studie, für die 3.100 Personen befragt wurden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity kauft in Schwaben zu

Die Leipziger Publity AG hat eine vollvermietete Büroimmobilie in Sindelfingen bei Stuttgart erworben. Das Multi-Tenant-Objekt wurde im Jahr 1992 erbaut und verfügt über insgesamt knapp 6.500 Quadratmeter Mietfläche.

mehr ...

Recht

Bauern müssen bei Rentenbeginn Hof nicht abgeben

Landwirte dürfen vom Staat nicht dazu verpflichtet werden, bei Renteneintritt ihren Hof abzugeben. Dies sei verfassungswidrig, entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss vom 23. Mai über zwei Verfassungsbeschwerden.

mehr ...