6. Februar 2014, 15:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Fed nicht alleine für Schwellenländer-Absturz verantwortlich”

Nach Meinung von Devan Kaloo, Head of Emerging Markets bei Aberdeen Asset Management, ist die Schwächephase in den meisten Schwellenländern nur temporär. Es bleibe jedoch die Schlüsselfrage, ob und wie die Volkswirtschaften die Verknappung und Verteuerung des Kapitals verkraften.

Istanbul750 in Fed nicht alleine für Schwellenländer-Absturz verantwortlich

Istanbul: Die Türkei war das erste Schwellenland, das mit einer drastischen Erhöhung des Leitzinses auf den Währungssturz reagiert hatte.

“Für die derzeitigen Verluste an den Schwellenländermärkten können nicht nur die jüngsten Entscheidungen der US-Notenbank (Fed) verantwortlich gemacht werden, denn ihre Performance liegt bereits seit drei Jahren hinter derjenigen der Industrieländerbörsen, wohingegen die Gerüchte um eine Drosselung der quantitativen Lockerungsmaßnahmen der Fed die Anleger erst seit Mai letzten Jahres beschäftigen”, so Devan Kaloo.

Darüber hinaus drückten die Abkühlung der chinesischen Konjunktur und die seit Jahren rückläufige Rentabilität der Schwellenländerunternehmen auf die Anlegerstimmung. Dennoch hätten die fundamentalen Argumente für die Anlageklasse noch immer Bestand.

Kapital wird teurer und knapper

Es stelle sich nun die Frage, wie die Schwellenländer damit umgehen können, dass Kapital sowohl knapper als auch teurer wird. “Die Schwellenländerwährungen sind jetzt günstiger, so dass die Exporte erneut anziehen könnten, während die höheren Zinsen das Binnenwachstum und die Importe drosseln werden. Dies könnte sich positiv auf die Leistungsbilanzen auswirken, so dass die Währungen gestützt werden und die Zinsen wieder sinken könnten”, erläutert der Schwellenland-Experte von Aberdeen Asset Management.

Zudem riefen die Erzeugnisse der letzten Monate der Politik in Erinnerung, dass es globales Kapital zu mobilisieren gilt, was sie dazu veranlassen könnte, weitere Reformen innerhalb der Schwellenländer voranzutreiben. Denn die Rentabilität vieler Unternehmen aus Schwellenländern sind gesunken, da sie mit einer Verlangsamung des Wirtschaftswachstums und dem Druck auf die Margen im Gefolge von Kostensteigerungen zu kämpfen gehabt hätten.

Im Gegensatz dazu konnten die Unternehmen in den Industriestaaten, insbesondere in den USA, ihre Rentabilität wahren, da sie die Kosten rigoros gesenkt und umfangreiche Aktienrückkaufprogramme umgesetzt haben, so Kaloo.

Seite zwei: Schwellenländer vor Herausforderungen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kompositversicherung: Neue Konkurrenz durch digitale “Ökosysteme”

Digitale ‘Ökosysteme‘ der großen Technologie- und Internetkonzerne werden das Komposit-Privatkundengeschäft in Deutschland in den nächsten Jahren entscheidend prägen und bald einen Großteil der Gewinne beanspruchen. Der Wettbewerb wird sich dadurch deutlich verschärfen.

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Verfehlte Wohnungspolitik lässt Zahlen sinken

Einmal mehr sind nach Erhebung des Statistischen Bundesamts die Zahlen für Baugenehmigungen in Deutschland erneut gesunken. Eine dramatische Entwicklung meint der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V.

mehr ...

Investmentfonds

Verschärfter Handelskonflikt wird globale Wachstumserholung verzögern, aber nicht verhindern

Die Verschärfung des Handelskonflikts zwischen den USA und China führt zu einer länger anhaltenden Handelsunsicherheit und wird das Vertrauen der Unternehmen und die Investitionen belasten. Beide Staaten dürften aber weiter an einem Abkommen interessiert sein, die von NN IP erwartete globale Erholung könnte sich jedoch etwas verzögern.  Ein Gastbeitrag von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

P&R: Vertriebshaftung wegen Anschreiben

Das Landgericht Berlin hat einen Finanzdienstleister zur Rückabwicklung der Investition eines Anlegers bei dem inzwischen insolventen Container-Anbieter P&R verurteilt. Zum Verhängnis wurde dem Vertrieb ein unbedachter Satz in einem Anschreiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Bundesrat sagt ja zu E-Scootern 
- Das müssen Sie beachten

E-Scooter liegen voll im Trend. Neben den USA haben viele europäische Länder die elektrischen Tretroller bereits zugelassen. Nun zieht Deutschland nach. Am 3. April dieses Jahres hatte das Bundeskabinett die Zulassung von Tretrollern mit Elektromotor beschlossen. Heute folgte der Bundesrat. Arag Rechtsexperte und Rechtsanwalt Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf man als Fahrer zu achten hat.

mehr ...