Anzeige
16. Januar 2014, 12:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa IM favorisiert Hochprozentiges

Nick Hayes, Fondsmanager bei Axa Investment Managers, ist überzeugt, dass sich 2014 Investments in Anleihen mit schwächerer Bonität für Anleger lohnen werden.

 

Axa Im

Hayes managt bei der französichen Fondsgesellschaft den internationalen Renetenfonds Axa WF Global Strategic Bonds: “Erfolgreich sind Anleger 2014 nur, wenn sie zum richtigen Zeitpunkt die nötige Zurückhaltung üben – andernfalls könnten sie dazu verleitet werden, zum falschen Preis in Risikopapiere zu investieren.”

Ertragreiche Titel im Visier

Der Anleihenexperte hält es für durchaus möglich, dass sich das Wirtschaftswachstum abschwächt und die Spreads steigen. Anleihen von Emittenten mit schwächerer Bonität werden seiner Meinung nach die höchsten Erträge generieren.

“Der Axa WF Global Strategic Bonds ist auf Unternehmensanleihen und Kurzläufer fokussiert. Diese Positionierung hat sich 2013 als erfolgreich erwiesen. Wir haben positive Erträge erwirtschaftet, obwohl es ein schlechtes Jahr für Staatsanleihen, inflationsindexierte Anleihen sowie einige Schwellenländeranleihen war und obwohl Investmentgrade-Credits nur magere Erträge brachten. Wir gehen davon aus, dass Anleihen von Emittenten mit schwächerer Bonität vermutlich auch in Zukunft die höchsten Erträge generieren”, so Hayes.

Deshalb sei der Fonds bei einer Duration von 2,5 Jahren zu fast 50 Prozent in High-Yield-Anleihen vorwiegend aus den Industriestaaten und einigen Schwellenländeranleihen investiert: “Zwar sind die Spreads im Jahresverlauf gesunken und die Bewertungen wirken teilweise etwas zu hoch, aber bei den Unternehmensanleihen der Peripherie-Staaten sowie im Versicherungssektor sehen wir weiterhin attraktive Renditechancen.”

Konjunkturdaten bestimmen Kapitalmärkte

2014 wird aus seiner Sicht entscheidend sein, ob der Konjunkturtrend anhält – in diesem Falle sollten die Renditen von Staatsanleihen weiter steigen – oder ob die vom Markt erwartete nachhaltige Erholung erneut ausbleibt. “Ich persönlich halte es für möglich, dass dem Wachstum langsam aber sicher die Luft ausgeht, weil die Renditen unserer Staatsanleihen steigen und das Ende oder auch die Drosselung des Quantitative Easing in der Praxis schwieriger zu bewerkstelligen ist als in der Theorie. In diesem Fall sollten die Spreads eine Zeit lang steigen, zumal Renditen von Staatsanleihen der Kernländer von den Sicherheits- und Liquiditätsbedürfnissen der Anleger profitieren”, sagt der Axa-Fondsmanager.

Seine Prognose und Empfehlung lautet folgendermaßen: “Der Markt wird 2014 vermutlich volatil, wodurch auch Ertragschancen im breiteren Anleihesegment entstehen. Am erfolgreichsten ist 2014 vermutlich, wer zum richtigen Zeitpunkt Zurückhaltung üben kann, also nicht zum falschen Preis in Risikopapiere investiert. Wir werden daher die Entwicklung der Spreads genau verfolgen und diszipliniert darauf achten, nicht im Überschwang des Marktes zum falschen Preis auf die falschen Titel zu setzen.” (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Digitalisierung: “Technische Infrastruktur wird Erfolgsfaktor”

Die Digitalisierung stellt Versicherer und Vertriebe vor enorme Herausforderungen. Denn neben dem Aufbau neuer IT-Strukturen oder effizienter Backend-Prozesse geht es auch um Prozesse zur Digitalisierung des Vertriebs und der Kundenbetreuung.

mehr ...

Immobilien

Brände zerstören Teile Kaliforniens – auch Thomas Gottschalks Haus betroffen

Gewaltige Brände im Norden und Süden Kaliforniens haben Hunderte Quadratkilometer Wald vernichtet und Tausende Häuser zerstört. Nach Angaben des kalifornischen Feuerwehrverbands CPF mussten rund 250.000 Menschen vor den Flammen fliehen. Auch die Häuser zahlreicher Prominenter sind betroffen.

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreise steigen wieder

Nach den Verlusten der vergangenen Wochen, ziehen die Ölpreise wieder an. Das liegt unter anderem an dem knapperen Angebot. Ob die Opec-Mitglieder ihre Fördermenge in nächster Zeit reduzieren, ist unentschieden. Russland und Saudi-Arabien sind unterschiedlicher Meinung.

mehr ...

Berater

Bundesregierung warnt Banken vor hartem Brexit

Die Bundesregierung mahnt die Finanzbranche, sich trotz jüngster Lichtblicke bei den Brexit-Verhandlungen auf einen möglichen ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der EU einzustellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP kauft drei weitere Pflegeheime

Die INP-Gruppe aus Hamburg hat drei Pflegeeinrichtungen der Wolf-Gruppe aus Eschwege, Hessen, übernommen. Zwei der drei Immobilien wurden für den offenen Spezial-AIF “INP Deutsche Pflege Invest” erworben, die dritte für einen Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

PRIIP und die UCITS-KIID: Fallstricke in der Umstellung?

Das ifa-Ulm sieht bei der Umstellung von UCITS-KIID zu PRIIP-spezifischen Angaben neue Herausforderungen auf die Versicherer zukommen. Denn gerade beim Umgang mit laufenden Jahresbeiträgen liefern die technischen Regulierungsstandards keine klaren Vorgaben.

 

mehr ...