6. Februar 2014, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ich erwarte keinen Mega-Crash”

Der deutsche Aktienmarkt und andere Börsen haben in den vergangenen Tagen Federn lassen müssen. Ist das der Vorgeschmack auf einen von einigen Crash-Propheten vorhergesagten Absturz oder eine notwendige Korrektur nach einer überdurchschnittlich guten Kursjagd der letzten Wochen? Hans-Jörg Naumer, Leiter Kapitalmarktanalyse bei Allianz Global Investors, interpretiert und kommentiert die Ereignisse im Gespräch mit Cash.Online.

Crash

Hans-Jörg Naumer, Allianz GI: “Die Märkte sind von ‘stark überkauft’ in ‘stark überverkauft’ gewechselt.”

Cash.: Der Dax und andere Börsenbarometer sind derzeit auf Talfahrt. Ist dies eine kurzfristige Korrektur, die man zum Einstieg nutzen sollte, oder kommt jetzt der von einigen Experten prophezeite Mega-Crash?

Naumer: Auch wenn die Märkte nervös ins neue Jahr gestartet sind, einen “Mega-Crash” erwarte ich nicht. Unser Mantra “Das größte Risiko ist es, kein Risiko einzugehen” – also nicht auch in Aktien investiert zu sein, gilt weiterhin.

Gerade die letzten Tage zeigen, dass die anhaltende Sorglosigkeit, die für die Märkte kennzeichnend war, jetzt ihren Preis fordert. Die Relative-Stärke-Indikatoren verdeutlichen dies. Sie sind geradezu dramatisch von “stark überkauft” in das Terrain “stark überverkauft” gestürzt und dürften, zusammen mit einigen schwächeren Fundamentaldaten, einer der wichtigsten Treiber der Schwächephase gewesen sein.

Der globale Wachstumspfad selbst bleibt intakt. Das große Bild der Geldpolitik heißt “Lower for longer” – also im Zweifel längerfristig niedrigere Zinsen, um die Konjunktur (und die Kapitalmärkte) zu stützen.

Eine ganze Reihe von Schwellenländer wurde nicht zuletzt durch das erneute Tapering getroffen. Gegenmaßnahmen waren bislang wenig von Erfolg gekrönt. Inwieweit haben Schwellenländer in den kommenden Monaten als Investitionsziel noch Potenzial?

Es geht wohl weniger um die kommenden Monate als vielmehr um die kommenden Jahre. Jetzt den niedrigsten Einstiegszeitpunkt erwischen zu wollen, wäre der falsche Weg. Bei den Abflüssen aus den aufstrebenden Staaten war das “Tapering” der US-Zentralbank der Auslöser.

Dahinter müssen strukturelle Veränderungen gesehen werden, die uns noch eine Weile beschäftigen werden, wenn die Situation auch sicher nicht mit der Asienkrise 1997 zu vergleichen ist: In vielen Emerging Markets haben sich Leistungsbilanzdefizite in Folge der gesunkenen Rohstoffpreise, der deflationären Wirkung des Yen und des schwächeren Wachstums der Industriestaaten aufgebaut.

Dazu kommen in einigen Ländern stark gestiegene Privatschulden und hausgemachte politische Probleme. Aus taktischer Sicht empfehlen sich Zukäufe erst wieder, wenn die Bewertungen weiter an Attraktivität gewonnen haben und sich die zyklischen Indikatoren verbessern, wobei Anleihen in den aufstrebenden Staaten insgesamt als attraktiver erscheinen als Aktien.

Seite zwei: Welches Potenzial bieten die Börsen in 2014?

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Bei unseren heutigen Staatsschuldenständen in Europa und den USA etc., bzw. Leistungsbilanzdefiziten der Schwellenländern sollte man die Finger von Staatsanleihen lassen, da das Ausfall- bezw. Konfiskationrisiko sich nicht in der angebotenen Rendite wiederspiegelt. Bei nicht wenigen Unternehmensanleihen wird das volle Ausfallrisiko von Anfang an billigend von Emittenten in Kauf genommen. Bank- und Versicherungsanleihen können bei bilanzieller Schieflage beschlagnahmt werde. Daher sind Aktien die erste Wahl. Jedoch sollte man sich aus leidvoller Erfahrung nicht auf Bankberater und Fundamentalanalytiker verlassen. Ein besserer Weg ist eine eigene Bewertung über eine ausgefeilte Technische Analyse. “Kümmere Dich selbst um dein sauer verdientes Geld , sonst tun es Andere, aber zu ihrem Vorteil.”

    Kommentar von Jack Gelfort — 7. Februar 2014 @ 10:06

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Carsten Maschmeyer: „Wir wollen, dass der Siegeszug dieser digitalen Erfolgsgeschichte weitergeht“

Der Unternehmer und Ex-AWD-Vorstandsvorsitzender Carsten Maschmeyer ist mit der von ihm gegründeten Venture-Capital-Firma Alstin Capital bei Neodigital eingestiegen. Mit ihm als Partner will sich der digitale Sachversicherer und Dienstleister deutlich breiter aufstellen. Cash.-Redakteur Jörg Droste traf Carsten Maschmeyer und Neodigitalvorstand Stephen Voss und sprach mit ihnen über den Einstieg, ihre Pläne und die Folgen der Coronapandemie für die digitale Transformation und deutschen Versicherungsmarkt.  

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Alexander Schlichting wird Vorstands-Chef der Project Beteiligungen AG

Der Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG hat Alexander Schlichting (45) mit Wirkung zum 26. Oktober 2020 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Ottmar Heinen ist “infolge divergierender Ansichten” ausgeschieden. Gleichzeitig verstärkt sich die für den Publikumsvertrieb verantwortliche Project Vermittlungs GmbH mit Christian Grall (34) als weiterem Geschäftsführer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...