Anzeige
Anzeige
6. Februar 2014, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ich erwarte keinen Mega-Crash”

Der deutsche Aktienmarkt und andere Börsen haben in den vergangenen Tagen Federn lassen müssen. Ist das der Vorgeschmack auf einen von einigen Crash-Propheten vorhergesagten Absturz oder eine notwendige Korrektur nach einer überdurchschnittlich guten Kursjagd der letzten Wochen? Hans-Jörg Naumer, Leiter Kapitalmarktanalyse bei Allianz Global Investors, interpretiert und kommentiert die Ereignisse im Gespräch mit Cash.Online.

Crash

Hans-Jörg Naumer, Allianz GI: “Die Märkte sind von ‘stark überkauft’ in ‘stark überverkauft’ gewechselt.”

Cash.: Der Dax und andere Börsenbarometer sind derzeit auf Talfahrt. Ist dies eine kurzfristige Korrektur, die man zum Einstieg nutzen sollte, oder kommt jetzt der von einigen Experten prophezeite Mega-Crash?

Naumer: Auch wenn die Märkte nervös ins neue Jahr gestartet sind, einen “Mega-Crash” erwarte ich nicht. Unser Mantra “Das größte Risiko ist es, kein Risiko einzugehen” – also nicht auch in Aktien investiert zu sein, gilt weiterhin.

Gerade die letzten Tage zeigen, dass die anhaltende Sorglosigkeit, die für die Märkte kennzeichnend war, jetzt ihren Preis fordert. Die Relative-Stärke-Indikatoren verdeutlichen dies. Sie sind geradezu dramatisch von “stark überkauft” in das Terrain “stark überverkauft” gestürzt und dürften, zusammen mit einigen schwächeren Fundamentaldaten, einer der wichtigsten Treiber der Schwächephase gewesen sein.

Der globale Wachstumspfad selbst bleibt intakt. Das große Bild der Geldpolitik heißt “Lower for longer” – also im Zweifel längerfristig niedrigere Zinsen, um die Konjunktur (und die Kapitalmärkte) zu stützen.

Eine ganze Reihe von Schwellenländer wurde nicht zuletzt durch das erneute Tapering getroffen. Gegenmaßnahmen waren bislang wenig von Erfolg gekrönt. Inwieweit haben Schwellenländer in den kommenden Monaten als Investitionsziel noch Potenzial?

Es geht wohl weniger um die kommenden Monate als vielmehr um die kommenden Jahre. Jetzt den niedrigsten Einstiegszeitpunkt erwischen zu wollen, wäre der falsche Weg. Bei den Abflüssen aus den aufstrebenden Staaten war das “Tapering” der US-Zentralbank der Auslöser.

Dahinter müssen strukturelle Veränderungen gesehen werden, die uns noch eine Weile beschäftigen werden, wenn die Situation auch sicher nicht mit der Asienkrise 1997 zu vergleichen ist: In vielen Emerging Markets haben sich Leistungsbilanzdefizite in Folge der gesunkenen Rohstoffpreise, der deflationären Wirkung des Yen und des schwächeren Wachstums der Industriestaaten aufgebaut.

Dazu kommen in einigen Ländern stark gestiegene Privatschulden und hausgemachte politische Probleme. Aus taktischer Sicht empfehlen sich Zukäufe erst wieder, wenn die Bewertungen weiter an Attraktivität gewonnen haben und sich die zyklischen Indikatoren verbessern, wobei Anleihen in den aufstrebenden Staaten insgesamt als attraktiver erscheinen als Aktien.

Seite zwei: Welches Potenzial bieten die Börsen in 2014?

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Bei unseren heutigen Staatsschuldenständen in Europa und den USA etc., bzw. Leistungsbilanzdefiziten der Schwellenländern sollte man die Finger von Staatsanleihen lassen, da das Ausfall- bezw. Konfiskationrisiko sich nicht in der angebotenen Rendite wiederspiegelt. Bei nicht wenigen Unternehmensanleihen wird das volle Ausfallrisiko von Anfang an billigend von Emittenten in Kauf genommen. Bank- und Versicherungsanleihen können bei bilanzieller Schieflage beschlagnahmt werde. Daher sind Aktien die erste Wahl. Jedoch sollte man sich aus leidvoller Erfahrung nicht auf Bankberater und Fundamentalanalytiker verlassen. Ein besserer Weg ist eine eigene Bewertung über eine ausgefeilte Technische Analyse. “Kümmere Dich selbst um dein sauer verdientes Geld , sonst tun es Andere, aber zu ihrem Vorteil.”

    Kommentar von Jack Gelfort — 7. Februar 2014 @ 10:06

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Digitale BU: Getsurance und RGA kooperieren

Das Berliner Insurtech Getsurance und der Rückversicherer Reinsurance Group of America (RGA) entwickeln gemeinsam digitale Versicherungsprodukte. Das erste Produkt, eine online abschließbare Berufsunfähigkeitsversicherung, soll im Juni auf den Markt kommen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia meldet steigende Umsätze

Der Immobilienkonzern Vonovia konnte erfolgreich in das Jahr 2017 starten, das Unternehmen profitierte vor allem von der Übernahme der österreichischen Konzerns Conwert. Für die kommenden Jahre plant Vonovia Investitionen in Milliardenhöhe.

mehr ...

Investmentfonds

G7-Gipfel: Trump konstruktiv?

Am 26. und 27. Mai findet im italienischen Taormina der G7-Gipfel statt. Ingo Mainert, CIO Multi Asset Europe Allianz Global Investors, stellt sich insbesondere die Frage, wie das Klima des Treffens durch die neuen Teilnehmer beeinflusst wird.

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Pensionskasse will Parkhäuser

Der Assetmanager Bouwfonds legt seinen vierten institutionellen Parkhausfonds auf. Der neue Fonds, der von Hansainvest als Service-KVG betreut wird, hat nur an einen einzigen Anleger.

mehr ...

Recht

Steuern sparen beim Immobilienkauf

Dr. Klein hat die wichtigsten Steuerspar-Tipps für Hauskäufer zusammengefasst und erklärt, welche Ausgaben Sie absetzen können. Bis zum 31. Mai erwartet das Finanzamt die Steuererklärung für 2016, die Arbeit könnte sich lohnen.

mehr ...