14. Mai 2014, 08:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ETFs: Werkzeuge für jeden Anleger

Im Anleihebereich sind es vor allem Papiere mit langer Laufzeit sowie mit erhöhtem Ausfallrisiko, die die Chance auf eine systematische Überrendite zum Gesamtmarkt bieten. Die Suche nach dem richtigen Ein- und Ausstiegskurs spielt in diesem Zusammenhang keine Rolle.

Im Fokus einer langfristigen Anlagestrategie sollten nach Fama und French vielmehr Zinsen, Dividenden sowie laufende Erträge stehen. Je nach Anlagehorizont und Risikoneigung lässt sich das Portfolio anpassen. Das ETF-Angebot ist ein Werkzeugkasten, aus dem sich jeder Anleger oder Berater aussuchen kann, was er braucht, um sein Portfolio zu bauen.

Beispiel eines ETF-Portfolios

Wie kann solch ein ETF-Portfolio konkret aussehen? Das Münchner Institut für Vermögensaufbau (IVA) hat Index-Musterportfolios entwickelt, mit denen Risikoprämien systematisch vereinnahmt werden können.

Etf-portfolios in ETFs: Werkzeuge für jeden Anleger

ETF-Portfolios für jeden Anlegertyp.

Konkret: Ein Anleger mit mittlerer Risikobereitschaft und langem Anlagehorizont von mehr als zehn Jahren könnte 40 Prozent in Renten-ETFs anlegen, die unter anderem langlaufende Euro-Staatsanleihen, Unternehmensanleihen, Pfandbriefe und Schwellenländer-Anleihen abdecken.

Der 50-prozentige Aktien-Anteil könnte in ETFs investiert werden, die europäische und US-amerikanische Nebenwerte, weltweite Dividendentitel und Schwellenländeraktien abbilden. Die verbleibenden zehn Prozent sollten als Sicherheitsreserve zum Beispiel im Geldmarkt bleiben.

Laufende Anpassungen möglich

Durch die laufende Handelbarkeit von ETFs ist es auch kein Problem, ein ETF-Portfolio laufend anzupassen. Sinnvoll ist eine regelmäßige Anpassung der Gewichtungen an die Zielallokation. Ein halbjährlicher Turnus ist völlig ausreichend.

Seite drei: ETF-Markt in Europa wächst

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Entscheidung über Provisionsdeckel erneut verschoben

Auch an diesem Mittwoch hat die Bundesregierung nicht über den Provisionsdeckel in der Lebensversicherung entschieden.

mehr ...

Immobilien

EU-Kriterienkatalog: Green Finance für Immobilien

Der Kampf um die Pariser Klimaziele geht in eine neue Runde. Lange wurde er erwartet, jetzt ist er endlich da – der Kriterienkatalog der EU, der  Investoren und Finanzierern Aufschluss über die Nachhaltigkeit von Investments geben soll.

mehr ...

Investmentfonds

Facebooks Libra macht Kryptowährungen massentauglich – auch ohne Banken

Mehr als 2,4 Milliarden potenzielle Nutzer für Facebooks Kryptowährung Libra: Gelingt es Facebook nach der Revolutionierung der privaten und öffentlichen Kommunikation nun auch, das globale Geldsystem zu revolutionieren?

mehr ...

Berater

So erreichen Sie jeden Kunden

Wo informieren sich Konsumenten über Produkte und Dienstleistungen? Für 59 Prozent der volljährigen Verbraucher in Deutschland sind Onlinemedien im Web 1.0 die meistgenutzte Quelle für solche Produktinfos, für 22 Prozent hingegen traditionelle Medien wie Zeitungen und Fernsehen. Welcher Kanal und welcher Stil im Einzelfall die richtige Wahl für eine erfolgreiche Kundenansprache ist, hängt von der jeweiligen Zielgruppe ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...