14. Mai 2014, 08:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ETFs: Werkzeuge für jeden Anleger

Im Anleihebereich sind es vor allem Papiere mit langer Laufzeit sowie mit erhöhtem Ausfallrisiko, die die Chance auf eine systematische Überrendite zum Gesamtmarkt bieten. Die Suche nach dem richtigen Ein- und Ausstiegskurs spielt in diesem Zusammenhang keine Rolle.

Im Fokus einer langfristigen Anlagestrategie sollten nach Fama und French vielmehr Zinsen, Dividenden sowie laufende Erträge stehen. Je nach Anlagehorizont und Risikoneigung lässt sich das Portfolio anpassen. Das ETF-Angebot ist ein Werkzeugkasten, aus dem sich jeder Anleger oder Berater aussuchen kann, was er braucht, um sein Portfolio zu bauen.

Beispiel eines ETF-Portfolios

Wie kann solch ein ETF-Portfolio konkret aussehen? Das Münchner Institut für Vermögensaufbau (IVA) hat Index-Musterportfolios entwickelt, mit denen Risikoprämien systematisch vereinnahmt werden können.

Etf-portfolios in ETFs: Werkzeuge für jeden Anleger

ETF-Portfolios für jeden Anlegertyp.

Konkret: Ein Anleger mit mittlerer Risikobereitschaft und langem Anlagehorizont von mehr als zehn Jahren könnte 40 Prozent in Renten-ETFs anlegen, die unter anderem langlaufende Euro-Staatsanleihen, Unternehmensanleihen, Pfandbriefe und Schwellenländer-Anleihen abdecken.

Der 50-prozentige Aktien-Anteil könnte in ETFs investiert werden, die europäische und US-amerikanische Nebenwerte, weltweite Dividendentitel und Schwellenländeraktien abbilden. Die verbleibenden zehn Prozent sollten als Sicherheitsreserve zum Beispiel im Geldmarkt bleiben.

Laufende Anpassungen möglich

Durch die laufende Handelbarkeit von ETFs ist es auch kein Problem, ein ETF-Portfolio laufend anzupassen. Sinnvoll ist eine regelmäßige Anpassung der Gewichtungen an die Zielallokation. Ein halbjährlicher Turnus ist völlig ausreichend.

Seite drei: ETF-Markt in Europa wächst

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

BaFin segnet Mylife Übernahme ab

Die Göttinger Mylife Lebensversicherung A hat einen neuen Besitzer. Die BaFin hat die Übernahme durch die Inlife Holding Deutschland GmbH & Co. KG mit Sitz in der Schweiz abgesegnet.

mehr ...

Immobilien

Paradiesisches Südflorida? Immobilien und zentrale Lage immer beliebter

Nicht nur wegen der milden Winter, der Art Basel in Miami oder einmaligen Einrichtungen für Golfsport: Südflorida ist auch als attraktiver Immobilienschauplatz wieder vorne mit dabei. Welche Vorteile der Standort bietet und warum er wieder an Zuwachs gewinnt.

mehr ...

Investmentfonds

Vier Gründe warum Anleger auf Dividenden setzen sollten

2018 war trotz der schlechten Börsenentwicklung ein Rekordjahr für Dividenden, davon konnten jedoch die wenigsten Sparer profitieren. Der Fondsverband BVI nennt in seiner Serie “Finanzwissen für alle” vier Gründe für Dividendenaktien oder -fonds im Portfolio.

mehr ...

Berater

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Negativzins-Kredite purzeln: Rekordzahl erreicht

Das Kreditportal Smava war seit 2017 der erste Anbieter Deutschlands, der einen negativen Zinssatz für Ratenkredite anbot, mittlerweile führen sie Negativzins- Kredite mit Zinssätzen mit bis zu minus fünf Prozent an. Doch jetzt weiteten sie diesen erneut um das Doppelte aus. Erstmalig in Deutschland können Kreditnehmer nun einen Jahreszinssatz von minus zehn Prozent einfordern.

mehr ...

Recht

Grundsatzurteil: Urlaub verfällt nicht automatisch

Wer seinen Urlaub nicht beantragt, muss nicht automatisch damit rechnen, dass er verfällt. Eine Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts nimmt stattdessen Arbeitgeber stärker in die Verantwortung.

mehr ...