Anzeige
9. Mai 2014, 11:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Familienunternehmen: Das Rückgrat der deutschen Wirtschaft

Die großen Dax-Unternehmen beherrschen in der Regel die Schlagzeilen. Doch Familienunternehmen bestechen häufig durch eine Top-Performance und ihre Kurse schwanken weniger als bei anderen Aktiengesellschaften.

Familienunternehmen

“Familienunternehmen verfolgen ihre wirtschaftlichen Ziele auf eine gesellschaftlich verträglichere Art und Weise als Nicht-Familienunternehmen”, sagt Professor Rainer Kirchdörfer, Vorstand der Stiftung Familienunternehmen.

Sie heißen Swatch, Sixt, Metro oder Continental – börsennotierte Familienunternehmen machen das Gros der deutschen Wirtschaft aus. Nach Angaben des Bundesverbands der Deutschen Industrie sind 90 Prozent der vier Millionen deutschen Betriebe von Familien oder Inhabern geführte Firmen.

Mehr noch: Rund 40 Prozent aller Unternehmensumsätze werden von ihnen erwirtschaftet und sie beschäftigen das Gros der sozialpflichtig Beschäftigten hierzulande. Zahlen und Fakten, die in der Öffentlichkeit wenig bekannt sein dürften. Schließlich beherrschen in der Regel die großen Dax-Unternehmen die Schlagzeilen und auch das Analysten-Coverage ist in diesem Segment fällt weit spärlicher aus.

Wertsteigerung kein Selbstläufer

Und dennoch, mittlerweile gibt es einige Fonds, die sich auf Familienunternehmen fokussiert haben und seit Jahren gute Ergebnisse für ihre Anleger einfahren. Zu ihnen zählt der BB Entrepreneur Europe der Schweizer Fondsgesellschaft Bellevue Asset Management.

Seit Auflage im April 2009 konnte der Fonds unter der Führung von Portfoliomanagerin Birgitte Olsen sein Vermögen mehr als verdoppeln und damit auch seine Benchmark deutlich hinter sich lassen. Im Mittelpunkt steht dabei die fundamentale Analyse des Unternehmens. Denn “die Tatsache, ein Familienunternehmen zu sein, führt nicht a priori zu einer überproportionalen Wertsteigerung”, weiß Olsen.

Augenmerk auf Vor- und Nachteile der Eigentümerstruktur

Deshalb werde das Potenzial einer Aktie zunächst durch eine Entrepreneurial Due Diligence abgeklopft und unter anderem besonderes Augenmerk auf die Vor- und Nachteile der Eigentümerstruktur gelegt. “Im Gegensatz zu anderen Häusern mit ähnlichen Fonds legen wir nicht nur Wert auf die Analyse der nackten Zahlen, sondern durchleuchten die Unternehmen auch nach qualitativen Kriterien”, betont die Dänin.

Gemeinsam mit einem vierköpfigen Investmentteam betreibt sie klassisches Stockpicking und wählt aus europaweit 1.800 börsennotierten inhabergeführten Unternehmen aus, deren Zahl sich durch die selbstgesteckten Liquiditätskriterien noch einmal auf rund 600 Firmen reduziert. “Wir führen in jedem Jahr über 300 direkte Gespräche mit Unternehmen. Daraus resultiert ein fokussiertes Portfolio mit 30 bis 40 Unternehmen.”

Seite zwei: Familienunternehmen sind anders

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

George Soros überträgt Großteil seines Vermögens an eigene Stiftung

Der Finanzinvestor George Soros hat einen Großteil seines Vermögens seine Stiftung Open Society übertragen, die damit zur zweitgrößten Stiftung in den USA wurde. Nur die Bill & Melinda Gates Foundation verfügt noch über mehr Kapital.

mehr ...

Berater

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...