Anzeige
9. Mai 2014, 11:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Familienunternehmen: Das Rückgrat der deutschen Wirtschaft

Die großen Dax-Unternehmen beherrschen in der Regel die Schlagzeilen. Doch Familienunternehmen bestechen häufig durch eine Top-Performance und ihre Kurse schwanken weniger als bei anderen Aktiengesellschaften.

Familienunternehmen

“Familienunternehmen verfolgen ihre wirtschaftlichen Ziele auf eine gesellschaftlich verträglichere Art und Weise als Nicht-Familienunternehmen”, sagt Professor Rainer Kirchdörfer, Vorstand der Stiftung Familienunternehmen.

Sie heißen Swatch, Sixt, Metro oder Continental – börsennotierte Familienunternehmen machen das Gros der deutschen Wirtschaft aus. Nach Angaben des Bundesverbands der Deutschen Industrie sind 90 Prozent der vier Millionen deutschen Betriebe von Familien oder Inhabern geführte Firmen.

Mehr noch: Rund 40 Prozent aller Unternehmensumsätze werden von ihnen erwirtschaftet und sie beschäftigen das Gros der sozialpflichtig Beschäftigten hierzulande. Zahlen und Fakten, die in der Öffentlichkeit wenig bekannt sein dürften. Schließlich beherrschen in der Regel die großen Dax-Unternehmen die Schlagzeilen und auch das Analysten-Coverage ist in diesem Segment fällt weit spärlicher aus.

Wertsteigerung kein Selbstläufer

Und dennoch, mittlerweile gibt es einige Fonds, die sich auf Familienunternehmen fokussiert haben und seit Jahren gute Ergebnisse für ihre Anleger einfahren. Zu ihnen zählt der BB Entrepreneur Europe der Schweizer Fondsgesellschaft Bellevue Asset Management.

Seit Auflage im April 2009 konnte der Fonds unter der Führung von Portfoliomanagerin Birgitte Olsen sein Vermögen mehr als verdoppeln und damit auch seine Benchmark deutlich hinter sich lassen. Im Mittelpunkt steht dabei die fundamentale Analyse des Unternehmens. Denn “die Tatsache, ein Familienunternehmen zu sein, führt nicht a priori zu einer überproportionalen Wertsteigerung”, weiß Olsen.

Augenmerk auf Vor- und Nachteile der Eigentümerstruktur

Deshalb werde das Potenzial einer Aktie zunächst durch eine Entrepreneurial Due Diligence abgeklopft und unter anderem besonderes Augenmerk auf die Vor- und Nachteile der Eigentümerstruktur gelegt. “Im Gegensatz zu anderen Häusern mit ähnlichen Fonds legen wir nicht nur Wert auf die Analyse der nackten Zahlen, sondern durchleuchten die Unternehmen auch nach qualitativen Kriterien”, betont die Dänin.

Gemeinsam mit einem vierköpfigen Investmentteam betreibt sie klassisches Stockpicking und wählt aus europaweit 1.800 börsennotierten inhabergeführten Unternehmen aus, deren Zahl sich durch die selbstgesteckten Liquiditätskriterien noch einmal auf rund 600 Firmen reduziert. “Wir führen in jedem Jahr über 300 direkte Gespräche mit Unternehmen. Daraus resultiert ein fokussiertes Portfolio mit 30 bis 40 Unternehmen.”

Seite zwei: Familienunternehmen sind anders

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...