9. Mai 2014, 11:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Familienunternehmen: Das Rückgrat der deutschen Wirtschaft

Die großen Dax-Unternehmen beherrschen in der Regel die Schlagzeilen. Doch Familienunternehmen bestechen häufig durch eine Top-Performance und ihre Kurse schwanken weniger als bei anderen Aktiengesellschaften.

Familienunternehmen

“Familienunternehmen verfolgen ihre wirtschaftlichen Ziele auf eine gesellschaftlich verträglichere Art und Weise als Nicht-Familienunternehmen”, sagt Professor Rainer Kirchdörfer, Vorstand der Stiftung Familienunternehmen.

Sie heißen Swatch, Sixt, Metro oder Continental – börsennotierte Familienunternehmen machen das Gros der deutschen Wirtschaft aus. Nach Angaben des Bundesverbands der Deutschen Industrie sind 90 Prozent der vier Millionen deutschen Betriebe von Familien oder Inhabern geführte Firmen.

Mehr noch: Rund 40 Prozent aller Unternehmensumsätze werden von ihnen erwirtschaftet und sie beschäftigen das Gros der sozialpflichtig Beschäftigten hierzulande. Zahlen und Fakten, die in der Öffentlichkeit wenig bekannt sein dürften. Schließlich beherrschen in der Regel die großen Dax-Unternehmen die Schlagzeilen und auch das Analysten-Coverage ist in diesem Segment fällt weit spärlicher aus.

Wertsteigerung kein Selbstläufer

Und dennoch, mittlerweile gibt es einige Fonds, die sich auf Familienunternehmen fokussiert haben und seit Jahren gute Ergebnisse für ihre Anleger einfahren. Zu ihnen zählt der BB Entrepreneur Europe der Schweizer Fondsgesellschaft Bellevue Asset Management.

Seit Auflage im April 2009 konnte der Fonds unter der Führung von Portfoliomanagerin Birgitte Olsen sein Vermögen mehr als verdoppeln und damit auch seine Benchmark deutlich hinter sich lassen. Im Mittelpunkt steht dabei die fundamentale Analyse des Unternehmens. Denn “die Tatsache, ein Familienunternehmen zu sein, führt nicht a priori zu einer überproportionalen Wertsteigerung”, weiß Olsen.

Augenmerk auf Vor- und Nachteile der Eigentümerstruktur

Deshalb werde das Potenzial einer Aktie zunächst durch eine Entrepreneurial Due Diligence abgeklopft und unter anderem besonderes Augenmerk auf die Vor- und Nachteile der Eigentümerstruktur gelegt. “Im Gegensatz zu anderen Häusern mit ähnlichen Fonds legen wir nicht nur Wert auf die Analyse der nackten Zahlen, sondern durchleuchten die Unternehmen auch nach qualitativen Kriterien”, betont die Dänin.

Gemeinsam mit einem vierköpfigen Investmentteam betreibt sie klassisches Stockpicking und wählt aus europaweit 1.800 börsennotierten inhabergeführten Unternehmen aus, deren Zahl sich durch die selbstgesteckten Liquiditätskriterien noch einmal auf rund 600 Firmen reduziert. “Wir führen in jedem Jahr über 300 direkte Gespräche mit Unternehmen. Daraus resultiert ein fokussiertes Portfolio mit 30 bis 40 Unternehmen.”

Seite zwei: Familienunternehmen sind anders

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Psyche ist immer häufiger Hauptgrund für Berufsunfähigkeit

Psychische Störungen sind Ursache Nummer eins für Berufsunfähigkeit und der Anteil nimmt weiter zu. Das geht aus einer aktuellen Analyse der Debeka hervor. Dafür hat der viertgrößte Lebensversicherer in Deutschland seinen Bestand von etwa 522.000 gegen Berufsunfähigkeit Versicherten ausgewertet. Berücksichtigt wurden dabei die im vorigen Jahr rund 1.000 neu eingetretenen Leistungsfälle.

mehr ...

Immobilien

Senioren-Immobilien: Betreiber erobern den Markt zurück

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres hat sich am Markt für Senioren-Immobilien der Trend des letzten Jahres weiter verfestigt: Die Übernahmen von Betreibergesellschaften durch Private Equity-Gesellschaften sind deutlich zurückgegangen, die Zahl der Betreiber-Transaktionen ist stark gestiegen.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Über 21.000 Investment-Fachleute weltweit bestehen CFA Program

CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche, gibt bekannt, dass 56 Prozent der insgesamt 38.377 KandidatInnen weltweit im Juni 2019 die dritte und letzte Prüfung des CFA Program bestanden haben. Abhängig vom Nachweis der erforderlichen Berufserfahrung sind sie damit berechtigt, die begehrte Auszeichnung als CFA Charterholder zu führen. Die KandidatInnen werden heute über ihre Ergebnisse informiert. Derzeit sind über 167.000 Investment-Fachleute weltweit als CFA Charterholder qualifiziert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Real I.S. verlängert Mietvertrag mit BARMER Krankenkasse für die „TriTowers“ in Hamburg

Die Real I.S. AG hat für den geschlossenen Immobilienfonds „Bayernfonds Immobilienverwaltung GmbH & Co. Objekt Hamburg I KG“ den Mietvertrag mit der BARMER Ersatzkrankenkasse in den „TriTowers Bauteil B“ in der Hammerbrookstraße 92 in Hamburg langfristig verlängert.

mehr ...

Recht

Bundesverfassungsgericht billigt Mietpreisbremse

Die 2015 eingeführte Mietpreisbremse ist verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden. Sie verstößt weder gegen die Eigentumsgarantie noch gegen die Vertragsfreiheit oder den allgemeinen Gleichheitssatz, wie das Bundesverfassungsgericht entschied. Die Klage einer Berliner Vermieterin und zwei Kontrollanträge des Landgerichts Berlin blieben damit ohne Erfolg. Das teilte das Gericht in Karlsruhe am Dienstag mit.

mehr ...