22. August 2014, 09:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Aktien bleiben bevorzugt”

Achim Küssner ist als Sprecher der Geschäftsführung der Schroder Investment Management unter anderem für den deutschen Markt zuständig. Multi-Asset-Fonds stehen schon lange auf seiner Agenda.

Anlageklassen

“Langfristig ist die Wertentwicklung eines Portfolios vor allem von der Allokation der Anlageklassen abhängig.”

Warum sollen Multi-Asset-Lösungen der richtige Weg für private Anleger sein?

Küssner: Multi-Asset-Fonds sind als Grundlage für ein Portfolio gut geeignet, weil sie nicht nur breit über verschiedene Anlageklassen gestreut sind, sondern weil diese auch noch aktiv gemanagt werden. Diese Eigenschaft – wir sprechen von vermögensverwaltendem Charakter – ist für die überwiegende Mehrheit der Anleger kaum in Eigenregie darzustellen, von den Kosten und anfallenden Steuern ganz zu schweigen. Ein guter Multi-Asset-Fonds kann konstant und mit geringerer Volatilität aktienähnliche Renditeziele erreichen, aber auch Markteinbrüche abfedern.

In der Praxis führen viele Freiheitsgrade bei Fondsmanagern auch zu vielen Fehlern. Wie wollen Sie das bei Ihren Angeboten verhindern?

Freiheitsgrade können Risiken mit sich bringen. Jedoch sollte man als Anleger bedenken, dass Risiko nichts Negatives ist, es birgt auch Chancen. Hilfreich ist es, die Freiheitsgrade als eine Art (Risiko-)Budget zu interpretiert, das man ausnützen darf, aber nicht muss.

Mit einer fixen Benchmark von Aktien und Renten ist dieses Budget sehr volatil und wird suboptimal genutzt. Der Grund dafür ist, dass das Risiko des Portfolios über die Zeit stark variieren wird, während die Verpflichtungen sich kaum ändern.

Somit macht es unserer Meinung nach mehr Sinn, statt Anlageklassen deren unterliegende, gemeinsame Risikoprämien zu analysieren. Vereinfacht ausgedrückt ist eine Anlageklasse ein Lego-Turm mit unterschiedlichen Bausteinen. In den verschiedenen Türmen findet man oft die gleichen Lego-Steine – oder eben Risikoprämien.

Seite zwei: “Risikoprämien sind sehr verlässlich”

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Wir sind keine Treppenterrier“

Cash. sprach mit Klaus Hermann, Versicherungskaufmann und Entertainer, über Herrenwitze, Selbstironie, Anglizismen, Unwörter und seine Liebe zur Versicherungsbranche.

mehr ...

Immobilien

Temporäres Wohnen: Wann sich das Konzept für wen lohnt

Das Angebot am Markt für temporäres Wohnen wächst. Die Konzepte bieten Nutzern kleine, möblierte Apartments, die sich durch Komfort und Zugänglichkeit auchzeichnen. Savills zeigt am Beispiel Berlin, dass die Apartments günstiger als Ein-Raum-Wohnungen sind, insofern die Wohndauer nicht mehr als drei Jahre beträgt. 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Das Bankenmonopol auf Kontodaten endet – doch die Kunden sind ahnungslos

„PSD2? Nie gehört!“ Trotz anderthalb Jahren Vorlaufzeit und einer breiten Medienberichterstattung sind die neue EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 und ihre Auswirkungen bei vielen deutschen Verbrauchern überhaupt nicht präsent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vertriebsexperte Bernd Dellbrügge verstärkt Führungsteam der Real Exchange AG

Die Real Exchange AG (REAX), Spezialist für Anlagevermittlung und -beratung institutioneller Immobilienanlagen, hat Bernd Dellbrügge zum neuen Director Institutional Sales ernannt. Er berichtet direkt an den REAX-Vertriebsvorstand Heiko Böhnke.

mehr ...

Recht

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...