22. August 2014, 09:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Aktien bleiben bevorzugt”

Achim Küssner ist als Sprecher der Geschäftsführung der Schroder Investment Management unter anderem für den deutschen Markt zuständig. Multi-Asset-Fonds stehen schon lange auf seiner Agenda.

Anlageklassen

“Langfristig ist die Wertentwicklung eines Portfolios vor allem von der Allokation der Anlageklassen abhängig.”

Warum sollen Multi-Asset-Lösungen der richtige Weg für private Anleger sein?

Küssner: Multi-Asset-Fonds sind als Grundlage für ein Portfolio gut geeignet, weil sie nicht nur breit über verschiedene Anlageklassen gestreut sind, sondern weil diese auch noch aktiv gemanagt werden. Diese Eigenschaft – wir sprechen von vermögensverwaltendem Charakter – ist für die überwiegende Mehrheit der Anleger kaum in Eigenregie darzustellen, von den Kosten und anfallenden Steuern ganz zu schweigen. Ein guter Multi-Asset-Fonds kann konstant und mit geringerer Volatilität aktienähnliche Renditeziele erreichen, aber auch Markteinbrüche abfedern.

In der Praxis führen viele Freiheitsgrade bei Fondsmanagern auch zu vielen Fehlern. Wie wollen Sie das bei Ihren Angeboten verhindern?

Freiheitsgrade können Risiken mit sich bringen. Jedoch sollte man als Anleger bedenken, dass Risiko nichts Negatives ist, es birgt auch Chancen. Hilfreich ist es, die Freiheitsgrade als eine Art (Risiko-)Budget zu interpretiert, das man ausnützen darf, aber nicht muss.

Mit einer fixen Benchmark von Aktien und Renten ist dieses Budget sehr volatil und wird suboptimal genutzt. Der Grund dafür ist, dass das Risiko des Portfolios über die Zeit stark variieren wird, während die Verpflichtungen sich kaum ändern.

Somit macht es unserer Meinung nach mehr Sinn, statt Anlageklassen deren unterliegende, gemeinsame Risikoprämien zu analysieren. Vereinfacht ausgedrückt ist eine Anlageklasse ein Lego-Turm mit unterschiedlichen Bausteinen. In den verschiedenen Türmen findet man oft die gleichen Lego-Steine – oder eben Risikoprämien.

Seite zwei: “Risikoprämien sind sehr verlässlich”

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

MLP: Gesamterlöse steigen deutlich

Trotz der erwarteten negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf einzelne Geschäftsfelder konnte die MLP Gruppe ihren Wachstumstrend der vergangenen Quartale fortsetzen und hat die Gesamterlöse im ersten Halbjahr 2020 um 9 Prozent auf den Höchstwert von 359,0 Mio. Euro gesteigert.

mehr ...

Immobilien

ZIA begrüßt e-Wertpapiere, will aber mehr

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, bewertet den kürzlich vorgelegten Gesetzentwurf zur Ein­füh­rung von elek­tro­ni­schen Wert­pa­pie­ren als einen “Meilenstein auf dem Weg hin zum digitalen Kapitalmarkt”. Doch der Verband hofft auf einen weiteren Schritt.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Firmen erwarten normale Geschäftslage erst in 11 Monaten

Die deutschen Unternehmen erwarten erst in durchschnittlich 11,0 Monaten eine Normalisierung ihrer eigenen Geschäftslage. Das ist das Ergebnis der aktuellen ifo Konjunkturumfrage vom Juli.

mehr ...

Berater

Insolvenzen: Das dicke Ende kommt mit Sicherheit

Die durch die Corona-Pandemie verursachten Wachstumseinbrüche im 2.Quartal waren ohne Zweifel dramatisch. Allerdings zeigt sich in den Konjunkturdaten sowie in den nunmehr akribisch verfolgten täglichen und wöchentlichen Echtzeitindikatoren, dass die meisten Länder den Weg aus der Talsohle bereits im Mai wieder eingeschlagen haben. Also alles wieder gut? Ein Kommentar von Stefan Schneider vom Deutsche Bank Research Management.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse sieht Zweitmarkt “zwischen Corona-Sorgen und Optimismus”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete im Juli-Handel im Vergleich zu den Vorjahren eine leicht unterdurchschnittliche Handelstätigkeit bei etwas ermäßigten Kursen. Jedoch zeichne sich im Vergleich zu den Corona-geprägten Vormonaten eine leichte Erholung ab.

mehr ...

Recht

Banken profitieren von steigender Zinsmarge bei Wohnimmobilienkrediten

Wo sich noch ein freies Grundstück (in Ballungszentren) findet, wird gebaut und die eigenen vier Wände gelten als sicherer Rückzugsort – insbesondere für das eigene Geld. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer.

mehr ...