Anzeige
Anzeige
22. August 2014, 09:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Aktien bleiben bevorzugt”

Achim Küssner ist als Sprecher der Geschäftsführung der Schroder Investment Management unter anderem für den deutschen Markt zuständig. Multi-Asset-Fonds stehen schon lange auf seiner Agenda.

Anlageklassen

“Langfristig ist die Wertentwicklung eines Portfolios vor allem von der Allokation der Anlageklassen abhängig.”

Warum sollen Multi-Asset-Lösungen der richtige Weg für private Anleger sein?

Küssner: Multi-Asset-Fonds sind als Grundlage für ein Portfolio gut geeignet, weil sie nicht nur breit über verschiedene Anlageklassen gestreut sind, sondern weil diese auch noch aktiv gemanagt werden. Diese Eigenschaft – wir sprechen von vermögensverwaltendem Charakter – ist für die überwiegende Mehrheit der Anleger kaum in Eigenregie darzustellen, von den Kosten und anfallenden Steuern ganz zu schweigen. Ein guter Multi-Asset-Fonds kann konstant und mit geringerer Volatilität aktienähnliche Renditeziele erreichen, aber auch Markteinbrüche abfedern.

In der Praxis führen viele Freiheitsgrade bei Fondsmanagern auch zu vielen Fehlern. Wie wollen Sie das bei Ihren Angeboten verhindern?

Freiheitsgrade können Risiken mit sich bringen. Jedoch sollte man als Anleger bedenken, dass Risiko nichts Negatives ist, es birgt auch Chancen. Hilfreich ist es, die Freiheitsgrade als eine Art (Risiko-)Budget zu interpretiert, das man ausnützen darf, aber nicht muss.

Mit einer fixen Benchmark von Aktien und Renten ist dieses Budget sehr volatil und wird suboptimal genutzt. Der Grund dafür ist, dass das Risiko des Portfolios über die Zeit stark variieren wird, während die Verpflichtungen sich kaum ändern.

Somit macht es unserer Meinung nach mehr Sinn, statt Anlageklassen deren unterliegende, gemeinsame Risikoprämien zu analysieren. Vereinfacht ausgedrückt ist eine Anlageklasse ein Lego-Turm mit unterschiedlichen Bausteinen. In den verschiedenen Türmen findet man oft die gleichen Lego-Steine – oder eben Risikoprämien.

Seite zwei: “Risikoprämien sind sehr verlässlich”

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...