Anzeige
22. August 2014, 09:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Aktien bleiben bevorzugt”

Achim Küssner ist als Sprecher der Geschäftsführung der Schroder Investment Management unter anderem für den deutschen Markt zuständig. Multi-Asset-Fonds stehen schon lange auf seiner Agenda.

Anlageklassen

“Langfristig ist die Wertentwicklung eines Portfolios vor allem von der Allokation der Anlageklassen abhängig.”

Warum sollen Multi-Asset-Lösungen der richtige Weg für private Anleger sein?

Küssner: Multi-Asset-Fonds sind als Grundlage für ein Portfolio gut geeignet, weil sie nicht nur breit über verschiedene Anlageklassen gestreut sind, sondern weil diese auch noch aktiv gemanagt werden. Diese Eigenschaft – wir sprechen von vermögensverwaltendem Charakter – ist für die überwiegende Mehrheit der Anleger kaum in Eigenregie darzustellen, von den Kosten und anfallenden Steuern ganz zu schweigen. Ein guter Multi-Asset-Fonds kann konstant und mit geringerer Volatilität aktienähnliche Renditeziele erreichen, aber auch Markteinbrüche abfedern.

In der Praxis führen viele Freiheitsgrade bei Fondsmanagern auch zu vielen Fehlern. Wie wollen Sie das bei Ihren Angeboten verhindern?

Freiheitsgrade können Risiken mit sich bringen. Jedoch sollte man als Anleger bedenken, dass Risiko nichts Negatives ist, es birgt auch Chancen. Hilfreich ist es, die Freiheitsgrade als eine Art (Risiko-)Budget zu interpretiert, das man ausnützen darf, aber nicht muss.

Mit einer fixen Benchmark von Aktien und Renten ist dieses Budget sehr volatil und wird suboptimal genutzt. Der Grund dafür ist, dass das Risiko des Portfolios über die Zeit stark variieren wird, während die Verpflichtungen sich kaum ändern.

Somit macht es unserer Meinung nach mehr Sinn, statt Anlageklassen deren unterliegende, gemeinsame Risikoprämien zu analysieren. Vereinfacht ausgedrückt ist eine Anlageklasse ein Lego-Turm mit unterschiedlichen Bausteinen. In den verschiedenen Türmen findet man oft die gleichen Lego-Steine – oder eben Risikoprämien.

Seite zwei: “Risikoprämien sind sehr verlässlich”

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...