Anzeige
10. Juni 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anleger setzen weiter auf Gold gegen Marktfluktuationen

Unter dem Einfluss der schwächeren Goldnachfrage aus China hat der Goldpreis etwas nachgegeben. Der Anlegerausblick auf die Betreiber von Goldminen gestaltet sich 2014 freundlicher als im Vorjahr.

Gastbeitrag von Steve Land, Franklin Templeton

Gold

“Angesichts der jüngsten Volatilität der Schwellenmärkte und der Entwicklungstendenzen der Weltwirtschaft könnte Gold vielen Investoren nach wie vor als überzeugende Wertanlage erscheinen.”

Der Kassakurs von Gold erreichte Mitte April, als der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine eskalierte, den hohen Stand von 1.328 US-Dollar je Feinunze. Zum Monatsende ging er wieder auf 1.292 US-Dollar zurück, nachdem die Spannungen ein wenig nachgelassen und die Anleger Bedenken wegen der schwächeren Nachfrage aus China, dem weltgrößten Goldkonsumenten des Jahres 2013, geäußert hatten.

Dort wurde allerdings die Lust der Verbraucher auf das edle Metall durch den Konjunkturrückgang und die unter Einschränkungen leidenden Kreditmärkte gedämpft.

Ausblick für Goldmineninvestments

Der Anlegerausblick auf die Betreiber von Goldminen gestaltet sich 2014 freundlicher als im Vorjahr. Trotzdem bleiben die Investoren vorsichtig, was die Anfälligkeit des Marktes für Rückschläge erhöht, wie sich erst im März gezeigt hat.

Zwar haben die Goldpreise wieder angezogen, doch die Minenbetreiber stehen immer noch unter dem Druck, Kosten zu senken und ihre Bilanzen in Ordnung zu bringen. Unsere Analyse zeigt, dass viele Betreiberfirmen nach wie vor robuste Geschäfte betreiben und sich über attraktive Wachstumschancen und ein gutes Potenzial, Shareholder Value zu generieren, freuen dürfen.

Dies gilt selbst für den Fall, dass die Goldpreise wieder auf ihren 2013 eingetretenen Tiefstand zurückfallen. Die Produzenten sollten sich, wie wir meinen, nicht einfach darauf verlassen, dass die hohen Marktpreise die steigenden Betriebskosten schon kompensieren werden.

Rege Fusions- und Akquisitionsaktivitäten

Unserer Beobachtung nach reagiert die Geschäftsleitung der meisten Goldunternehmen mit einem gesünderen Fokus auf Kosteneindämmung und disziplinierte Investitionen, was deren Hebel in allfälligen Goldpreis-Rallys verbessern könnte. Wir rechnen außerdem weiterhin mit regen Fusions- und Akquisitionsaktivitäten.

Befürchtungen rund um das Wachstum der Schwellenländer 2014 verweisen auf einige Unsicherheiten in den Weltmärkten, die trotz der kontinuierlichen Verbesserung der Wirtschaftslage in vielen Industrieländern anhalten.

Gold spielt weiter eine Rolle zur Absicherung gegen Marktfluktuationen in Reaktion auf wirtschaftliche Herausforderungen ebenso wie auf geopolitische Risiken, wie sich erst zuletzt anhand der Ereignisse in der Ukraine gezeigt hat.

Volatilität der Schwellenmärkte

Angesichts der jüngsten Volatilität der Schwellenmärkte und der Entwicklungstendenzen der Weltwirtschaft könnte Gold vielen Investoren nach wie vor als überzeugende Wertanlage erscheinen. Wir sehen noch erhebliche Risiken auf dem Weg zu einem reibungslosen Wirtschaftsaufschwung, die Investitionen in Gold und andere Edelmetalle über die entsprechenden Aktien durchaus rechtfertigen können.

Unabhängig von der Richtung, die der Goldpreis einschlägt, legen wir den Fokus weiter auf die Suche nach Unternehmen, die wir für optimal positioniert halten, um Shareholder Value zu erzielen – durch die Steigerung der Produktion aus bestehenden Anlagen, Kostensenkungen, die Entwicklung neuer Projekte und vermehrte Explorationstätigkeiten zur Entdeckung neuer Goldvorkommen.

Autor Steve Land ist Portfoliomanager des Franklin Gold and Precious Metals Fund.

Foto: Franklin Templeton

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...